Aktien DeutschlandCharttechnikNewsSliderTrading

DAX-Morgenanalyse am 22.04.2021

Die Konsolidierung könnte im DAX womöglich beendet sein, wenn wir die 15311 als Triggermarke überschreiten. Wo liegen die anderen interessanten Trading-Marken am EZB-Tag?

Reversal erfolgt

Nach den Verluste des DAX am Dienstag folgte eine erste Orientierungsphase am Mittwoch und der erneute Test der Tiefs. Sie ergaben sich aus dem GAP, was wir vor dem verlängerten Osterwochenende im Chartbild verankert hatten.

Zunächst hielt der Bereich auch sehr genau, doch am Nachmittag kam mit der Wall Street Eröffnung und den Nachwirkungen bei Netflix sowie dem Chipsektor weiterer Druck auf, der kurzzeitig zu einem Signal auf der Unterseite führte. Dieses ist jedoch sehr schnell korrigiert worden und wandelte sich in ein Intraday-Reversal.

Dabei ist die Unterstützungszone nicht nur zurückerobert, sondern als eine Art “Sprungbrett” genutzt worden:

Aktuelles DAX-Stabilisierungslevel
Aktuelles DAX-Stabilisierungslevel

Der Rücklauf konnte bis 15.210 stattfinden und damit für den heutigen EZB-Tag Hoffnung geben, die Konsolidierung im DAX bereits nach zwei negativen Tagen ausgestanden zu haben:

Rücklauf des DAX zum Konsolidierungslevel
Rücklauf des DAX zum Konsolidierungslevel

Die Tagesparameter zeigen den kurzen Bruch auf der Oberseite und den Rücklauf bis zum XETRA-Schluss noch einmal deutlicher auf:

Eröffnung 15.179,91
Tageshoch 15.210,69
Tagestief 15.071,78
Vortageskurs 15.129,51
Schlusskurs 15.195,97

Rund 130 Punkte schwankte der Markt hierbei und konnte nachbörslich weitere Punkte hinzugewinnen.

Was kann man daraus erst einmal für den Handelsstart am Mittwoch ableiten?

Als Video findest Du diese Analyse übrigens ab 8:00 Uhr hier:

DAX-Ideen am EZB-Tag

Das dominante Ereignis ist heute die EZB-Sitzung und dabei insbesondere die Pressekonferenz ab 14:30 Uhr.

Bis dahin könnte der Markt seine Erholungstendenz vom gestrigen Nachmittag fortsetzen. Dies hat er bereits am Abend, in der Nacht und damit in der Vorbörse heute Morgen angedeutet:

DAX-Vorbörse am EZB-Tag
DAX-Vorbörse am EZB-Tag

Basierend auf dem V-Reversal des Vortages sind solche Fortsetzungen im Stimmungsumschwung sehr oft zu bebachten:

V-Reversal im DAX mit Nachwehen
V-Reversal im DAX mit Nachwehen

Nun dürfte wichtig werden, wie weit diese Erholung trägt.

Idealerweise ist im XETRA-Markt erst einmal die 15.270 und danach gleich die 15.311 als ehemaliges Rekordhoch eine spannende Anlaufstelle. Wird dieser Bereich überschritten, sind auch die 15.400 sehr gut vorstellbar:

DAX-Widerstände im Chartbild
DAX-Widerstände im Chartbild

Ich gehe von der größeren Bewegung erst am Nachmittag aus, werde jedoch das anstehende neue XETRA-GAP am Morgen und damit die ersten Kursbewegungen hier entsprechend dokumentieren und kommentieren.

Sei gern dabei im Stream auf Twitch als interessanten Austausch der Trader-Community, in die auch der Chat von Trading-Treff integriert ist:

Ab 10:00 Uhr ist hierbei parallel der Livetradingroom von JFD geöffnet.

Auf diese Termine solltest Du ausserdem achten.

Termine neben der EZB-Sitzung

Heute dürfte sich der Handel vom DAX und auch im Währungspaar EUR/USD einiges um die EZB-Sitzung drehen. Impulse werden nicht von der Zinssatzentscheidung selbst, sondern vielmehr von der Pressekonferenz ab 14:30 Uhr erwartet.

Parallel dazu werden die Erstanträge auf US-Arbeitslosenunterstützung veröffentlicht und der Chicago Fed Aktivitätsindex.

Um 16:00 Uhr folgt das EU-Verbrauchervertrauen und 17:00 Uhr dann noch der Kansas Fed Herstellungs-Aktivitätsindex.

Alle Prognosen und Uhrzeiten dieser genannten Termine findest Du in dieser Tabelle aufgelistet:

Wirtschaftsdaten am 22.04.2021
Wirtschaftsdaten am 22.04.2021

Damit wünsche ich uns zum Start des Handels am Deutschen Aktienmarkt viel Erfolg.

Gern auch als Video auf YouTube.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dein Andreas Bernstein

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 79,07 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Vorheriger Beitrag

Last Call! Wall Street: Mit Netflix, Apple, Johnson & Johnson, IBM und United Airlines

Nächster Beitrag

Last Call! Wall Street: Mit Kinder Morgan, Teradata, Qualtrics, Norwegian Cruise Line und Netgear