Aktien DeutschlandNewsSlider

Delivery Hero: Bald auch im DAX?

Der Essenslieferant Delivery Hero surft derzeit äußerst erfolgreich auf der Corona-Welle. Er gehört ganz klar zu den großen Profiteuren der Krise, da sich die Bestellzahlen in den Zeiten des Lockdownn erheblich erhöhten und immer noch auf einem hohen Niveau bleiben.

Wie das Unternehmen gerade mitteilte, konnte man im zweiten Quartal fast doppelt so viele Bestellungen aufnehmen als im Vorjahreszeitraum. Besonders stark zeigte sich dabei dem Monat Juni, der ein Plus von 104 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum auswies. Der sogenannte Bruttowarenwert stieg im Vergleichszeitraum um 64 %.

Starke Zuwachsraten

Doch auch schon vor der Krise schien das Konzept am Markt zu überzeugen. So hatte sich der Wert von Oktober 2019 bis Februar 2020 verdoppeln können. Als dann der Corona-Absturz kam, verlor die Aktie von zwar ebenfalls rund ein Drittel von der Zwischenspitze aus. Doch der langfristige Trend in Gestalt der 200-Tage-Linie wurde niemals gefährdet.

Im Gegenteil: Äußerst zügig nahm Delivery Hero auch dank der boomenden Nachfrage dann in der Krise wieder Fahrt auf und notiert inzwischen auf neuen Rekordständen und ist an der Börse gut 19 Milliarden Euro wert.

Delivery Hero hat beste Ausgangsbasis

Damit wird das Unternehmen zum wohl heißesten Kandidaten, wenn spätestens im September die Deutsche Börse AG wegen der Wirecard-Pleite den DAX neu ordnen wird. Bereits jetzt weist die von der Deutschen Börse AG herausgegebene Rangliste per 3. Juli Delivery Hero auf dem Platz 26 nach Marktkapitalisierung und Platz 33 nach Börsenumsatz der letzten zwölf Monate aus. Damit ist Delivery Hero heißester Anwärter auf den freiwerdenden DAX-Platz. Denn Wirecard wird schon jetzt in der Rangliste als nicht mehr indexfähig ausgewiesen.

Was bedeutet das konkret für die Aktie? Auch wenn es noch ein paar Monate hin sind, ist die DAX-Aufnahme für Delivery Hero quasi ein Freispiel. Darauf werden jetzt schon institutionelle Anleger nach und nach reagieren, die den DAX in irgendeiner Art und Weise nachbilden. Das dürfte wohl auch in der Sommerpause für eine gute Nachfragesituation sorgen.

Noch mehr zu erwarten

Fazit: Wer drin ist, bleibt es. Kurskorrekturen sind Nachkaufgelegenheiten. Allerdings möchten wir an dieser Stelle – Stichwort gebranntes Kind – auch noch auf einen Umstand hinweisen. Auch wenn wir das Geschäftskonzept von Delivery Hero für nachvollziehbar und wachstumsstark halten, könnte es natürlich sein, dass diese aktuelle Sonderkonjunktur in den nächsten Quartalen deutlich abgekühlt und es dadurch Bewertungsanpassungen gibt. Deshalb sollten sich Anleger im Klaren sein, dass es sich hierbei nicht um einen Sprint handelt, sondern sicherlich ein längerfristiger Anlagehorizont die bessere Rendite bringen wird.

Chart Delivery Hero

Chart Delivery Hero

Vorheriger Beitrag

Airbus: Geld ja, mehr Einfluss nein

Nächster Beitrag

Jenoptik wieder im Aufwind, Übernahme ist Kurstreiber