Aktien DeutschlandCharttechnikNewsSliderTrading

DAX-Morgenanalyse am 23.09.2020

Der Montag wirkte bei einigen Marktteilnehmern noch nach, denn diese Kursverluste waren nicht alltäglich. Es kam am Dienstag zu einer Gegenbewegung, die den Index jedoch nur zögerlich in Richtung 12.700 brachte. Kann diese Korrektur sich zur Wochenmitte ausdehnen?

Zaghafte DAX-Erholung

Man kann die Erholung im Vergleich zu den Verlusten vom Wochenstart nur als zaghaft umschreiben. Nach einem leicht positiven Start konnte der DAX zumindest die 12.600 schnell erobern und dann immer wieder versuchen, hier weiters Terrain zurück zu erobern. Bis zum Nachmittag gelang dies immer nur schrittweise. Das Thema Corona belastete weiterhin die Märkte und rückte die Sorge um eine langsamere Wirtschaftserholung in den Vordergrund. Ein Anlauf an die 12.700 wurde nicht vollständig beendet, so dass zum XETRA-Schloss die gesamte Tageserholung auf 51 Punkte Gewinn begrenzt wurde. Dabei fand kein großer Trend statt:
Trendloser Dienstag im DAX
Trendloser Dienstag im DAX
Entsprechende Trades mussten eng abgestoppt und innerhalb dieser Range justiert werden. Hierzu ein Nachtrag aus dem gestrigen Webinar, als ich am Montag-Mittags-Niveau eine Short-Position aufbaute (die spätere Tages-Range-Kante):
Webinar-Trade am Dienstag
Webinar-Trade am Dienstag
Dass es sich hierbei um einen Range-Tag handelte, war gegen 11.00 Uhr natürlich noch nicht absehbar. Dabei spielte vor allem die abwartende Haltung vor dem US-Handel eine Rolle. Belastend waren am Nachmittag dann die Worte des US-Notenbankchefs Jerome Powell. Er äußerte sich vor einem Kongress-Ausschuss zur US-Wirtschaft und skizzierte die nahe Zukunft als “sehr unsicheren Weg”. So konnte die Wall Street erst einmal keine positiven Signale senden und damit dem DAX weitere Impulse verleihen. Der Handelstag endete mit folgenden Parametern:
Eröffnung 12.629,71PKT
Tageshoch 12.698,12PKT
Tagestief 12.592,97PKT
Vortageskurs 12.542,44PKT
Erst nach XETRA-Schluss setzen die amerikanischen Aktienmärkte zu einer weiteren Erholung an. Der Dow Jones und auch der Technologieindex Nasdaq schafften einen Tagesgewinn und bauten damit das Reversal vom Freitag weiter aus. Färbt dies heute auf die DAX-Entwicklung stärker ab?

DAX-Ideen zur Wochenmitte

Mit der Erholung am Dienstag wurde noch ein GAP eröffnet, was den Markt auf der Unterseite bisher stützte. Man sollte dies dennoch im Auge behalten:
DAX-GAP im Blick
DAX-GAP im Blick
Ein Eintauchen in diese Range würde die Tiefs vom Montag als nächstes Kursziel aktivieren. Die gestrige Range bildet erst einmal die Vorgabe für den heutigen Handelstag, da entsprechende Impulse am Abend als eher schwach interpretiert wurden. Weitere Ziele einer Korrektur auf die Verluste vom Wochenstart sind daher eng am aktuellen Kursniveau angelegt und wie folgt skizziert:
Weitere DAX-Erholungsziele
Weitere DAX-Erholungsziele
Insbesondere wenn das mittelfristige Chartbild hier eine Erholung signalisiert, sollte man sich aus meiner Sicht nicht gegenstellen:
DAX-Signal mittelfristig
DAX-Signal mittelfristig
Aus der Vorbörse heraus ist zumindest ein Anlaufen der gestrigen Hochs zu beobachten:
DAX 12.700 in der Vorbörse im Fokus
DAX 12.700 in der Vorbörse im Fokus
Hier wird sich gleich zum Handelsstart entscheiden, ob wir die Dienstag-Range unter 12.690 beibehalten oder weitere Erholungsziele auf der Oberseite abarbeiten.

Wirtschaftstermine am 23.09.2020

Zur Wochenmitte steht der Markit PMI Index im Vordergrund. Dieser wird 9.30 Uhr für Deutschland, 10.00 Uhr für die EU, 10.30 Uhr für Grossbritannien und 15.45 Uhr für die USA veröffentlicht. Zuvor gilt es gleich 8.00 Uhr auf das GfK Verbrauchervertrauen in Deutschland zu achten und auf den EU-Einkaufsmanagerindex um 10.00 Uhr. Ab 16.00 Uhr spricht erneut der US-Notenbankchef Jerome Powell in den USA vor dem Kongress. Alle Erwartungen dieser Daten sind in folgender Tabelle aufgeführt:
Wirtschaftstermine am 23.09.2020
Wirtschaftstermine am 23.09.2020
Viel Erfolg und einen tollen Start in den spannenden Handelstag wünscht Ihnen Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 84,25 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!     Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
Vorheriger Beitrag

Deutsche Bank spart weiter

Nächster Beitrag

GfK Konsumklimaindex ohne Impulse