Ticker

Auch Microsoft leidet unter Corona

Der Softwaregigant Microsoft legt den Fokus seiner zukünftigen Geschäftsentwicklung auf das Onlinegeschäft. Damit sind nicht die Produkte wie Programme, Serverdienstleistungen oder Betriebssysteme gemeint, sondern vielmehr der Vertrieb der Produkte. Hierbei sollen alle Verkaufsfilialen geschlossen werden, wie dies bereits in der Coronakrise geschehen war.

Für die Mitarbeiter ändert sich dadurch nichts, wie der Konzern berichtet. Die meist digitalen Angebote könnten problemlos über das Home Office betreut werden.

Einsparungspotenzial dieser Meldung wären pro Quartal etwa 450 Millionen US-Dollar oder 5 Cent je Aktie.

TIPP:

Nicht nur für Anfänger – Unser wöchentlicher Podcast „Papa, erklär mal Börse“ – Grundlegendes zum Börsenhandel, News und Kommentierungen zum aktuellen Marktgeschehen – auf Spotify, Google und Apple Podcast

 

Vorheriger Beitrag

Könnte Nikola die nächste Wirecard werden?

Nächster Beitrag

Last Call! - Der Marktbericht am Abend: Mit Deutsche Bank, Vonovia, US-Banken, Amazon, Harley-Davidson, Ford und Virgin Galactic