Aktien DeutschlandCharttechnikNewsSliderTrading

DAX-Morgenanalyse am 21.07.2021

Der DAX-Abschwung vom Wochenstart ist erst einmal gebremst und das Rücklauflevel erreicht, weitere Unsicherheit dominiert den Aktienmarkt.

Inside Day am Dienstag

Eine Fortsetzung der Dynamik auf der Unterseite blieb den DAX-Anlegern gestern erspart. Vielmehr ging der DAX in eine Gegenreaktion über und konnte einen Teil der Kursverluste wieder ausgleichen.

Das erste skizzierte Rücklauflevel wurde schnell erreicht (Rückblick Szenario):

DAX-Signal am Dienstag
DAX-Signal am Dienstag

Anschliessend nahm der DAX das Niveau um 15.300 ins Visier, welches als Unterstützung der letzten beiden Monate galt. Hier gelang ein punktgenauer Anstoß und Abprall, bevor erneut Schwäche Einzug hielt und das GAP zu Montagabend dann doch noch geschlossen werden konnte. Darüber berichtete ich u.a. auf dem Andreas Bernstein Facebook-Kanal gestern zeitnah:

Bis zum Abend änderte sich an der Begrenzung dann nicht mehr viel. Genau zwischen den beiden Zonen schloss der Index und formierte damit technisch einen Inside Day:

Rückblick auf den Dienstagshandel
Rückblick auf den Dienstagshandel

Die Volatilität halbierte sich am Dienstag, ist aber noch immer nicht auf dem normalen Level der letzten Handelswochen angekommen.

Folgende Tagesparameter wurden hinterlassen:

Eröffnung 15.234,85
Tageshoch 15.300,29
Tagestief 15.091,90
Vortageskurs 15.133,20
Schlusskurs 15.216,27

Eine ähnliche Erholung vollzog der US-Markt. Insbesondere die konservativen Titel wie Ölwerte erholten sich gestern an der Wall Street. Dabei stieg der Dow Jones um mehr als 500 Punkte und holte ebenfalls bis zur größeren “Abrisskante” vom Montag seine Verluste auf:

Rücklauf im Dow Jones am Dienstag
Rücklauf im Dow Jones am Dienstag

Gilt nun wieder das Abwarte auf ein größeres Signal?

Ausblick zur Wochenmitte

Gestern sahen wir im “Big Picture” den weiteren Support auf der Unterseite, der dann bei 14.800 Punkten liegt. Soweit fielen die Kurse jedoch nicht, das Tief vom Montag wurde nicht mehr angelaufen. Von daher gilt erst einmal diese Unterstützung als tragend.

Auf der Oberseite stand die 15.300 im Fokus und wäre auch weiterhin der Trigger für eine größere Gegenbewegung. Das Touchieren der Juli / Juni -Tiefs war bereits ein starkes Zeichen, setzte aber kein weiteres Momentum frei. Somit wird diese ehemalige Unterstützung nun zum Widerstand:

15.300 im DAX weiter präsent
15.300 im DAX weiter präsent

Zwischen der gestern vollzogenen Bandbreite dürfte sich der DAX auch heute erst einmal wieder bewegen. Aus dem Nachthandel ist noch ein Test der 15.300er-Region zu beobachten, der vielleicht den US-Quartalszahlen u.a. von Netflix geschuldet war:

DAX-Vorboerse am 21.07.2021
DAX-Vorboerse am 21.07.2021

Unter der 15.210 würde ich daher kurzfristig die Short-Seite favorisieren (siehe Chartbild 1 mit dem kleinen Rücklauflevel gestern) und bei einem dynamischen Überschreiten der 15.300 von einer größeren Erholung ausgehen.

Einschub in eigener Sache: Heute soll die Internetleitung repariert werden. Für YouTube lade ich mit Vorlauf diese Analyse hoch, einen Livestream wird es dann aller Voraussicht wieder ab Donnerstag geben.

Wirtschaftsdaten am 21.07.2021

Aus Sicht des Wirtschaftskalenders wird heute kaum Volatilität erwartet. Eine Menge Anleihen werden in den Markt begeben, wie 11.40 Uhr die Auktion der 30-jährigen Bundesanleihen oder 19.00 Uhr die Auktion der 20-jährigen US-Anleihen.

Dazwischen dürfte 13.00 Uhr der Blick auf die MBA Hypothekenanträge in den USA spannend werden und aus gegebenem Anlass nach dem OPEC-Treffen auch die Zahl der Rohöllagerbestände in den USA um 16.30 Uhr.

Die Prognosen zu den Zahlen sind hier aufgelistet:

Wirtschaftskalender am 21.07.2021
Wirtschaftskalender am 21.07.2021

Damit wünsche ich uns zum Start des Handels am Deutschen Aktienmarkt heute viel Erfolg.

Als Videobesprechung ist diese Analyse ab 7.30 Uhr auf YouTube hinterlegt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dein Andreas Bernstein

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 75,05 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Vorheriger Beitrag

IBM nach den Quartalszahlen: Beginnt hier ein neuer Trend?

Nächster Beitrag

DAX-Marktbericht am Abend: Reversal läuft weiter