Aktien EuropaNewsSlider

Aston Martin: Kommt mit den Zahlen die charttechnische Entscheidung – Was wäre das Kursziel?

Beim britischen Luxusauto-Hersteller Aston Martin steigt die Spannung. Denn auf dem Terminplan steht für den 25. Februar die Vorlage der Q4-Zahlen für das abgeschlossene Geschäftsjahr. Und die Erwartungen sind hoch.

Im Durchschnitt erwarten die von FactSet befragten Analysten einen Verlust die Aktie von 33,80 Pence, umgerechnet 0,39 Euro je Aktie. Damit würde sich der Jahresverlust auf rund 3,32 Pfund je Aktie summieren. Allerdings:

Schafft Aston Martin einen Achtungserfolg?

Kämen die Zahlen so herein wie auch die Umsatzerwartung, die derzeit bei rund 307 Millionen Pfund für das vierte Quartal liegt, wäre das ein großes positives Ausrufezeichen. Denn im Jahresverlauf 2020 hatte Aston Martin mit wesentlich höheren Quartalsverlusten und auch deutlich schwächeren Quartalsumsätzen zu kämpfen. Insofern wären Umsatz und Verlustbegrenzung ein Signal, dass die neue Strategie und Modellpolitik erste Wirkung zeigen.

Damit steigt auch die Spannung in der momentanen Charttechnik. Die Aktie befindet sich seit einigen Tagen in einem charttechnischen Dreieck, das zunehmend entscheidungsreif geworden ist. Sprich: Hier geht es um die Frage, ob ein Ausbruch nach oben gelingt oder die Aktie wieder durchsackt.

Best Case vs Worst Case

Im positiven Szenario stünde dann in einem ersten Schritt der erneute Test des Widerstandes bei rund 22,93 Pfund auf dem Programm. Eine andere technische Formation würde dann hier als weiteres Ziel den Bereich um 24 Pfund in Aussicht stellen. Im Worst-Case-Szenario könnte es allerdings zu einer nochmaligen Korrektur in den Bereich von 16 Pfund kommen, im allerschlimmsten Fall in den Bereich von 13,4 Pfund. Letzteres halten wir allerdings angesichts der deutlichen Dynamisierung des operativen Geschäftes für eher ausgeschlossen.

Chart Aston Martin

Chart Aston Martin

Fazit: In der derzeitigen technischen Konstellation sind sicherlich neue Transaktionen noch nicht angezeigt. Wer drin ist, sollte es allerdings bleiben. Schafft die Aktie in den nächsten Tagen bzw. mit der Vorlage der Quartalszahlen den Ausbruch aus der gezeigten technischen Formation, wären hier wieder Käufe angezeigt.

Kennen Sie schon unseren neuen kostenlosen E-Mail-Newsletter? Hier bitte registrieren:

Vorheriger Beitrag

BHP für Dividendenjäger

Nächster Beitrag

AstraZeneca: Notfallzulassung durch WHO – technische Bodenbildung als Rebound-Chance?