Aktien DeutschlandCharttechnikMarktberichteNewsSliderTrading

DAX-Morgenanalyse mit Blick auf neue Verlaufstiefs: Wie wirkt sich die Ukraine-Krise aus?

Am Freitag stand noch die Angst im Raum, dass sich am Wochenende die Situation zwischen Russland und der Ukraine beziehungsweise auch den USA mit ihren Verbündeten zuspitzen könnte. Aus diesem Grund fielen die Kurse im Vorfeld. Dies war letztlich nicht der Fall. Entsprechend erleichtert startete der DAX gestern in die neue Handelswoche und konnte mit rund 150 Punkten Aufschlag zum Freitagsschluss den Montagshandel beginnen. In der Vorbörse waren die Weichen für einen Run zur Abwärtstrendlinie gestellt (Rückblick):

20220221 DAX Vorboerse Trend
20220221 DAX Vorboerse Trend

Diese erste Euphorie beruhte auf einer Meldung, dass sich der US-Regierungschef Putin für Gespräche mit dem US-Präsidenten Biden bereiterklärt hatte und daraus ein Gipfeltreffen hervorgehen könnte. Doch bereits nach der Eröffnung nahm die Skepsis diesbezüglich wieder zu. Denn es gab keine Bestätigung dieser Meldung seitens der russischen Regierung.

Nur ganz kurz wurde die Linie daher tangiert. Doch bereits nach dem Xetra-Eröffnungskurs fielen die zurück, schlossen das neu entstandene Gap und näherten sich damit der 15.000er-Region. Ein Bereich, der erst vergangenen Montag für einen deutlicheren Kursrutsch gesorgt hatte und damit als Angstsschwelle galt. Sie wurde direkt in der Mittagszeit erreicht und unterboten. Nicht nur dies – wir fielen direkt an die Tiefs der Vorwoche und damit an die Unterstützung aus dem Oktober letzten Jahres. Diesmal kam es nicht zu einer dynamischen Gegenbewegung, sondern zu einem Durchbruch. Der Support vom Morgen noch als Szenario skizziert, wurde durchbrochen (Rückblick):

20220220 DAX Xetra Big Picuture
20220220 DAX Xetra Big Picuture

Dort wurden eine Menge Stopps ausgeführt und der Index binnen weniger Minuten genau 200 Punkte unter das Oktobertief gedrückt. Er kam daher erst bei 14.617 Punkten zum Stehen und zu einer Gegenreaktion. Sie führte noch einmal zu diesem Ausbruchsniveau zurück, doch hatte keine weitere Kraft, um erneut die 15.000 anzulaufen.

Hintergrund der Schwäche waren zudem Gerüchte aus Russland, die der Ukraine den Beschuss eines Grenzpostens vorwarfen. Westliche Vertreter werfen Moskau auf der anderen Seite seit Tagen vor, nach einem Vorwand für einen Angriff Ausschau zu halten oder diesen ggf. selbst zu initiieren. Objektiv kann das Ganze zumindest bis zum Redaktionsschluss nicht nachvollzogen werden.

So ergab sich der Markt letztlich seinem negativen Umfeld und vollzog per Saldo einen Abschwung von mehr als 2 Prozent. Dieser Fakt wiegt nicht so schwer wie der Schlusskurs unter 15.000 Punkten, den wir zuletzt am 6. Oktober kurzzeitig gesehen hatten.

So skizzierten sich die Eckdaten:

Börsenplatz Xetra
Letzter Kurs 14.731,12
Performance -2,07 %
Kurszeit 17:43:09
Eröffnung 15.186,63
Tageshoch 15.192,47
Tagestief 14.617,66
Vortageskurs 15.042,51

Die Volatilität stieg hierbei auf 575 Punkte an und verdoppelte sich gegenüber dem Freitag. Auch in der Nachbörse hielt der Druck an:

20220221 DAX Abendhandel
20220221 DAX Abendhandel

Mittelfristig sind wir damit weiter von einer Entspannung entfernt als in den letzten Tagen:

20220221 DAX Abendhandel Stundenchart
20220221 DAX Abendhandel Stundenchart

Zudem gab es am heutigen US-Feiertag keine Hilfe von den amerikanischen Märkten und Marktteilnehmern. Wie gingen wir aus dem Tag?

Im Big Picture ist die Range, welche uns seit fast einem Jahr begleitet, nun eindrucksvoll gebrochen:

20220221 DAX Abendhandel Big Picture
20220221 DAX Abendhandel Big Picture

Vom Hoch aus hat der Markt im XETRA eine Spanne von 575 Punkten und nachbörslich dann um rund 800 zurückgelegt. Damit sind wir bereits in der Nachbörse an den nächsten Unterstützungspunkten angelangt. Dies war im Xetra-Handel so noch nicht sichtbar:

20220221 DAX-Verlauf mittelfristig
20220221 DAX-Verlauf mittelfristig

Was kann man nach diesem Rutsch erwarten?

Blind eine Gegenbewegung einkalkulieren ist sehr gefährlich, da die „End-of-day-Trader“ hier das Short-Signal erst am Dienstagmorgen nutzen können. Weitere Stopps dürften somit anstehen.

Auf der anderen Seite sprang der Goldpreis nicht sonderlich an und zudem sind Trendtage ohne die Unterstützung der Wall Street (dort war ein Feiertag) oftmals irreführend.

Abseits der politischen News ist daher Hochspannung angesagt, ob wir hier weiter dann in Richtung 14.000 rutschen und der Nasdaq diese Bewegung nachvollzieht und ebenfalls massiv unter die Januartiefs taucht, oder es ein sehr schnelles Reversal geben wird.

In der Vorbörse zeigt der DAX noch einmal tiefere Kurse. Diese resultieren vor allem aus der gestrigen Abendbewegung. Zwischenzeitlich berührten wir die 14.400 und steigen nun wieder etwas an. Es dürfte bei diesen Kursen jedoch bei einem Gap auf der Unterseite bleiben:

20220222 DAX Vorboerse
20220222 DAX Vorboerse

Eine echte Entspannung ist nicht unter 14.700 Punkten sichtbar. Daher ist der skizzierte Bereich als rote Zone zu bezeichnen. In dieser ist das Trading sicherlich spannend, aber aus meiner Sicht immer nur eine Gegenbewegung und der Versuch einer Bodenbildung. Ob Du an diesen Versuchen teilhaben willst oder lieber etwas konservativer abwartest, gerade weil es keine weiteren News am Morgen aus dem Gebiet der Ukraine gab, muss jeder für sich entscheiden.

Ich verfolge die aktuellen Marktbewegungen gern auch heute wieder mit mir zusammen LIVE auf Twitch. Dort beziehe ich die aktuellen Daten aus Asien und der Entwicklung in der Nacht mit ein:

Es geht dann im weiteren Verlauf vielfältig mit Händlerinterviews und dem Livetradingroom um 10.00 Uhr mit Rohstoffen, Währungen und weiteren Aktienwerten, breit gefächert in die Materie Finanzen hinein weiter. Marcus Klebe wird mit mir am Start sein.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist NEW-trading-room-11-2021.jpg

Auch in der neuen Woche finden wieder Livestreams auf meinem YouTube-Kanal als Videobesprechung ganz interaktivstatt. Dabei ist 8.00 Uhr als Ausgangspunkt geplant. Kurz und präzise ist dabei die Devise!

YouTube Teaser Kanal Andreas Bernstein

Ich halte danach meine Marktbesprechung ausführlicher auf dem Twitch-Kanal FIT4FINANZEN ab und lade Dich damit zu mehreren Stunden Finanz-Infotainment in die Community ein.

Aus dem Wirtschaftskalender sind heute Termine aus Europa und den USA verzeichnet.

Um 10.00 Uhr wird der ifo Geschäftsklimaindex aus Deutschland veröffentlicht. Die aktuelle Beurteilung der Wirtschaftssituation aus Unternehmenssicht und die Aussichten sind hierbei spannend. Immerhin wird ein Anstieg erwartet.

Am Nachmittag startet dann auch die Handelswoche für die US-Anleger. Nach dem US-Feiertag steht heute 15.00 Uhr der Immobilienpreisindex an und 15.45 Uhr folgt der Markit PMI Index für die Herstellung und Dienstleistungen.

16.00 Uhr folgt noch das Verbrauchervertrauen Conference Board.

Alle genannten Termine sind hier verzeichnet und mit den jeweiligen Prognosen aufgelistet:

20220222 Wirtschaftsdaten
20220222 Wirtschaftsdaten

Weitere Quartalszahlen aus den USA können den Markt dann im Wochenverlauf neue Impulse geben. Diese schauen wir uns gern gemeinsam in den verschiedenen Formaten an. Auch dazu habe ich eine kleine Übersicht vorbereitet, in der die Quartalszahlen von Teladoc, Macys und Paloalto für heute bereits verzeichnet sind:

20220220 Earnings week
20220220 Earnings week

Damit wünsche ich uns zum Start in die neue Handelswoche schon jetzt viel Erfolg. Die Videoversion, aufgenommen am Vorabend, findest Du hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gern sende ich Dir diese ausführliche Markterwartungen täglich als E-Mail zu.

Dein Andreas Bernstein

Schau für weitere Meinungen im Trading-Chat vorbei

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 73,82 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!