Aktien AmerikaAktien DeutschlandMarktberichteNewsSlider

Last Call! Der Marktbericht am Abend mit Aixtron, Deere, Moderna, Square, Ford, HP und Fisker

Guten Abend!

Die etwas müde Nachrichtenlage und die schleppende Kursentwicklung in den indexständen sollte nicht darüber hinwegtäuschen dass die Chancen zum Jahresende den Risiken überwiegen. Der Hintergrund für die augenblickliche Lethargie liegt allein darin das in der vorwoche schon einiges vorweggenommen worden ist was erst einmal verdaut werden muss. Wer hier zu ungeduldig ist macht ein Fehler.

Wer genau hinschaut erkennt auch das wieder einmal die Kleinanleger der größeren Trading Plattformen das Zepter in die Hand genommen haben. Am besten oder deutlichsten ist dies wieder einmal bei Tesla zu erkennen: Mit der Aufnahme des Werts in den S & P 500 und den damit verbundenen positive Nachrichten um Tesla und Elon Musk erfolgte nun der Break mit Kursziel 600 Dollar oder mehr. Da entsteht mal eben schnell eine kleine Tesla Euphorie deren Entwicklung bald auch den Verlauf des Index beeinflussen wird. den Tesla wird kein Leichtgewicht im S und P 500 und neben Apple und Amazon den Index maßgeblich Steuern. Eigentlich täten Die Herren bei Standard und Poor’s gut daran ist dem Dax gleichzutun und denn S und P 500 von 500 auf vielleicht 2000 Titel zu erweitern ähnlich dem Russell 2000 oder 3000. Denn je breiter ein Index aufgestellt ist desto eher spiegelt er auch Die Realität. Aber Ich vermute das wird ein Wunschdenken meinerseits bleiben .

Fazit: ich hatte dies schon früher einmal als Leitlinie vorgegeben: 3 Schritte vor, 2 zurück. Das gilt auch für die Jahresendrally von der ich nicht erwarte, dass sie in großen Sprüngen erfolgt und das muss sie auch nicht . Entscheidend ist nur dass wir am Ende des Jahres auf Rekordniveau schließen und das alleine ist dann schon vor dem Hintergrund des gesamten Jahres 2020 eine kleine Sensation.

Die aktuelle Lage:

DAX: Noch traut sich der Markt nicht. Aber wie eingangs beschrieben ist das auch nicht zwingend erforderlich. Ohnehin rechne ich damit, dass der Index und die Marktteilnehmer sich den neuen Gegebenheiten um 40 Titel herum noch etwas anpassen müssen . Immerhin müssen sämtliche Indexfonds und Verwandte Index Tracker sich gleichfalls anpassen und das wird Ein paar Tage dauern. Aber auch hier gilt: grundsätzlich bin ich von der relativen Stärke des deutschen Markts schwer beeindruckt. Daher auch hier meine unveränderte Erwartung neue rekordstände per Jahresende

Wall Street: Wie ich es oben erwähnt habe lohnt sich der Blick auch einmal auf den Russell 2000 oder 3000 Index. Hier wurden bereits neue rekordstände deutlich überschritten und darin spiegelt sich die Erwartungshaltung des breiten Marktes für das kommende Jahr. Hier steckt eine wesentlich solidere trendaussage drin als in den drei Schwergewichten Dow Jones 30, S&P 500 oder Nasdaq. Wenn es nach mir ginge würde ich stets diese breiten Indices bevorzugen da sie Meines Erachtens Die Realität verlässlicher widerspiegeln. Solange diese breiten Indikatoren also solide im Trend verlaufen mache ich mir über die grundsätzliche Entwicklung keine großen Sorgen.

Heute auf der Agenda:

Ein Alter Favorit Stand heute im Rampenlicht: Aixtron. Der LED und Chipausrüster war lange Zeit einer meiner Lieblinge ehe der Aktie die Story ausging nun aber wieder in den Vordergrund rückt. Neben guten Vorgaben von der Nasdaq half den Papieren auch die Aufnahme in die Empfehlungsliste der DZ Bank. Analyst Harald Schnitzer lobte das starke Technologieportfolio in der Opto- und Leistungselektronik und die klare Marktführerschaft in vielen Segmenten. Zudem verfügt Aixtron über hohe liquide Mittel und sei ohne Bankverbindlichkeiten. Ich beobachte den Wert schon seit langem und Wer sich einmal den Langfristchart anschaut erkennt hier langsam die Bildung einer sogenannten „Untertasse“ was gerne als Ansatz für einen längeren Turnaround gesehen wird. Gelingt der Sprung über 12 Euro dürfte dieser im kommenden Jahr Realität werden Punkt mein Rat also an euch : Aixtron gehört mindestens auf die beobachtungsliste und Wer kann geht schon mal mit einer Anfangsposition rein.

Kurz von der Wall Street:

Die Aktien des Geräteherstellers Deere gaben um mehr als 1% nach, obwohl das Unternehmen im vierten Quartal auf Umsatz- und Gewinnschätzungen setzte. Deere verdiente in diesem Zeitraum 2,39 Dollar pro Aktie und lag damit über den von den von Refinitiv befragten Analysten erwarteten 1,49 Dollar. Das Unternehmen sagte in einer Erklärung, dass die “Verbesserung der Fundamentaldaten im Agrarsektor” die “Voraussetzungen für eine stärkere Nachfrage” im kommenden Jahr schaffe. Nach dem rasanten Höhenflug der Aktie würde auch ich eine kleine Konsolidierung begrüßen denn Deere ist noch aus einem ganz anderen Grund einer meiner Favoriten: der Wandel hinzu Robotik. Hier ist Deere ein klarer Favorit insbesondere wenn es um die Automatisierung in der Landwirtschaft geht. In schwachen marktphasen Einkauf!

Die Aktien des Biotechnologie-Unternehmens Moderna stiegen um mehr als 5%, nachdem Moderna bekannt gab, dass die Europäische Kommission eine Vereinbarung über den Kauf von 80 Millionen Dosen des firmeneigenen Impfstoffkandidaten Covid-19 genehmigt hat. Anfang November sagte Moderna, dass vorläufige Daten aus Phase drei Studien gezeigt hätten, dass sein Coronavirus-Impfstoff zu mehr als 94% wirksam sei. Die unterschiedlichen Impfstoffkandidaten hatte ich schon mehrfach kommentiert und ich gehe mal davon aus dass jeder von euch in irgendeiner Form den Fuß in der Tür hat. Sofern das der Fall ist gibt es hier nichts weiteres zu tun als abzuwarten.

Die Aktien des Zahlungsverkehrsunternehmens Square stiegen um fast 5%, nachdem Credit Karma zugestimmt hatte, sein Steuergeschäft für 50 Millionen Dollar in bar an Square zu verkaufen. Die Aktien von Square standen diese Woche in Flammen und stiegen in diesem Zeitraum um mehr als 8%. Damit bestätigt sich auch wieder einmal meine frühere Einschätzung von vor ein paar Wochen denn Square hatte ich seinerzeit ebenfalls als einer der Favoriten für das kommende Jahr beschrieben. Läuft nicht heißt aber solide im Trend- bleibt also auch ein Kauf

Ford fielen um mehr als 3%, nachdem Morgan Stanley den Autohersteller von Übergewicht auf gleiches Gewicht herabgestuft hatte. Der Analyst der Bank, Adam Jonas, sagte, der Plan des Unternehmens für Elektrofahrzeuge sei nicht so zielgerichtet wie die anderer Erstausrüster, einschließlich GM. Das sehe ich ein bisschen anders der Ford kooperiert unverändert mit Volkswagen und Ich bin mittlerweile der Überzeugung, dass alle großen Hersteller in den kommenden Jahren den Wandel hinzu Elektromobilität durchziehen werden, auch Ford. Alles was jetzt noch fehlt ist der Ausbruch aus dem mittleren Abwärtstrend aber möglicherweise gelingt auch dies zum Jahreswechsel . Erst dann ist die Aktie ein neuer Kauf.

Hewlett Packard stiegen um mehr als 3%, nachdem HP im vierten Quartal die Ergebnisse nach oben und unten geschlagen hatte. HP verdiente 62 Cent pro Aktie bei einem Umsatz von 15,26 Milliarden Dollar. Analysten der Wall Street hatten laut Refinitiv einen Gewinn von 52 Cent pro Aktie bei einem Umsatz von 14,72 Milliarden Dollar prognostiziert. Hier versteckt sich meines Erachtens eine klare 100% Chance für das kommende Jahr! Also beobachten und gegebenenfalls mit einer Anfangsposition in den Markt gehen denn die Bodenbildung ist aus rein technischer Sicht schon fast bilderbuchmäßig.

Die Aktien des Elektrofahrzeugunternehmens Fisker stiegen um mehr als 19 %, nachdem Citi die Berichterstattung über Fisker mit einer Kaufempfehlung und einem 12-Monats-Kursziel von 26 $ pro Aktie aufgenommen hatte. Die Wall-Street-Firma sagte, da Fisker noch keinen Gewinn erzielt habe, handele es sich um eine risikoreichere Investition, aber Citi mag die langfristige fundamentale Geschichte des Autokonzerns. Also diese Einschätzung hat mich wirklich überrascht. Klar, Fisker ist nicht Tesla oder ein anderer Hersteller sondern eine mini Nische aber natürlich besteht auch im Zuge der Elektromobilität hierfür ein Markt. Allerdings war Fisker in der Vergangenheit eher in der Hybrid-Ebene unterwegs und meines Erachtens fehlt es hier an Software und Batteriekompetenz. Ich bleibe draußen und beobachte den Wert und überlege dann weiter.

Vorheriger Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 27.11.2020

Nächster Beitrag

Die E-Pläne von Volkswagen