Aktien AmerikaNewsSlider

Endlich: Apple boomt in China!

Apple war im zweiten Quartal der am schnellsten wachsende Smartphone-Hersteller in China. Insbesondere das billigere iPhone SE und die Beliebtheit der iPhone 11 Serie sowie die hohen Rabatte haben Apple geholfen, in einem seiner kritischsten Märkte einen deutlichen Schub zu erhalten.

Das Verkaufsvolumen für iPhones in China betrug von April bis Juni 7,4 Millionen Einheiten, ein Wachstum von 32% gegenüber dem Vorjahr, so Counterpoint Research. Im Vergleich dazu verzeichnete der chinesische Telefonhersteller Huawei ein Verkaufsvolumen von 36,6 Millionen Einheiten oder ein Plus von 14% gegenüber dem Vorjahr.

Oppo, Vivo und Xiaomi, die Marken, die den Rest der fünf größten Akteure in China ausmachen, verzeichneten alle deutliche Rückgänge, während der Gesamtmarkt gegenüber dem Vorjahr um 17% zurückging. Unabhängig davon zeigten die Zahlen von CINNO Research aus Shanghai, dass die iPhone-Verkäufe im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 62% auf 13 Millionen gestiegen sind. Im Quartalsvergleich stiegen die iPhone-Verkäufe um 225%, was eine deutlichen Erholung für den Cupertino-Riesen hervorhob, nachdem der Ausbruch des Coronavirus die Schließung seiner Geschäfte in China erzwang und die Verkäufe zu Stillstand gekommen waren.

iPhone 11 das meistverkaufte Modell

Seit dem Tief im Februar, als Apple weniger als 500.000 Telefone verkaufte, hat sich das Unternehmen dank der im letzten Jahr veröffentlichten iPhone 11 Serie stetig erholt. Das iPhone 11 ist seit letztem September das meistverkaufte Modell, was auf die starke Markenstärke von Apple bei chinesischen Verbrauchern hinweist.

Apple bot während eines großen chinesischen Online-Shopping-Festivals im Juni auch große Rabatte auf iPhones an, was ebenfalls dazu beigetragen hatte, die Dynamik aufrechtzuerhalten. Das billigere iPhone SE der zweiten Generation gehörte im zweiten Quartal auch zu den drei meistverkauften iPhones in China.

Aber auch im Servicebereich schien Apple ziemlich belastbar zu sein. Der App Store erzielte im zweiten Quartal einen Bruttoumsatz von 4,4 Milliarden Dollar, ein Rückgang von 4% gegenüber 4,6 Milliarden Dollar im ersten Quartal, was aber immer noch ein Anstieg von 13% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Ausgaben für Chinas App Store steigen in der Regel zwischen dem ersten und zweiten Quartal jedes Jahres, aber der Rückgang des ersten Quartals in diesem Jahr wird dazu führen, dass sich das dortige „Ökosystem“ in diesem Jahr erst jetzt normalisiert.

5G-Zukunft in China bricht an

China hat zudem im vergangenen November seine ersten 5G-Netze eingeschaltet und die einheimischen Smartphone-Hersteller haben allesamt 5G-fähige Geräte auf den Markt gebracht. Ein Drittel der im zweiten Quartal in China verkauften Smartphones waren 5G-Handys.

Apple hat jedoch noch kein 5G-iPhone. Mehrere Analysten erwarten, dass das nächste iPhone-Modell, möglicherweise iPhone 12 genannt, 5G unterstützt. Wir gehen also davon aus, dass 5G-iPhones in China sofort Fuß fassen werden, wenn Apple liefert. Chinesische Verbraucher sind bereits über die Vorteile von 5G gut informiert und chinesische Telekommunikationsbetreiber fördern 5G-Pläne zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Apple bleibt in der Favoritenrolle

Fazit: Apple konnte also in China einen anhaltenden Nachfrage-„Snapback“ verzeichnen und stellt damit die Bühne für einen massiven Nachholbedarf. Der iPhone-12-Zyklus fällt sowohl in dieser Schlüsselregion als auch weltweit in den Herbst und wir gehen davon aus, dass 60 bis 70 Millionen iPhones in China über den Ladentisch gehen werden und Apple damit seine Basis trotz des Wettbewerbsdrucks festigt. Apple ist und bleibt ein Kauf!

Chart Apple

Chart Apple

Vorheriger Beitrag

Deutsche Bank mit Gewinn, aber...

Nächster Beitrag

Last Call! - Der Marktbericht am Abend: Mit Deutsche Bank, Puma, Apple, General Electric, Genreral Motors, Boeing, Visa und AMD