Aktien DeutschlandCharttechnikNewsSliderTrading

DAX-Morgenanalyse am 22.07.2021 vor der EZB-Sitzung

Heute sind weitere Aufschläge im DAX am EZB-Tag möglich. Welche Bedeutung hat das GAP zu vergangener Woche im Chartbild?

Andocken an das Level vom Wochenstart

Nach dem dynamischen Dienstag konnte auch am Mittwoch weiter auf der Oberseite an der Aufholung der Verluste gearbeitet werden. Der Index startete direkt über 15.200 und nahm die gestrige Widerstandszone ins Visier (Rückblick):

15.300 im DAX weiter präsent
15.300 im DAX weiter präsent

Der Sprung darüber gelang direkt und fand auch nach einer Konsolidierung am frühen Nachmittag noch einmal genug Schwung, um darüber zu schliessen. Mehr noch – der DAX schaffte es auf das ursprüngliche Startniveau der Woche zurückzukehren. Damit sieht der Stundenchart nun folgendermaßen aus:

XETRA-Stundenchart
XETRA-Stundenchart

Den Intraday-Verlauf möchte ich hier nicht vorenthalten. Er folgte einem übergeordneten Trend, der bereits am Dienstag ausgeprägt wurde:

Starke Wochenmitte im DAX-Handel
Starke Wochenmitte im DAX-Handel

Den Schlusskurs hatte ich bereits umrahmt. Mit 15.422 Punkten schloss der XETRA-Handel bis auf 2 Punkte auf dem Level, wo die Handelswoche eröffnete. Damit steht der Index vor einem GAP, welches nun im Fokus der Betrachtungen für den heutigen Handel stehen dürfte:

GAP im DAX vom Wochenstart
GAP im DAX vom Wochenstart

Folgende Tagesparameter wurden hinterlassen:

Eröffnung 15.239,92
Tageshoch 15.443,76
Tagestief 15.194,54
Vortageskurs 15.216,27
Schlusskurs 15.422,50

Die Volatilität war mit dem Dienstag vergleichbar und lag bei 250 Punkten. Was ist für den Donnerstag zu erwarten?

Ausblick für den EZB-Tag

Basierend auf dem starken Trend vom Dienstag und Mittwoch könnte noch ein Rücklauf an die 15.300 anstehen. Diese Region wurde eingangs als Wechsel-Zone zwischen Unterstützung und Widerstand skizziert. Dazu muss der DAX jedoch den kurzfristigen Aufwärtstrend brechen:

Hat der DAX Korrekturbedarf?
Hat der DAX Korrekturbedarf?

Auf der Oberseite steht nun das GAP zu Montag im Fokus. Es erstreckt sich bis 15.540 Punkte und hätte damit vom XETRA-Schluss an gerechnet ein Potenzial von 120 Punkten. Allerdings notierte der Index zum Handelsende genau an der größeren Abwärtstrendlinie, die ab vergangenem Mittwoch eingezeichnet werden muss:

Trendlinie im DAX erreicht
Trendlinie im DAX erreicht

Gelingt hier der Durchbruch direkt zum Handelsstart?

Aus der Vorbörse heraus sieht es zumindest danach aus. Leichte neue Verlaufshochs wurden im Endloskontrakt bereits am Mittwochabend erreicht, die über Nacht gehalten werden konnten:

DAX-Vorbörse am 22.07.2021
DAX-Vorbörse am 22.07.2021

Wenn dieser Schwung anhält, könnte das GAP zum Freitagabend nun das nächste Ziel im Markt sein und der Rücklauf dann womöglich erst im Zuge der EZB-Sitzung erfolgen. Diese steht am frühen Nachmittag im Fokus der Marktteilnehmer.

Weitere Ableitungen erörtere ich gegen 7.30 Uhr im YouTube-Livestream noch in der Vorbörse. Diese Ideen bespreche ich anschliessend gemeinsam mit anderen Tradern mehrere Stunden live im täglichen Stream auf Twitch und freue mich auf Deine Teilnahme:

Wirtschaftsdaten am 22.07.2021

Das wichtigste Ereignis ist die heutige EZB-Sitzung. Bei der Zinsentscheidung wird 13.45 Uhr keine Änderung erwartet. Spannend wird es aber zur Pressekonferenz um 14.30 Uhr, bei der Christine Lagarde über Inflation, Wachstumsraten und weitere Optionen der Zentralbank im Spannungsfeld von Corona Auskunft geben wird.

Parallel werden die Erstanträge auf US-Arbeitslosenunterstützung aus den USA 14.30 Uhr veröffentlicht. 16.00 Uhr folgt noch das Verbrauchervertrauen der EU.

Die Prognosen zu den Zahlen sind hier aufgelistet:

Wirtschaftsdaten am 22.07.2021
Wirtschaftsdaten am 22.07.2021

Damit wünsche ich uns zum Start des Handels am Deutschen Aktienmarkt heute viel Erfolg.

Als Videobesprechung ist diese Analyse ab 7.30 Uhr hier hinterlegt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dein Andreas Bernstein

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 75,05 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Vorheriger Beitrag

DAX-Marktbericht am Abend: Reversal läuft weiter

Nächster Beitrag

Netflix nach Zahlen: Gibt es jetzt schlechtere Perspektiven?