Aktien AmerikaAktien DeutschlandMarktberichteNewsSlider

Last Call! – Der Marktbericht am Abend: Mit Autoaktien, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, Hornbach, Walmart, Home Depot und Amazon

Guten Abend,

je höher die Kurse steigen, desto lauter wird das Geschrei. Da ist von „Realitätsverlust“ die Rede, von Euphorie und von Abkoppelung, oder heute im Handelsblatt von einer „fehlenden Verbindung zwischen den Aktienmärkten und dem Wirtschaftswachstum“. Oh mein Gott, das ist nicht euer Ernst, oder? Seit dem Fiasko mit dem Neuen Markt hat noch immer keiner verstanden, wie die Börse tickt. Und als Ursache für die Kursentwicklung wird, wie immer, das viele billige Geld und der Mangel an Anlagealternativen genannt. Alles bekannt, alles wie immer, die gleichen Stimmen, die gleichen Worte, doch im Kern auch alles nur die Oberfläche und damit falsch.

Fakt ist: Kluge Köpfe und intelligente Investoren achten nicht auf den Index, sondern auf die Bewegungen unterhalb der Oberfläche. Die Tagesbewegungen sind nichts anderes als Wellenbewegungen eines Ozeans, abhängig von Wind und Wetter. Die gewichtigen und wirklich richtungsweisenden Strömungen verlaufen in den Tiefen und sind nicht sofort ersichtlich.

Man muss runtertauchen, um sie zu ergründen! Das bedeutet aber auch: Wer in seiner Nussschale an der Oberfläche mit jeder Welle Angstzustände erfährt, dem sei der Rat gegeben, lieber an Land zu bleiben! Da ist es sicher und es fehlt wirklich jede Bewegung – aber damit auch jede nach oben!

Wie dem auch sei: Die Coronakrise stellt nichts anderes dar als der Beginn neuer Synergien, Technologien, Strategien und Ideen, wie die Welt nach Bewältigung der Krise besser aussehen kann. Der Startschuss ist bereits erfolgt, weshalb der Nasdaq dies auch schon erahnen lässt. Also: hört auf zu jammern und wacht endlich auf!

Die Lage auf einen Blick:

DAX: Angst vor der eigenen Courage nennt man das. Den ganzen Tag über verharrt der Index just unterhalb der 11.234 Punkte, jener Marke vom 30. April, welche zu knacken wäre, um aus der Seitwärtstendenz auszubrechen. Mal sehen ob es diese Woche noch klappt.

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq: Selbiges gilt auch für die Wall Street. Erstaunlich: Keine großen Gewinnmitnahmen nach dem gestrigen Tag? Ein gutes Zeichen wie ich finde, sollte sich das in den Abend fortsetzen. Denn üblich wäre: Kasse machen, wenn es Risiken nach unten gibt. Sollte die Woche also enden, wie sie begonnen hat, dann dürfte in der kommenden Woche der Test der 200-Tagelinien anstehen und dann wird es wirklich spannend! Der Nasdaq wird zeitgleich sein altes Rekordhoch vom Februar erreichen und auch dort wird es mega-spannend. Ich höre jetzt schon das Geschrei!

Heute im Programm standen:

Autohersteller bald eine Comeback-Story?

Deutsche Autohersteller im Tal der Tränen. Aber wo es im Tal auch nicht mehr tiefer geht, führen alle Wege nach oben. Die Frage ist nur, wann geht es los? Derzeit hagelt es noch Einbruchsdaten bei den Autoabsätzen, dass einem ganz schwindelig wird: VW -73%, Daimler -78%, BMW -65%, Renault und PSA -80% und die armen Italo-Amerikaner bei Fiat erwischt es mit -90%! Unfassbar, war es 2008 noch schlimmer? Stellen wir diese Zahlen dem „bösen Buben“ Tesla aus Kalifornien gegenüber, wird einem angst und bange um unsere Autozukunft.

Fakt ist: Es steht und fällt alles mit uns, dem Verbraucher! Wenn wir eine Wende wollen, sollten wir Autos kaufen gehen, und wenn wir eine nachhaltige Wende wollen, dann sollten wir E-Autos fordern. Wenn wir das alles aber nicht wollen, will ich am Ende auch kein Gejammer hören!

Deutsche Bank als 100%-Chance?

Quo Vadis Deutsche Bank? Auf dem Weg zur Eingliederung der Postbank in den Konzern hat sie einen Erfolg: Die DB Privat- und Firmenkundenbank AG wurde auf die Deutsche Bank AG verschmolzen und die Integration abgeschlossen. Mit der Verschmelzung sind Einsparpotenziale verbunden, etwa durch die Zusammenlegung der IT. Aber: durch Sparen ist noch keiner gewachsen.

Reden wir nicht drumherum: Es fehlt einfach eine langfristige Perspektive bzw. ein Geschäftsmodell, welches mit den High-Tech-Konkurrenten mithalten kann. Was tun? Die extrem günstige Bewertung lädt zu einer kleinen Spekulation ein, Kursziel um 12-15 Euro, was immerhin über 100% sind. Aber bitte richtig einordnen: Diese Bewegungen sind kleine Aufwärtsbewegungen in einem soliden Abwärtstrend.

Hornbach trotz Corona auf Zack

Überraschung! Hornbach rechnet trotz vorübergehender Schließung vieler Filialen mit einem guten ersten Geschäftsquartal. Sowohl Umsatz und Ertrag dürften sogar „signifikant über den Vorjahreswerten liegen“! Die durch die Schließung bedingten Verluste konnten durch die wiedergeöffneten Baumärkte, Onlineshops und Baustoffhandelsniederlassungen „mehr und mehr überkompensiert“ werden. Wer sagt’s denn, gib dem Deutschen etwas Zwangsauszeit und er baut Heim und Garten um! Hab ich auch gemacht! Yippie-jaja-Yippie-Yippie-yeah – und jetzt noch die Aktie kaufen!

Chart Hornbach Holding

Chart Hornbach Holding

Deutsche Telekom: Nimmt sie das Softbank-Angebot an?

Softbank will Kreisen zufolge noch im Wochenverlauf den Verkauf eines milliardenschweren Pakets von T-Mobile-US Aktien auf den Weg bringen. Bei dem Deal soll die Deutsche Telekom einen Anteil der Papiere bekommen. Jetzt könnte die Telekom die Mehrheit an T-Mobile US erhalten, aber will sie das auch? Die Bonner haben eh schon Schulden über beide Ohren und sind gut aufgestellt, auch ohne offizielle Mehrheit. Besser wäre es, die Investitionen hochzufahren als Aktien zu kaufen! Nicht das ihr euch in Bonn jetzt noch die Finger verbrennt! Telekom bleibt indes ein Kauf.

Kurz und aktuell von der Wall Street:

Der Einzelhandelsriese Walmart meldete einen Quartalsgewinn von 1,18 Dollar je Aktie, 6 Cents über den Schätzungen. Der Umsatz lag ebenfalls über den Prognosen und stieg um 10%, verglichen mit einer Konsensschätzung von 7,2%. Kein Wunder, dass die Aktie nur eine Richtung kennt! Was für ein Papier!

Chart Walmart

Chart Walmart

Der Baumarkt-Einzelhändler Home Depot verdiente im ersten Quartal 2,08 Dollar pro Aktie und lag damit unter der Konsensschätzung von 2,27 Dollar pro Aktie. Gesamtumsatz und Umsatz in vergleichbaren Filialen übertrafen die Prognosen der Wall Street, aber das Endergebnis wurde durch Ausgaben im Zusammenhang mit Corona belastet. Home Depot hat seine Prognose für 2020 ausgesetzt, die Aktie legt aber dennoch zu. Und diesmal ein amerikanisches Yippie-jaja-Yippie-Yippie-yeah!  Ach ja, und die Aktie kaufen.

Moderna nutzt die Gunst der Stunde und bietet ein Sekundäraktienangebot von 17,6 Millionen Stammaktien zu 76 Dollar je Aktie zur Zeichnung an und den Zeichnern die Option, bis zu 2,64 Millionen zusätzliche Aktien zum gleichen Preis zu kaufen. Die Aktie des Biotech-Unternehmens war am Montag bereits um 20% gestiegen. Naja, wenn der Rubel einmal rollt, warum nicht das Beste daraus machen, oder?

Laut Quellen, die mit Reuters gesprochen haben, wird Delta Air Lines seine Jets bis mindestens Juli nicht mit mehr als 60% Auslastung befüllen können. Delta hatte gestern angekündigt, bis zum 30. Juni Sitzplätze in der 1. Klasse auf 50% und den Rest der Kabine auf 60% zu beschränken. Also wer sich jetzt noch darüber beschwert, dass es im Flieger immer so eng zugeht, dem kann ich auch nicht helfen.

Amazon hatte Ende April Angebote für 36.000 offene Stellen, 19% mehr als ein Jahr zuvor. Dies geht aus einer Überprüfung hervor, welche Analysten von Citi durchgeführt haben. Gleichzeitig gingen die Stellenangebote bei Alphabet, Facebook und Netflix gegenüber dem Vorjahr zurück. Ich fange mich wirklich zu fragen, wohin die Reise mit Amazon geht.

Einen schönen Feierabend

Vorheriger Beitrag

Vorstandsinterview: Deutsche Konsum REIT - „Wir sind ein Stück erwachsener geworden“

Nächster Beitrag

DAX-Morgenanalyse 20.05.2020