Aktien AmerikaAktien InternationalNewsSlider

Alibaba: Gründer kaufen zu – Neue Hoffnung auf Turnaround?

Die Gründer von Alibaba, Jack Ma und Joe Tsai, haben Aktien im Wert von mehreren Hundert Millionen Dollar erworben. Dies wurde aus einem behördlichen Bericht und der New York Times bekannt und führte dazu, dass der Aktienkurs des Unternehmens um etwa 8 % stieg.

Laut einem am Dienstag veröffentlichten Bericht hat das Unternehmen Blue Pool, das mit Tsais Family Office verbunden ist, im vierten Quartal fast 2 Millionen Alibaba-Aktien im Wert von 152 Millionen Dollar erworben. Quellen zufolge hat auch Jack Ma in derselben Zeit Alibaba-Aktien aus Hongkong im Wert von 50 Millionen Dollar gekauft. Depositary Shares sind US-amerikanische Handelsversionen ausländischer Aktien. Alibaba wird derzeit mit einer Marktkapitalisierung von über 174 Milliarden Dollar bewertet.

In letzter Zeit hatte sich Ma weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Tsai hingegen ist als Eigentümer mehrerer Sportteams wie den Brooklyn Nets öffentlich präsenter.

Das Unternehmen, das beide Gründer im Jahr 1999 ins Leben riefen, hat in den letzten Jahren erhebliche Rückschläge hinnehmen müssen. Ein Tiefpunkt war die öffentliche Kritik an chinesischen Beamten und Finanzaufsichtsbehörden durch Jack Ma in den Jahren 2020 und 2021 sowie Druck seitens regulatorischer Behörden, was letztendlich zum Scheitern des geplanten Börsengangs der Ant Group führte – Alibabas Finanzsparte.

Auch geopolitischer Druck belastete das Unternehmen. Im März 2023 kündigte Alibaba an, sein Cloud-Geschäft im Rahmen einer umfassenderen Unternehmensumstrukturierung auszugliedern. Diese Pläne wurden jedoch später aufgrund von US-Exportkontrollen für Halbleiter verworfen. Zur gleichen Zeit gab Ma in einem behördlichen Antrag bekannt, dass er Aktien im Wert von 870 Millionen Dollar verkaufen würde. Seit der Absage des Spin-offs sind die Alibaba-Aktien um etwa 21 % gefallen.