Aktien DeutschlandCharttechnikNewsSliderTrading

DAX-Morgenanalye am 16.10.2020

Auf eine größere DAX-Korrektur spekulierten nach der letzten starken Handelswoche eine Vielzahl an Marktteilnehmern. Doch erst mit dem Unterschreiten der 12.960 Punkte war dies charttechnisch offensichtlich. Mit Momentum entlud sich diese Situation gestern und schloss alle GAPs aus der Vorwoche.

Zusammenfassung des Minustages

In Summe verlor der DAX am Donnerstag 324 Punkte und schloss damit rund 100 Punkte über seinem Tagestief. Das klingt in Anbetracht der niedrigen Volatilität in der vorangegangenen nach einem starken Ausbruch. Doch vielleicht war dies auch nur die gesunde Korrektur der jüngste Anstiege ohne einen Anspruch auf die Fortsetzung dieser Bewegung.

Wie sah der Verlauf im Detail aus?

Per Handelseröffnung fielen bereits die Wochentiefs. die nah beieinander lagen. Es entstand damit eine Kurslücke auf der Oberseite, die wir uns später noch einmal genauer ansehen.

Mit Momentum setzte der DAX seine Talfahrt fort und schloss dabei die gestern skizzierten beiden alten GAPs aus der Vorwoche (Rückblick):

GAPs aus Vorwoche im Rückblick
GAPs aus Vorwoche im Rückblick

Aus dem “könnte kippen” wurde damit schnell Realität und erst bei 12.599 Punkten fand sich eine Art Boden. Dieser wurde nur langsam im Markt aktiviert und nach den US-Daten zum Arbeitsmarkt noch einmal beinahe getestet.

Dabei stiegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf 898.000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Der Wert lag über den Erwartungen der Analysten und über der Vorwoche, die auf 845.000 korrigiert wurde. Damit steigt nun auch der Vierwochendurchschnitt dieser Statistik an.

Dieses Thema und die steigende Angst vor einer Zunahme der Corona-Ansteckungszahlen bremsten eine Erholung am Nachmittag. Sie erfolgte nur bis über das zweite skizzierte GAP, welches nun geschlossen ist:

GAP-close der Vorwoche
GAP-close der Vorwoche

Intraday erlangte dies damit eine wichtige Bedeutung als Handelsbegrenzung am Nachmittag, über die eine Erholung nicht hinausging:

Intradayverlauf am Donnerstag im DAX
Intradayverlauf am Donnerstag im DAX

Folgende Eckdaten umrahmten den Handelstag:

Eröffnung 12.826,13PKT
Tageshoch 12.839,55PKT
Tagestief 12.599,82PKT
Vortageskurs 13.028,06PKT

Auf was sollte man hier zum Wochenausklang achten?

DAX-Trading zum Wochenausklang

Basierend auf der Begrenzung am gestrigen Nachmittag bei 12.720 Punkten würde ich diesen Bereich bis 12.730 als Ausbruchs-Trigger einer weiteren Erholung ansetzen:

Trigger für das Trading am Freitag
Trigger für das Trading am Freitag

Als entsprechendes Ziel ist die 12.770 und darüber die 12.800 spannend. In der Vorbörse bedingt durch den Nachthandel und das getrennt veranstaltete “Rededuell” der US-Präsidentschaftskandidaten notieren wir über dem XETRA-Schlusskurs leicht über dieser GAP-Kante:

Ehemalige DAX-GAP-Kante als Orientierung
Ehemalige DAX-GAP-Kante als Orientierung

Eröffnet der XETRA-DAX darüber und kann die Region verteidigen, gehe ich von einer Fortsetzung der Erholung aus. Fallen wir unter den gestrigen XETRA-Schluss von 12.703 Punkten ist der Weg erneut frei zu den Tiefs des Vortages. Gerade zum Wochenausklang sollte man das Momentum nicht unterschätzen, da viele Marktteilnehmer auf größeren Zeitrahmen erst verzögert reagieren.

Termine für den 16.10.2020

Zum Wochenausklang findet das IWF-Treffen statt und die Tagung des Europäischen Rates geht weiter.

11.00 Uhr stehen die Verbraucherpreise der EU im Fokus und 14.30 Uhr dann US-Daten aus dem Einzelhandel mit entsprechenden Umsätzen und dem Controlling.

Wichtigste Zahl dürfte das Uni Michigan Verbrauchervertrauen um 16.00 Uhr sein, welches zusammen mit der Nachrichtenagentur Reuters erstellt wird.

Alle Prognosen dieser Daten finden Sie in folgender Tabelle:

Termine für den 16.10.2020
Termine für den 16.10.2020

Damit wünsche ich uns im heutigen Handel viel Erfolg. Dein Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 84,25 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

 

Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

 

 

Vorheriger Beitrag

Brexit belastet Automobilwirtschaft

Nächster Beitrag

Vorstellung des neuen iPhone: Das ist Apples nächster Coup!