Ticker

Bitcoin unter Druck: China geht eigene Wege

Der Regierung in Peking ist die Kryptowährung Bitcoin und andere Assets dieser Kategorie ein “Dorn im Auge”. Hintergrund ist das Verhalten vieler Chinesen, über den Tausch die strengen Kapital-Ausfuhrregeln zu umgehen. Einmal in Bitcoin und dann in Dollars getauscht kann Geld indirekt aus dem Renminbi-Universum entweichen und steht der Wirtschaft …

MEHR LESEN →
Ticker

Gerresheimer erhöht Dividende

Der Verpackungsspezialist Gerresheimer meldet für das Abschlussquartal 2020 das Erreichen der selbst gesteckten Ziele. Wie das Unternehmen, das insbesondere Verpackungen für die Pharma-, Kosmetik -und Lebensmittelindustrie liefert, mitteilte, hat man im vierten Quartal seinen Umsatz organisch um 7,3% auf 403 Millionen Euro steigern können. Damit wurden im Gesamtjahr Umsatzerlöse von …

MEHR LESEN →
Ticker

Aus Versehen 900 Millionen überwiesen: Citibank

Die US-Großbank Citigroup machte im August 2020 von sich reden, als eine Fehlüberweisung als Kreditverwalter des Kosmetikherstellers Revlon getätigt wurde. Es handelte sich um 900 Millionen US-Dollar für einen Kredit, der erst 2023 fällig wird. Ursprünglich sollten “nur” 7,8 Millionen Dollar Zinsen überwiesen werden, doch menschliches Versagen sorgte für dieses …

MEHR LESEN →
Ticker

BHP für Dividendenjäger

Der Bergbaukonzern BHP Group hat in seinem ersten Fiskal-Halbjahr alle wesentlichen Kennzahlen steigern können. Beim bereinigten Gewinn verdiente das Unternehmen rund 6 Milliarden Dollar, ein Anstieg um 16%. Allerdings blieb man damit unter den Analystenerwartungen, die mit 6,33 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Beim Nettogewinn wurden 3,88 Milliarden Dollar ausgewiesen, ein …

MEHR LESEN →
Ticker

AKASOL: BorgWarner übernimmt

Für insgesamt rund 730 Millionen Euro geht der Batteriehersteller AKASOL an den amerikanischen Automobilzulieferer BorgWarner. Insgesamt werden den Aktionären 120 Euro je Aktie geboten. Dadurch, dass bereits Firmengründer Sven Schulz mit 47% der Anteile und weitere Gründer ihre Aktien angedient haben, besitzt BorgWarner bereits 59% von AKASOL und hat damit …

MEHR LESEN →
Ticker

Probleme für die Autoindustrie

Mit den verschärften Kontrollen an den Grenzen und der Corona-Testpflicht an mehreren deutschen Außengrenzen könnten für die deutsche Autoindustrie erhebliche Probleme entstehen. Ein Punkt sind die Lieferprobleme, welche zu Produktionsstopps führen könnten. Zudem gibt es viele Pendler in den Grenzgebieten, die nur sehr schwer und mit hohem Zeitaufwand zur Arbeit …

MEHR LESEN →
Ticker

Enge Verbindung: Volkswagen und Microsoft

Die Verbindung von Microsoft mit Volkswagen wird enger. Sie besteht seit 2018 und kann nun die Entwicklung von Software für automatisiertes Fahren voranbringen. Gemeinsam möchten beide Konzerne  ihre “Automated Driving Platform” für Fahrerassistenzsysteme und automatisierte Fahrfunktionen effizienter entwickeln. Dabei soll das Cloud Computing und die Software Engineering bei der Entwicklung …

MEHR LESEN →
Ticker

Japanischer Aktienmarkt haussiert: Nikkei auf 30-Jahre-Hoch

Trotz der bremsenden Daten vom US-Aktienmarkt hielt sich die Wall Street am Freitag sehr stabil. Damit konnten auch die asiatischen Aktienmärkte etwas anfangen und direkt zum Wochenstart weiter zulegen. Der japanische Leitindex Nikkei schloss sogar 2,1 Prozent höher bei nun 29.389 Punkten. Damit erreichte das Barometer den höchsten Schlusskurs seit …

MEHR LESEN →
Ticker

Aurubis im Vorwärtsgang

Der deutsche Kupferproduzent Aurubis hat im ersten Fiskalquartal seine Profitabilität überproportional zum Umsatz steigern können. Wie das Unternehmen bekannt gab, verbesserte sich der Umsatz um 28% auf 3,463 Milliarden Euro. Auf Basis des operativen Gewinns (Ebit) erreichte das Unternehmen sogar eine Steigerung um 157% auf 85 Millionen Euro. Netto wurden …

MEHR LESEN →
Ticker

Nach der Deutschen Bank kam die Commerzbank

Nach den Zahlen der Deutschen Bank meldete heute auch die  Commerzbank Zahlen. Dort summiert sich das Minus den vorläufigen Zahlen zufolge auf 2,9 Milliarden Euro. Lag dies nur am Konzernumbau? Kosten dafür würden in Höhe von 1,8 Milliarden Euro entstanden. Davon sind jedoch nur 800 Millionen im Geschäftsjahr 2020 angesetzt. …

MEHR LESEN →