Aktien AmerikaAktien DeutschlandMarktberichteNewsSlider

Last Call! – Der Marktbericht am Abend: Mit Lufthansa, Zalando, Tesla, Nikola, Oracle, Amazon, Norwegian Cruise und Southwest Airlines

Guten Abend,

es bleibt bei der beschriebenen Schaukelbörse. Das konnte man im heutigen Handelsverlauf vor allen Dingen sehr gut im DAX erkennen. Dieser nahm über den Tag hinweg mehrmals Anlauf auf das Vortageshoch bei 12.433 Punkten, testete aber genauso häufig seine Tagestiefs. Die Interpretation:

Der Markt ist weiterhin dabei, die Stabilität der bisherigen Erholungsrally auszutesten. Den (vorläufigen) Gipfel vor Augen, steigt natürlich die Nervosität und der eine oder andere macht vor dem Monatsultimo auch noch mal Kasse. Allerdings sehen wir darin wie gesagt in der Hauptsache aufkommende Chancen, dass diejenigen, die bislang an der Seitenlinie standen, endlich auf den Zug aufspringen.

Die Lage auf einen Blick:

DAX: Der relativ schnelle Sprung wieder über die 200-Tage-Linie ist für Charttechniker natürlich ein Leckerbissen. Denn das bestätigt hier trotz der zurückliegenden Steilheit der Erholung erneut den Trend. Zumal gleichzeitig auch noch die Unterstützung bei 11.885 Punkten gehalten hat. Damit sollte in den nächsten Tagen auch wieder der Bereich um 12.800 Zähler in den Fokus rücken. Sicherlich jetzt nicht vor dem Wochenende, da hier erneut ein eher zurückhaltender Handel zu erwarten ist. Aber nächste Woche könnte bezüglich sehr spannend werden.

Chart DAX

Chart DAX

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq: Die technische Lage an der Wall Street bleibt ebenfalls etwas indifferent. Aber auch hier gilt der wichtigste Befund der letzten Tage. Denn über zwischenzeitlichen Gewinnmitnahmen hinaus gibt es keinen frischen Abgabendruck, egal was von politischer und konjunktureller Seite her auf Tagesbasis an Störfeuer gesendet wird (natürlich auch gegenteilig im positiven Sinn). Deshalb bleiben wir auch hier unserer bisherigen Strategie treu. Turnaround-Chancen werden sukzessive nachgekauft bzw. in entsprechenden Titeln Anfangspositionen eingegangen, die dann mit einer fortgesetzten Erholung Rallye dann ausgebaut werden können.

Heute auf der Agenda:

Bei der Lufthansa könnte sich das nächste Drama ankündigen. Denn Großaktionär Heinz Hermann Thiele erklärte, seinen Anteil auf 15 % aufgestockt zu haben, um damit in eine mögliche Veto-Position auf der anstehenden Hauptversammlung zu kommen. Denn er lehnt das beschlossene Beteiligungspakets der Bundesregierung bei der Airline ab. Er will nachverhandeln, würde aber sogar Chancen in einer Insolvenz sehen. Dazu genaueres hier. Wir bleiben bei Lufthansa derzeit aufgrund der weiterhin unsicheren Lage an der Seitenlinie.

Eine positive Überraschung konnte heute der Online-Modehändler Zalando liefern. Das Unternehmen rechnet für das zu Ende gehende zweite Quartal mit deutlichen Steigerungen bei Umsatz und operativen Gewinn. Man geht sogar so weit, zu erklären, dass die Zahlen wohl „deutlich“ über den mittleren Erwartungen der Analysten liegen könnten. Zalando sieht sich so eher auf der Gewinnerseite der Corona-Krise, weil durch die zahlreichen Restriktionen auch im Konsum das E-Commerce-Geschäft boomt. Nach den jüngsten kleineren Korrekturen kann man sich die Aktie von Zalando entsprechend mal genauer anschauen.

Chart DAX

Chart DAX

Kurz und aktuell von der Wall Street:

Oracle meldete einen Quartalsgewinn von 1,20 Dollar pro Aktie, 5 Cent pro Aktie über den Schätzungen. Der Umsatz des Business-Software-Riesen lag unter den Prognosen, da wichtige Kunden in Märkten wie Einzelhandel und Gastgewerbe die Ausgaben aufgrund der Covid-19-Pandemie verschoben haben. Ob das reicht, um aus der lethargischen Seitwärtsbewegung auszubrechen? Eher nicht.

Norwegian Cruise Line  hat die Aussetzung der meisten Reisen bis Ende September verlängert. Die Nachrichten setzen die Aktien zusammen mit den Rivalen Royal Caribbean und Carnival unter Druck. Geduld, Geduld! Ich mache mir hier wenig Sorgen, denn die Menschen lieben ihre Kreuzfahrten. Schwache Tage sind Kauftage!

Southwest Airlines wird den Ticketverkauf bis zum 30. September auf zwei Drittel der Kapazität beschränken, um sicherzustellen, dass die mittleren Plätze leer bleiben. Unabhängig davon gab Southwest in einer Meldung der Securities and Exchange Commission bekannt, dass die operativen Einnahmen im Juni gegenüber dem Vorjahr um 70% bis 75% gesunken sind, also besser als zuvor mit einem Rückgang von 80% bis 85% angenommen. Mittlere Reihen bleiben frei? Wow, also 1. Klasse Platzverhältnisse zum Economypreis! Airlines sind ein Kauf, auch wenn hier gleichfalls Geduld erforderlich ist.

Tesla hat mit der japanischen Panasonic einen neuen Dreijahrespreisvertrag über die Herstellung und Lieferung von Autobatterien in der Tesla Gigafactory von Tesla unterzeichnet. Gleichzeitlich kündigt Musk an, den „Semi“, also den LKW, in die Produktion zu schicken. War ja klar, jetzt, wo Nikola an der Börse Wirbel macht! Das wird ein Kampf!

Amazon wurde von Needham mit “Kaufen” bewertet. Das Unternehmen gab an, dass das Mediengeschäft von Amazon aufgrund des “versteckten Werts” einen Wert von 500 Milliarden Dollar hat. Damit wären die Medienressourcen von Amazon – einschließlich Prime Video, Prime Music und Twitch – fast so viel wert wie das Cloud-Computing-Geschäft von Amazon. Unfassbar diese Summen und Werte! Wohin diese Reise noch gehen wird, ist komplett offen, aber ich denke nach oben.

Zu Nikola: Die Analysten von Cowen bewerten die Aktie mit einem „Outperform“ -Rating und sagen, Nikola sei mehr als nur ein Hersteller von Elektrofahrzeugen. Es verweist unter anderem auf das geistige Eigentum des Unternehmens an Software und Firmware sowie auf die Partnerschaften, die es mit anderen Unternehmen aufgebaut hat. Hey, das sind meine Worte zu Tesla!

Vorheriger Beitrag

Leichter Abgabedruck an der Wall Street zum Handelsende

Nächster Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 18.06.2020