Aktien DeutschlandCharttechnikMarktberichteNews

Es darf gefeiert werden: DAX-Rekord eingestellt

Aus der Vorbörse heraus gab es keinen Anhaltspunkt, dass der DAX sein Rekordhoch übertreffen könnte. Auch zum XETRA-Start sah alles weiter nach Konsolidierung aus. Die Seitwärtszone setzte sich zunächst fort und brachte sogar das Vortagestief noch einmal zurück auf die Kurstafel.

 

Einige Quartalszahlena us den USA, wie die Gewinnsteigerung bei der Kryptobörse Coinbase um 5.000 Prozent, begeisterten einige Sektoren. Ebenso die Vorgaben mit dem neuen Rekord im Dow Jones.

 

Dennoch warteten die Marktteilnehmer mehrheitlich auf die US-Daten am frühen Nachmittag. Diese sollten eine Richtung aufzeigen und mehr zur Inflation offenbaren. Da im Juli die US-Verbraucherpreise um 5,4 Prozent stiegen und somit zwar auf hohem Niveau, aber nicht merklich stärker als die Erwartungen vermeldet wurden, wurde Euphorie freigesetzt. Die von der US-Notenbank FED beurteilte Kernrate (Preisentwicklung ohne Energie- und Lebensmittelpreise) wartet mit einem Plus von 4,3 Prozent genau im Rahmen der Prognosen auf.

 

Das entfesselte die Märkte und rückte die Daten aus Deutschland in den Hintergrund. Schließlich stiegen die deutschen Verbraucherpreise im Juli um 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an.

 

Der US-Markt atmete nach den US-Daten entsprechend auf und sorgten dafür, dass der Dow Jones direkt zum Handelsstart an der Wall Street ein neues Rekordhoch erzielen konnte. Davon ließ sich der DAX entsprechend ermutigen und konnte auch seinen Rekord einstellen. Sehr impulsiv legte der Deutsche Aktienindex bis auf 15.885 Punkte zu, traf später noch einmal auf das alte Hoch und schloss den Handel mit einer neuen Bestmarke bei 15.843 Punkten ab.

 

Die Bandbreite zwischen Tief und Hoch verdoppelte sich zu gestern auf 150 Punkte und hinterließ folgende Rahmendaten:

 

Eröffnung 15.778,36
Tageshoch 15.885,62
Tagestief 15.725,50
Vortageskurs 15.778,40
Schlusskurs 15.843,21
 

Die heutige Intraday-Bewegung zeigt den starken Impuls am frühen Nachmittag an der Börse Frankfurt deutlich auf:  

 

Das neue Rekordlevel wird aktuell im Dow Jones verteidigt, während an der Nasdaq die runde 15.000er-Marke unter Druck gerät.

 

Mit dem Blick zu den Einzelwerten ist weiterhin das Warten auf weitere Quartalszahlen verbunden. So meldete der Energiekonzern E.ON ein bereinigtes Ergebnis (Ebit) in den ersten sechs Monaten 2021 von 3,2 Milliarden Euro. Dies entspricht einem um Anstieg um 45 Prozent. Für das Gesamtjahr wird ein bereinigtes Ebit im Bereich von 4,4 bis 4,6 Milliarden Euro und ein bereinigter Konzernüberschuss in Höhe von 2,2 bis 2,4 Milliarden Euro erwartet. Morgen meldet dann der direkte Konkurrent RWE sein Zahlenwerk.

 

Im DAX-Ranking gab es zu gestern keine starke Veränderung. Die Aktien der Münchener Rück standen auch heute an der Spitze des DAX und im Ranking vor Siemens und der Heidelbergcement.

 

Die Autowerte zählten zu den Verlierern, ebenso wie Adidas und erneut die Siemens Energy. Auch hier änderte sich im Bild zu gestern nichts.

 

Alle Umsatzspitzenreiter und das Ranking sind in dieser Übersicht abgebildet:

 

 

 

Damit hat sich das mittelfristige Chartbild im DAX nach oben aufgelöst. Wird dieser Ausbruch morgen bestätigt? Darauf achten nicht nur Charttechniker nun im Tageschart:

 

 

Einen angenehmen Feierabend wünscht Ihnen an dieser Stelle das FELS-Team.

 

 

FELS-Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Vorheriger Beitrag

DAX erreicht neues Rekordlevel: Aktienmarkt am 11.08.2021

Nächster Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 12.08.2021 mit neuem Rekord