Aktien AmerikaAktien DeutschlandMarktberichteNewsSlider

Last Call! – Der Marktbericht am Abend: Mit Deutsche Bank, Puma, Apple, General Electric, Genreral Motors, Boeing, Visa und AMD

Guten Abend,

der Verlauf der Berichtssaison fühlt sich zur Zeit wie ein „non-event“ an. Entsprechend zurückhaltend verhält es sich auch auf dem Parkett und nur in einzelnen Fällen kommt es zu neuen technischen Signalen. Die Indices treten auf der Stelle – Vorbote eines turbulenten Spätsommers?

Ich würde es eher als ein tiefes Durchatmen beschreiben wollen. Denn lassen wir einmal die Kirche im Dorf: So gut wie niemand (mit meiner Ausnahme) hat sich Ende März vorstellen können, dass sich die Kurse bis zum Sommer so weit erholen würden wie es nun der Fall ist. Über die Hintergründe ist hier schon alles gesagt, also will ich damit nicht weiter langweilen. Aber gerade weil die Börsen so viel Speed aufgebaut hatten, braucht es jetzt eben auch viel Zeit zum Durchatmen und Sondieren. Denn noch lange sind nicht alle Weichen gestellt und bis zum Ende des Jahres stehen noch sehr viele Punkte auf der Agenda, wie z. B. die US-Präsidentschaftswahl im Herbst.

Das Säbelrasseln zwischen China und den USA ist nur ein Störfaktor mit kurzfristiger Wirkung, denn uns allen ist bekannt, dass der Konflikt zwischen Peking und Washington noch sehr lange eine Begleitmusik darstellen wird. Viel wichtiger: die Ausblicke für das dritte und vierte Quartal zeigen hellere Töne.

Die Lage auf einen Blick:

DAX: Ich würde sagen, unveränderte stabile Seitenlage ohne klare Tendenzen. Klar, alles wartete heute auf die Fed, die allerdings auch nicht Neues zu berichten hatte, und auch die Frage nach den weiteren Konjunkturprogramme seitens der US-Regierung ist noch nicht beantwortet. Diese Woche wird es wohl eher langweilig bleiben, typisch Sommerloch eben.

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq: Auch hier fehlen die notwendigen Impulse diese Woche, aus den genannten Gründen. Erst wenn am Freitag die weiteren Stützungsmaßnahmen seitens Washington definiert worden sind, rechne ich mit weiteren Signalen, welche den Märkten eine Richtung geben werden.

Heute auf der Agenda:

Die Deutsche Bank hat sich im zweiten Quartal dank höherer Einnahmen und gleichzeitig niedrigeren Kosten während der Pandemie und des Lockdowns in der Gewinnzone gehalten. Und auch wenn durch drohende Kreditausfälle 761 Millionen Euro zurückgelegt werden mussten, also fast fünfmal so viel wie ein Jahr zuvor, stand vor Steuern ein Gewinn von 158 Millionen Euro an.  Zuletzt hatte der massive Umbau der Bank im letzten Jahr noch einen Verlust von mehr als 946 Millionen Euro verursacht. Unter dem Strich verbleibt. dennoch ein Verlust von 77 Millionen Euro nach einem Minus von 3,3 Milliarden im letzten Jahr.

Zwar wurden damit auch die Erwartungen der Analysten übertroffen, aber es verbleibt die mittlerweile ewige Frage nach der Wachstumsstrategie welche noch immer unbeantwortet bleibt. So sieht es auch die Börse: trotz besserer Zahlen als erwartet, sinkt der Kurs am heutigen Tag deutlich nachdem es erst eine feste Erholung gegeben hatte. Damit ist das Urteil eindeutig: Ohne Perspektive, kein neuer Trend! Die Aktie ist definitiv kein Kauf!

Beim Sportartikelhersteller Puma brach der Umsatz um knapp ein Drittel auf 831 Millionen Euro ein. Das operative Ergebnis brach ebenfalls ein, hier verbuchte Puma einen Verlust von knapp 115 Millionen Euro nach einem Gewinn von 80 Millionen im Vorjahr. Höhere Rabatte, Abschreibungen auf Lagerbestände sowie Rückstellungen für Retouren waren die Hauptgründe. Das Management zeigt sich indes zuversichtlich und geht davon aus, dass sich die Märkte bis Ende des Jahres erholen und 2021 wieder ein Jahr des Wachstums sein wird. Einen Ausblick gab es nicht. Brauche ich auch nicht, denn ich weiß, dass nach der Pandemie alle mehr Sport betreiben werden als vorher, und daher gehört Puma wie auch Adidas auf die Kaufliste!

Chart Puma

Chart Puma

Kurz von der Wall Street:

Apple war im zweiten Quartal der am schnellsten wachsende Smartphone-Hersteller in China. Insbesondere das billigere iPhone SE und die Beliebtheit der iPhone 11-Serie sowie die hohen Rabatte haben Apple geholfen, in einem seiner kritischsten Märkte einen deutlichen Schub zu erhalten. Das Verkaufsvolumen für iPhones in China betrug von April bis Juni 7,4 Millionen Einheiten, ein Wachstum von 32% gegenüber dem Vorjahr. Das iPhone 11 bleibt das meistverkaufte Modell in China und auch das billigere iPhone SE der zweiten Generation gehörte im zweiten Quartal auch zu den drei meistverkauften iPhones in China. Apple ist und bleibt ein Kauf!

Boeing meldete einen vierteljährlichen Verlust von 4,79 Dollar je Aktie, der über dem von Analysten erwarteten Verlust von 2,54 Dollar liegt. Auch der Umsatz lag weit unter den Schätzungen – angesichts der allgemeinen Abschwächung in der Luftfahrtindustrie. Boeing kündigte auch eine Verlangsamung der Produktionsraten für die Flugzeuge 737 Max, 777X und 787 an. Noch brennt hier nix an, aber langsam werde ich etwas ungeduldig.

General Electric meldete einen vierteljährlichen Verlust von 15 Cent pro Aktie, der über den von der Wall Street erwarteten Verlust von 10 Cent lag. Der Umsatz lag über den Prognosen. GE meldete eine pandemiebedingte Schwäche in seinem Strom- und Luftfahrtgeschäft, aber die Kennzahlen für den freien Cashflow waren besser als erwartet. Auch hier keine Überraschung, aber es fehlt seitens der Börse das entsprechende Signal für weitere Überlegungen. Ich bleibe erst einmal aus der Seitenlinie.

Der Autohersteller General Motors meldete einen vierteljährlichen Verlust von 50 Cent pro Aktie, der geringer war als der von der Wall Street prognostizierte Verlust von 1,77 Dollar pro Aktie. Der Umsatz lag jedoch unter den Prognosen, da die Werke aufgrund eines Teils des Quartals aufgrund von Covid-19 geschlossen wurden.

Starbucks meldete einen vierteljährlichen Verlust von 46 Cent pro Aktie, der geringer ist als der von der Wall Street erwartete Verlust von 59 Cent pro Aktie. Die Einnahmen der Kaffeekette waren ebenfalls besser als erwartet und es wurde festgestellt, dass sich das Geschäft “stetig erholt”, da die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie nachgelassen haben. Das sieht schon sehr viel besser, und auch der Ausblick hellt sich auf. Mein Kursziel für dieses Jahr: 120 Dollar!

Chart Starbucks

Chart Starbucks

Visa lag 4 Cent pro Aktie über den Schätzungen, mit einem Quartalsgewinn von 1,07 Dollar pro Aktie. Der Umsatz lag ebenfalls über den Schätzungen. Der Zahlungsabwickler gab an, dass das Zahlungsvolumen im Quartal um 10% zurückgegangen sei und der Gewinn um 23% gesunken sei, da die Verbraucherausgaben von der steigenden Arbeitslosigkeit betroffen seien. Das Problem liegt ganz woanders: Wie sieht die Perspektive aus, wenn Google, Apple, Alibaba, etc. weiter in diesen Sektor vorstoßen? Ich selber habe auch nur noch eine Kreditkarte in der Brieftasche, den Rest erledigt mein iPhone und Paypal!

AMD übertraf die Schätzungen um 2 Cent pro Aktie und erzielte einen Quartalsgewinn von 18 Cent pro Aktie. Die Einnahmen des Chipherstellers lagen ebenfalls über den Schätzungen. AMD hob auch seine Prognose für das Gesamtjahr an, da der Anstieg der Zahl der von zu Hause aus arbeitenden Mitarbeitern die Nachfrage nach seinen Chips erhöht. Einfach eine klasse Aktie und weitaus besser als Intel! Tauschen!

Ebay meldete einen Quartalsgewinn von 1,08 Dollar je Aktie, 2 Cent pro Aktie über den Schätzungen. Der Umsatz des E-Commerce-Unternehmens übertraf auch die Prognosen und das Unternehmen erhöhte seinen Ausblick für das Gesamtjahr angesichts der zunehmenden Online-Einkäufe während der Coronavirus-Pandemie. Gute Zahlen, schlechte Reaktion an der Wall Street bedeutet: Korrekturrisiko. Ich mag Ebay, kaufe aber noch nicht.

Vorheriger Beitrag

Endlich: Apple boomt in China!

Nächster Beitrag

Dürr passt seine Prognosen an