Aktien DeutschlandCharttechnikNewsTrading

DAX-Ideen für den Handel in der zweiten Januarwoche

Wir sahen in der abgelaufenen Woche wieder Abgaben im DAX und anderen Indizes. Eine Konsolidierungsphase beginnt, die den Markt die Gewinne aus diesem Jahr kosten könnte. Was sind hierbei die Unsicherheitsfaktoren?

Klassische Konsolidierungswoche

Das internationale Umfeld tat es dem DAX gleich und konsolidierte in vielen Regionen. Allein die asiatischen Märkte konnten sich abkoppeln, wie folgende Übersicht von Teletrader aufzeigt:

Ranking der Indizes in der KW3/21
Ranking der Indizes in der KW3/21

Unser DAX lag im hinteren Drittel und verbüsste ebenfalls Verluste. An drei von fünf Handelstagen gab es ein Minus zu verzeichnen, welches jedoch nur am Freitag etwas dynamischer war. Die runde Marke von 14.000 Punkten wurde bereits am Montag aufgegeben und konnte zwischenzeitlich noch einmal erobert, aber nicht per Schlusskurs gehalten werden.

Ebenso gab die Wall Street einiges von ihrem Momentum aus den Handelstagen vom Jahreswechsel auf. Die Amerikaner hielten sich mit Einkäufen im Weihnachtsgeschäft eher zurück. Der Einzelhandel fiel den dritten Monat in Folge und weiterhin schwache Arbeitsmarktdaten wirkten belastend.

Auch das von der Uni Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen sank im Januar auf nun 79,2 Zähler. Insgesamt kein Umfeld, was für ein direktes Investment in Aktien spricht.

Dennoch hielten sich die Märkte bis zur Wochenmitte gut und fielen erst am Freitag deutlicher zurück. Keine Unterstützung gaben die ersten US-Quartalszahlen, welche sogar besser als erwartet ausgefallen waren. So sanken am Freitag die Aktien der US-Banken JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo deutlich. Im Vorfeld war dieser Gewinn augenscheinlich eingepreist.

Der DAX kam damit auf ein Wochenminus von 1,9 Prozent und weist nur noch ein sehr geringes Jahresplus aus. Die einzelnen Handelstage sind hier skizziert:

Handelstage der KW3/21
Handelstage der KW3/21

Im Chartbild sieht man nach dem Rekordhoch bei 14.131 Punkten nun eine deutliche Konsolidierung, die sich mit dem Freitag beschleunigte:

DAX-Wochenverlauf mit Dynamik
DAX-Wochenverlauf mit Dynamik

Übergeordnet sind wir damit wieder recht genau an den ehemaligen Rekordhochs aus Februar 2020 gelandet:

Big Picture im DAX
Big Picture im DAX

Wie weit kann diese Konsolidierung andauern?

DAX-Ausblick für die neue Handelswoche

Es bleibt gefährlich bei einem Unterschreiten der Februar-Hochs 2020. Mit dem verlängerten Lockdown, weiter hohen Infektionszahlen und einem Warten auf das US-Stimulus-Paket sind die Märkte eher anfällig für weitere Gewinnmitnahmen. Immerhin sind in vielen Aktien und auch Indizes im vergangenen Jahr deutliche Gewinne angelaufen. Investoren könnte diese teilweise realisieren und damit in der kommenden Woche für weiteren Druck sorgen.

Als potenzielle Unterstützung werde ich daher auf diesen Bereich achten:

DAX-Unterstützungsbereich um 13.700 bis 13.800 Punkte
DAX-Unterstützungsbereich um 13.700 bis 13.800 Punkte

Erst wenn der DAX unter diesem Bereich schliesst und damit auch die bisherigen Jahresgewinne komplett auflöst, könnte sich die Dynamik fortsetzen und deutliche Short-Signale liefern.

Zwischenzeitlich war dies jederzeit möglich, wie ich mit diesem Setup am Donnerstag im Livetrading-Room aufzeigte:

DAX-Trade aus dem Livetradingroom
DAX-Trade aus dem Livetradingroom

Bisher ist jedoch kein größeres Signal generiert worden. So bleibt aus Sicht der Anleger weiter die Chance, mit einem Schlusskurs über 14.000 wieder in Richtung Allzeithochs zu tendieren. Kurzfristig muss dafür folgende Trendlinie überschritten werden:

Kurzfristiges DAX-Setup
Kurzfristiges DAX-Setup

Darüber kann dann direkt der Bereich 14.000 bis 14.030 als Hochs vom Donnerstag angelaufen werden.

Über entsprechende Signale, Marken und die Termine für das Livetrading informiere ich Sie gerne per E-Mail.

Was steht in der neuen Woche an?

Termine für die 4. Kalenderwoche 2021

Am Montag hat die Wall Street wegen dem “Martin Luther King Day” geschlossen. In Europa trifft sich die Eurogruppe.

Der Dienstag startet 8.00 Uhr mit den deutschen Verbraucherpreisen und 11.00 Uhr mit der ZEW-Umfrage aus Deutschland und Europa. Wie sind die Konjunkturerwartungen des Instituts basierend auf rund 400 Experten?

Am Mittwoch stehen 8.00 Uhr die deutschen Erzeugerpreise und 11.00 Uhr die europäischen Verbraucherpreise an.

Für den Donnerstag sollte man sich die EZB-Sitzung als wichtigsten Termin vormerken. Auch wenn für 13.45 Uhr keine Zinssatzänderung erwartet wird, ist die Pressekonferenz ab 14.30 Uhr wieder spannend. Parallel werden die neusten Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung vermeldet. 16.00 Uhr folgt noch das EU-Verbrauchervertrauen.

Der Freitag steht im Zeichen der Markit-PMI-Daten. 9.30 Uhr für Deutschland und im weiteren Verlauf 10.00 Uhr für die EU und 15.45 Uhr für die USA.

Neben diesen ökonomischen Daten nehmen die Veröffentlichungen in der Quartalssaison weiter Fahrt auf.

Alle Prognosen dieser Termine sind in folgender Tabelle verzeichnet:

Termine der KW4/21
Termine der KW4/21

Damit wünsche ich uns für den Handel in der neuen Woche viel Erfolg. Ihr Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 72,57 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Vorheriger Beitrag

Pfizer mit Schwierigkeiten: BioNTech unter Druck

Nächster Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 18.01.2021