Aktien DeutschlandCharttechnikNewsSliderTrading

DAX-Morgenanalyse am 26.11.2020

Am heutigen Thanksgiving muss der DAX ohne die Wall Street auskommen und könnte sich damit ganz den eigenen Impulsen hingeben. Falls diese vorhanden sind, denn gerade am aktuellen Widerstand scheint die Volatilität nachzulassen.

Unentschieden beim Ausbruchsversuch im DAX

Zum Start des Handels am Mittwoch sah alles nach einem Ausbruch aus der bekannten DAX-Range aus. Wir notierten vorbörslich genau an dieser Kante und konnten zum XETRA-Start die Montagshochs überwinden, welche einen mehrfachen Widerstand ausgebildet hatten (Rückblick):

Widerstand zur DAX-Wochenmitte
Widerstand zur DAX-Wochenmitte

Mit 13.346 Punkten und einem Rücksetzer auf die 13.300 sah es zunächst auch positiv für einen Ausbruch aus, doch bereits in der zweiten Handelsstunde notierten wir unter dem Bereich und fielen direkt auf die 13.270 zurück. Ein Level, was wir gestern hier als mögliche Ernüchterung skizzierten.

So kam es im weiteren Verlauf mit erhöhtem Abgabedruck und Kursen auf der Unterseite bis 13.235 Punkten. Doch dieser Trend wurde abgefangen und bis zum Nachmittag wieder revidiert. Im Vorfeld der Fülle an US-Daten schöpften die Marktteilnehmer Hoffnung auf positive Impulse.

Sie erfüllten sich nur teilweise. Das BIP stieg in den USA im Vorquartal (auf das Jahr hochgerechnet) um sehr starke 33,1 Prozent. Zwar war es Im Frühjahr erst um 31,4 Prozent eingebrochen, doch diese Zahl gab den Marktteilnehmern zunächst Mut. Der Goldpreis sank und der Dollar stieg, damit einhergehend auch der DAX. Jedoch nur bis zur 13.300er-Region.

Ohne neue Hochs endete der XETRA-Handel schliesslich an genau der Range-Kante, die eingangs skizziert und nun bereits seit Wochen in unserem Fokus steht:

DAX-Range Update
DAX-Range Update

Den kurzen Ausbruch sieht man zwar, doch war er nicht nachhaltig. Doch das “Anschleichen” an die Oberkante und im Verlauf jeweils neue Hochs sieht man sehr deutlich:

Mit diesen Tagesparametern wurde der Handel gestern umrahmt:

Eröffnung13.346,77PKT
Tageshoch13.346,96PKT
Tagestief13.235,82PKT
Vortageskurs13.292,44PKT

Gelingt zum Donnerstag ein Ausbruch?

DAX-Ideen am Thanksgiving

Das Montagshoch wirkte zur Wochenmitte “magisch” und entfaltete seine Anziehungskraft vor allem mit Blick auf den Schlusskurs gestern wieder:

DAX-Orientierung am Montagshoch
DAX-Orientierung am Montagshoch

Seit gestern Nachmittag verharrt der DAX eher in einer Seitwärtsphase an der oberen Range-Kante. Hieran hat sich auch im Abendhandel und in der heutigen Vorbörse bisher nichts geändert:

DAX-Endloskontrakt am Donnerstag
DAX-Endloskontrakt am Donnerstag

Die steigenden Hochs aus dem Chartbild des letzten Abschnitts zeigen jedoch ein Bestreben zum weiteren Ansteigen an. Dieses verläuft in einem Trend, den ich nun als Orientierung für den weiteren Verlauf verwende:

Mit dem Montagshoch und dem Mittwochshoch sind damit auf der Oberseite zwei Ziele bekannt, die der Markt hier im Trend erneut anlaufen könnte.

Abgesichert scheint der Index erst einmal an diesem Aufwärtstrend und dem Bereich 13.230 wo er bereits in dieser Woche mehrfach Unterstützung fand.

Trotz des US-Feiertags könnte es daher mit Eigendynamik hier recht spannend werden. Ideen bespreche ich gerne wieder im Livetrading-Room ab 10.00 Uhr bei JFD.

Wirtschaftstermine am 26.11.2020

Die regulären Donnerstags-Daten aus den USA wie die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wurden bereits am Mittwoch vermeldet. Mit dem US-Feiertag ist damit seitens der Wall Street nicht mit Impulsen zu rechnen.

In Deutschland steht 8.00 Uhr das Gfk Verbrauchervertrauen auf der Agenda. Ab 13.00 Uhr sind diverse Reden aus dem EZB-Umfeld zu erwarten.

Weitere Wirtschaftstermine gibt es laut Kalender nicht:

Wirtschaftstermine am 26.11.2020
Wirtschaftstermine am 26.11.2020

Damit wünsche ich uns im heutigen Handel auch ohne die Wall Street etwas Bewegung und viel Erfolg. Dein Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 72,57 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

  Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
Vorheriger Beitrag

Profiteur der Home-Office-Zeit: Hewlett Packard (HP)

Nächster Beitrag

Doch ein Fortschritt bei Thyssenkrupp?