Aktien DeutschlandCharttechnikNewsSliderTrading

DAX-Morgenanalyse am 18.02.2021

Die jüngsten DAX-Abgaben lassen eine Spekulation auf eine große Range im Chartbild zu. Zu neuen Rekordhochs fehlt momentan der Mut, auf der Unterseite wird jedoch auch gerne gekauft. An welchen Marken gilt es daher heute aufmerksam zu sein?

Warum gab der DAX die 14.000 auf?

Gestern schauten wir zum Handelsstart noch auf die größere Trendlinie, die uns seit Ende Januar unterstützte (Rückblick):

XETRA-Trend in Gefahr?
XETRA-Trend in Gefahr?

Diese Trendlinie war nicht nur in Gefahr, sondern brach gleich zum Handelsstart:

Trendbruch im DAX am 17.02.2021
Trendbruch im DAX am 17.02.2021

Kurzfristiger analysiert setzte sich der Abwärtstrend vom Dienstag einfach geradlinie fort:

Abwärtstrend im DAX am 17.02.2021
Abwärtstrend im DAX am 17.02.2021

Sogar ein kleines GAP wurde hinterlassen, was jedoch wegen der geringen Größe keine weitere Anziehungskraft haben dürfte.

Das Momentum nahm weiter zu. Mit mehr als 140 Punkten Bandbreite hat sich der DAX wieder an seinem Mittelwert orientiert und eingependelt.

Vor allem am Nachmittag kam es zu Kursabschlägen. Stark steigende Erzeugerpreise und höhere Einzelhandelsumsätze in den USA lassen die Angst vor einer Inflation aufkommen. Parallel dazu waren Anleihen gestern gefragt, was letztlich dieses Szenario untermauerte.

Der DAX schloss nur 15 Punkte über dem Tagestief mit folgenden Daten:

Eröffnung 14.028,10
Tageshoch 14.036,95
Tagestief 13.894,06
Vortageskurs 14.064,60
Schlusskurs 13.909,27

Nachbörslich (aus Sicht des DAX) kam es an der Wall Street zu einem Reversal, bei dem zumindest der Dow Jones wieder den Sprung in die Gewinnzone schaffte.

Kann der DAX heute davon profitieren?

Trading-Ideen für den Donnerstag

Die Dynamik auf der Unterseite war am Mittwoch noch einmal stärker als am Dienstag. Somit müssen in das XETRA-Chartbild zwei Abwärtstrendlinien eingezeichnet werden:

Momentum im DAX auf Unterseite
Momentum im DAX auf Unterseite

Steigendes Momentum führte somit bis zum Handelsende zu nachgebenden Kursen und einem Tagestrend. Er wurde nicht mehr gestoppt, zumindest nicht in der XETRA-Handelstzeit.

And er Wall Street sah es anders aus, denn dort konnte sich der Dow Jones wieder in die Pluszone zurück kämpfen. Es scheinen in den USA weiterhin die Käufer vorhanden, so dass wir auch für den DAX heute nicht gleich “rot” sehen müssen.

Übergeordnet ist die Unterstützung aus der Vorwoche eine markante Region, an der sich unser Leitindex erst einmal stabilisieren kann:

DAX mit Unterstützung
DAX mit Unterstützung

Rechnet man gedanklich die US-Erholung des Abends mit hinzu, ergibt sich aus der Unterstützung und dem großen Widerstand an den Rekordhochs diese übergeordnete Range im DAX:

Aktuelle DAX-Handelszone
Aktuelle DAX-Handelszone

Vorbörslich notieren wir leicht fester. Der Endloskontrakt von JFD verläuft in einem Dreieck ohne klare Tendenz und könnte hier in wenigen Stunden ausbrechen:

Dreieck in der DAX-Vorbörse
Dreieck in der DAX-Vorbörse

Womöglich gerade rechtzeitig für das heutige Livetrading. Ab 10.00 Uhr startet erneut der Livetradingroom bei JFD:

Auch diesmal werde ich wieder das Livetrading bei TWITCH streamen. Folge mir gerne auf diesem Kanal und beteilige Dich mit Fragen:

Wirtschaftstermine am 18.02.2021

Am Vormittag werden keine Wirtschaftsdaten erwartet. Erst 13.30 stehen die EZB-Accounts auf der Agenda.

Der Donnerstag wird aus Sicht des Terminkalenders dann jedoch am Nachmittag richtig spannend. Vor allem die US-Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung 14.30 Uhr sind immer wieder als wichtiger Impuls zu werten.

Parallel wird der Philly-Fed-Herstellungsindex veröffentlicht und 16.00 Uhr noch das EU-Verbrauchervertrauen.

Alle Prognosen der Daten entnehmen Sie bitte dieser Tabelle:

Wirtschaftstermine am 18.02.2021
Wirtschaftstermine am 18.02.2021

Damit wünsche ich uns im heutigen Handel viel Erfolg.

Die Analyse gibt es auch als Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ihr Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 79,07 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Vorheriger Beitrag

Aus Versehen 900 Millionen überwiesen: Citibank

Nächster Beitrag

Gerresheimer erhöht Dividende