Ticker

Aus Versehen 900 Millionen überwiesen: Citibank

Die US-Großbank Citigroup machte im August 2020 von sich reden, als eine Fehlüberweisung als Kreditverwalter des Kosmetikherstellers Revlon getätigt wurde. Es handelte sich um 900 Millionen US-Dollar für einen Kredit, der erst 2023 fällig wird. Ursprünglich sollten “nur” 7,8 Millionen Dollar Zinsen überwiesen werden, doch menschliches Versagen sorgte für dieses Missgeschick.

Sehr schnell forderte die Citigroup Rückerstattung doch erhielt freiwillig nur 400 Millionen Dollar zurück. Insgesamt lehnen zehn Investmentfonds eine Rückzahlung ab.

Diesen Fonds gab ein Gericht nun Recht. Nach dem Überweisungsfehler gibt es keinen Anspruch auf die Rückzahlung von den restlichen 501 Millionen Dollar. Richter Jesse Furman erklärte die Überweisungen aus dem August 2020 für endgültig.

TIPP:

Nicht nur für Anfänger – Unser wöchentlicher Podcast „Papa, erklär mal Börse“ – Grundlegendes zum Börsenhandel, News und Kommentierungen zum aktuellen Marktgeschehen – auf Spotify, Google und Apple Podcast

Vorheriger Beitrag

Palantir: Wie schnell kann sich die Aktie von dem Absturz erholen – Oder drohen weitere Verluste?

Nächster Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 18.02.2021