Aktien DeutschlandCharttechnikMarktberichteNewsSliderTrading

DAX am Abend leichter, Gap zu Freitag geschlossen, Statement von FMC

DAX nach dem Ausbruchsversuch am Montag wieder leichter: Respekt vor der EZB-Sitzung am Donnerstag macht sich unter Anlegern breit.

DAX gibt den jüngsten Schwung auf

Der Start in die neue Handelswoche fand der DAX zu seiner Stärke zurück. Er schaffte es am Pfingstmontag, an dem die Börsen geöffnet waren, den Widerstand um 14.600 Punkte zu überspringen. Doch das Momentum endete zum Start des Dienstags wieder.

Bereits zur Eröffnung starteten wir unter 14.600 Punkten und damit unter dem Widerstand in den Handel. Ein Umkehrsignal formierte sich, welches den Index bis zum Mittag an die 14.500 und damit in die Kurslücke zu vergangenem Freitag zurückwarf.

Diese wurde dann bis zum Start der Wall Street auch geschlossen. Bei 14.458 Punkten drehte der Markt und damit genau am Schlusskurs vom Freitag.

Am Markt nahm also die Angst vor der Zinsentscheidung der EZB deutlich zu. Experten zufolge wird die EZB am Donnerstag den Boden für die erste Zinsanhebung seit elf Jahren bereiten oder diese schon anheben. Zudem ist das milliardenschwere Anleihen-Ankaufprogramm APP womöglich in Auflösung.

Mit der später dann nach oben drehenden Wall Street konnte der DAX neuen Schwung aufbauen und sich direkt wieder über 14.500 Punkten etablieren.

Die Sentix-Umfrage zur Stimmung in der Wirtschaft in der Eurozone fand kaum Beachtung, auch wenn die Konjunkturzuversicht der Finanzmarktprofis im Juni erstmals nach zuvor drei Rückgängen in Folge nun wieder ansteigen konnte.

Der Schlusskurs fand in der Nähe der Eröffnung statt, sodass die Voraussetzungen für Morgen recht ähnlich sein dürften.

Im größeren Zeitrahmen hat der Index damit seinen Aufwärtstrend verteidigt und gute Chancen, einen weiteren Anlauf zur 14.600 zu unternehmen:

Wie sah das Bild bei den einzelnen Aktien im Index aus?

Aktien-Bewegungen mehrheitlich negativ

Im insgesamt negativen Umfeld, was durch das neue Gap auf der Oberseite über Nacht vollzogen wurde, gab es nur wenige Gewinner. Gefragt waren heute wieder Fresenius Medical Care (FMC), nachdem der Fresenius-Chef Sturm klargestellt hatte, dass ein Verkauf von FMC keinesfalls beschlossen ist. Verluste der Vorwoche sind damit etwas aufgeholt worden.

Ebenfalls stärker war eine RWE, die in der Vorwoche auch u den Verlierer zählte.

Die umsatzstärksten Werte waren neben der Bayer erneut die Linde und heute auch die Allianz, wie die Übersicht der Börse Frankfurt aufzeigt:

In der Heatmap der Aktienwerte blieben 34 Werte in der Verlustzone. Über Zalando und HelloFresh müssen wir nicht gesondert berichten, da dies wie in der Vorwoche erneut die Werte waren, die im Marktumfeld das Niveau verstärkten.

Mit einer zunächst negativen Nasdaq kam auch Infineon wieder etwas unter Druck. Dieser Wert nähert sich nun der Jahresunterstützung und es gilt ihn genauer zu beobachten.

Die Verteilung der Aktien im Ranking sehen Sie in dieser Heatmap deutlich zu Lasten der negativen Werte am Abend nach dem Xetra-Schluss:

Es gibt weiterhin Quartalszahlen nach dem Handelsende an der Wall Street, die wir hier zusammen mit den Werten für den morgigen Tag für Sie aufbereitet haben:

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns als Leser und ggf. als Trader oder Anleger auf www.followmymoney.de erhalten bleiben.

Ihr Follow MyMoney-Team.

Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.