Aktien DeutschlandCharttechnikNewsSliderTrading

DAX-Morgenanalyse am 24.02.2021

Die unruhige DAX-Woche setzt sich fort. Über 300 Punkte Tagesschwankung vollzog sich am Mittwoch und dabei beinahe neue Monatstiefs. Was waren die Hintergründe?

Monatstief im DAX fast erreicht

Der Dienstag machte beinahe dort weiter, wo der Montag begann. Zwar gab die Eröffnung etwas Hoffnung, wieder über die 14.000 im Index zu klettern, doch diese Hoffnung wurde schnell zerstört. Bei 13.989 Punkten waren die Kräfte der Käufer bereits ausgereizt. Das Szenario mit einem Anlauf bis zur 14.026 als Freitagshoch ging damit nicht auf.

Vielmehr orientierte sich der DAX direkt an der Unterseite und damit an den Tiefs vom Montag. Die 13.800 wurden zügig angelaufen und bereits 10.00 Uhr erreicht. Auch dort fand noch kein Halt statt, sondern erst rund 140 Punkte tiefer.

Inflationsängste und die negativen Vorgaben aus dem Technologiebereich der US-Aktien lasteten auf dem Markt. Eine Tesla verlor stark, die Wasserstoff-Aktien wurden verkauft und auch die ehemaligen Corona-Krisengewinner wie Delivery Hero, Deutsche Post oder Shopping-Werte kamen sinngemäß unter die Räder.

Erst bei 13.664 Punkten fand der Markt einen Boden, der dann aber ebenso dynamisch wie am Montag gekauft wurde. Bis zum Monatstief waren hierbei nur noch rund 110 Punkte Platz.

Die Erholung verlief bis recht genau zum 50%igen Korrekturlevel der Ausgangsbewegung:

Erholung im DAX wesentlich langsamer als Abverkauf
Erholung im DAX wesentlich langsamer als Abverkauf

Dort schloss der XETRA-DAX und ließ damit eine ansteigende Volatilität und ein fallendes Dreieck im größeren Zeitrahmen zurück:

Absteigendes Dreieck im DAX mit hoher Vola
Absteigendes Dreieck im DAX mit hoher Vola

Dies waren die Eckdaten des Handelstages:

Eröffnung 13.984,98
Tageshoch 13.989,24
Tagestief 13.664,71
Vortageskurs 13.950,04
Schlusskurs 13.864,81

Kann man dies bereits als Trading-Orientierung für die Wochenmitte nutzen?

DAX-Ideen zur Wochenmitte

Eine Fortsetzung dieses Dreiecks und damit beide Linien als Orientierung zu nutzen, würde erneut steigende Volatilität bedeuten. Nach 320 Punkten zwischen dem Hoch und Tief gestern gehe ich jedoch eher von einer Beruhigung heute aus. Insbesondere, da die US-Börsen sich hier am Abend erneut erholten.

Dreh- und Angelpunkt ist im XETRA-Chart die 13.850. Dort ist das Vorwochentief zu finden und dort haben wir auch am Montag eine Gegenreaktion mit Verweildauer der Marktteilnehmer festgestellt.

Erobert der DAX diese Region, ist ein Anlaufen an die Abwärtstrendlinie als obere Begrenzung des Dreiecks mein erstes Szenario:

Fokus im DAX auf der 13.850
Fokus im DAX auf der 13.850

Auf der Unterseite wäre erst der Rutsch unter 13.800 wieder mein Short-Trigger, der dann erneut die Tiefs vom Vortag in den Fokus rücken kann – ähnlich wie es am Montag geschah.

Die Vorbörse konnte den Erholungstrend von gestern Nachmittag nicht halten:

Vorbörse im DAX am 24.02.21
Vorbörse im DAX am 24.02.21

Damit dürfte die Unsicherheit noch nicht aus dem Markt entwichen sein. Gleich stehen die BIP-Daten an und ab 8.10 Uhr werde ich wieder ein Interview mit einem Händler streamen – sei gerne dabei unter diesem Link:

Wirtschaftsdaten am 24.02.2021

Für 8.00 Uhr ist das BIP aus Deutschland geplant, welches erst einmal wieder mit einem Abschwung prognostiziert wird. Diese Daten sind jedoch Vergangenheitswerte.

Danach wird es erst wieder am Nachmittag ab 16.00 Uhr spannend, wenn diverse US-Notenbankmitglieder in den USA eine Rede halten.

Alle genauen Termine sind hier tabellarisch verzeichnet:

Wirtschaftsdaten am 24.02.2021
Wirtschaftsdaten am 24.02.2021

Damit wünsche ich uns im heutigen Handel viel Erfolg. Ihr Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 79,07 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

 

Vorheriger Beitrag

Bitcoin unter Druck: China geht eigene Wege

Nächster Beitrag

Last Call! Wall Street: Mit Royal Caribbean, Discovery, Goodyear, GameStop, Foot Locker, Square, Intuit und Sprout Social