Aktien AmerikaAktien DeutschlandMarktberichteNewsSlider

Last Call! – Der Marktbericht am Abend: Mit HeidelbergCement, LafargeHolcim, TUI, Lennar, T-Mobile US, Amazon, Apple, Walmart und Weight Watchers

Guten Abend,

die Atempause ist erst dann vorbei, wenn die alten Spitzen erreicht sind. Natürlich dürfen die Mutigen unter euch schon jetzt wieder in Stellung gehen, aber wer eben etwas mehr Sicherheit benötigt, der wartet etwas ab. Bestätigt sich dies, dürfte die jüngste Mini-Korrektur die beste Bestätigung dessen sein, was ich hier schon seit Wochen predige:

Die Märkte wollen nach oben! Nicht nach unten! Und gerade heute gibt es wieder neue Zahlen, welche belegen, dass auch die Bürger wieder ein normales Leben führen wollen und sich ins Zeug legen. In den USA sind die Einzelhandelsumsätze überraschend (ha, ha) rasante 17% gestiegen, nachdem die Street nur 7% erwartet hatte. Das bedeutet: Menschen geben erst dann wieder Geld aus, wenn sie 1. zuversichtlich nach vorne schauen und 2., wenn sie einen Job haben. So bin ich denn auch gespannt, wie die Arbeitsmarktdaten für den Juni ausschauen werden! Vermutlich „überraschend“ positiv.

Das gilt auch für den ZEW-Indikator, der heute die Wende untermauert. 191 Analysten und institutionelle Anleger schätzen die konjunkturelle Lage seit Januar erstmals wieder besser ein: Der Lageindikator beträgt in der aktuellen Umfrage minus 83,1 Punkte und liegt damit um 10,4 Punkte höher als im Vormonat. Unterschiede gibt es allerdings von Sektor zu Sektor, z. B. für den exportorientierten Fahrzeug- und Maschinenbau sind die Erwartungen deutlich negativ. Wer hier überrascht ist, hat noch immer nicht begriffen, wie die Kapitalmärkte ticken und Risiken richtig einpreisen.

Die Lage auf einen Blick:

DAX: Die Sprünge sind schon sensationell, das muss ich sagen. Aber das umschreibt ja ohnehin die gesamte Gemengelage. Und wenn die Jungs, die vom ZEW befragt wurden, ihren Worten auch Taten folgen lassen, dann müssten sie jetzt schwer auf Einkaufstour gehen! Denn niemand, der erwartet, dass sich die Lage verbessert, lässt seine Cashquoten auf Rekordniveau. Gelingt der Sprung über die 13.000, ist das Rekordhoch gesichert. Und dann wird es erst richtig spannend!

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq: Der Schmierstoff Liquidität sorgt dafür, dass die Indices schon bald auf die Spitzen steigen. Trump legt noch einmal kräftig nach und plant, weitere 1 Billion Dollar in die Wirtschaft zu pumpen. Hier fallen mir Signore Draghi’s berühmte Worte noch einmal ein: „Whatever it takes!“ Die Amerikaner kennen hier offensichtlich keine Grenzen und schmeißen mit den Milliarden nur so um sich, dass es kracht. Da kann der Markt ja nur steigen!

Heute auf der Agenda:

HeidelbergCement profitiert von US-Plänen

Gewinner des Tages im DAX sind die Aktien von HeidelbergCement. Angetrieben wurden heute die Notierungen von dem Plan der US-Regierung, ein billionenschweres Infrastrukturprogramm aufzulegen. Das US-Geschäft macht bei dem Baustoffhersteller über 20% des Jahresumsatzes aus und ist damit beim Regionen-Mix der mit Abstand wichtigste Markt. Natürlich spekulieren die Börsianer darauf, dass HeidelbergCement letztlich bei solch einem Konjunkturprogramm einen großen Happen abbekommen kann.

Chart HeidelbergCement

Chart HeidelbergCement

Im übrigen: Der Schweizer Konkurrent LafargeHolcim konnte von den Nachrichten heute ebenfalls profitieren. Das französisch-schweizerische Unternehmen macht gut 16% seines Umsatzes in den vereinigten Staaten. Also etwas weniger als der deutsche Konkurrent, was sich darin widerspiegelt, dass die Aktie der Schweizer heute nur um die Hälfte des Prozentwertes von HeidelbergCement zulegen konnte. Allerdings stimmt auch hier der Trend und der Wert würde sich sicherlich im Zuge eines Brancheninvestments ebenfalls als Beimischung eignen.

TUI will wieder starten

Der Touristik-Veranstalter TUI hat es ebenfalls wieder einmal auf das Gewinner-Board geschafft. Dabei profitierte die Aktie des offiziell in Großbritannien beheimateten Unternehmens von der Meldung, dass man langsam sein Geschäft wieder aktiviert. So ist geplant, in den europäischen Märkten – dazu zählen auch Deutschland, die Niederlande und die Schweiz – erste Touristikangebote wieder aktiv zu schalten. Großbritannien und Skandinavien sollen im Verlaufe des weiteren Sommers folgen. Unterm Strich will TUI ab Anfang Juli rund die Hälfte der konzerneigenen Hotels wieder öffnen können.

Das reicht zumindest heute für ein Plus von knapp 4%. Was durchaus auch aus charttechnischer Sicht ein interessantes Szenario ist. Denn damit hat TUI nun schon zum zweiten Mal die Unterstützungszone im Bereich von 4,70/4,80 Euro bestätigen können. Interessant wird es allerdings erst oberhalb von 6,00 Euro. Also hier noch etwas Geduld, aber in der mittel- bis langfristigen Perspektiven weiterhin ein höchst interessanter Wert.

Chart TUI

Chart TUI

Kurz und aktuell von der Wall Street:

Lennar meldete einen Quartalsgewinn von 1,65 Dollar je Aktie und übertraf damit die Konsensschätzung von 1,18 Dollar je Aktie. Die Einnahmen des amerikanischen Bauriesen übertrafen dabei die Prognosen und Lennar prognostizierte auch für das ganze Jahr eine Baurate, welche deutlich über dem aktuellen Konsens liegt. Noch einmal für die Skeptiker unter euch: Kein Amerikaner, egal wie crazy sie sind, kauft und baut ein Haus, wenn er keinen Job hat oder keinen bekommt. Vergesst also mal die Arbeitslosenquoten des April und Mai und wartet ab, wie es im September aussieht. Lennar ist ein Kauf und ab 70 Dollar bin ich gespannt, wohin die Reise geht.

Chart Lennar

Chart Lennar

T-Mobile US – Softbank erwägt den Verkauf ihrer T-Mobile-Aktien, um Bargeld zu beschaffen und ihre Schulden abzubauen. Die Softbank hält rund 25% an T-Mobile, die Deutsche Telekom rund 44%. Soll mir recht sein, denn ein hoher Streubesitz gefällt mir immer besser. Die Aktie bleibt ein Kauf.

Amazon hat eine als „Distanzassistent“ bekannte Technologie eingeführt, mit der Mitarbeiter in Echtzeit Feedback zur sozialen Distanzierung erhalten können. Die Technologie ist jetzt in mehreren Amazon-Gebäuden verfügbar und das Unternehmen plant, die Software als Open-Source-Version bereitzustellen. Also eine Art Abstandswarner, den ich im Auto habe, jetzt für Menschen? Kann ich den denn wenigstens im Bett ausschalten oder piept es dann ständig beim Sex? Das Ganze wird langsam wirklich spooky!

Der Energieerzeuger Chesapeake Energy bereitet sich darauf vor, bereits in dieser Woche einen Insolvenzschutz zu beantragen, so die mit der Angelegenheit vertrauten Personen, die mit Reuters gesprochen haben. Das Unternehmen soll sich in der letzten Verhandlungsphase für ein Darlehen in Höhe von 900 Mio. Dollar befinden, um den Betrieb zu stützen, während es unter den Insolvenzschutz von Chapter 11 steht. Mit Schulden aus der Krise? Keine Chance! Was fehlt, ist die Story! Finger weg!

Die Europäische Union hat Kartellprüfungen für den App Store und den Apple Pay-Dienst des Unternehmens geöffnet. Die EU prüft, ob von Apple auferlegte Beschränkungen gegen ihre Wettbewerbsregeln verstoßen. Als Antwort darauf sagte Apple, dass es bei allem, was es tut, dem Gesetz folgt und den Wettbewerb in jeder Phase begrüßt. Unabhängig davon erhöhte Citi sein Kursziel für Apple-Aktien auf 400 Dollar, basierend auf mehreren Faktoren, einschließlich der bevorstehenden Einführung von 5G und des starken Wachstums für tragbare Technologie. Stimmt, sehe ich auch so! Apple ist noch lange nicht ausgereizt, siehe auch unseren Beitrag hier.

Walmart kaufte Technologie und geistiges Eigentum von CareZone, einem Entwickler von Apps, mit denen Verbraucher ihre Medikamente verwalten können. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben, aber eine mit dem Deal vertraute Person teilt mit, dass Walmart etwa 200 Mio. Dollar gezahlt habe. Also ganz ehrlich: Wenn ich für die Verwaltung meiner Medikamente eine App benötige, habe ich ganz offenkundig doch ganz andere Probleme, um die ich mich kümmern sollte, oder? Aber der Börse gefällt es – the trend is your friend!

Weight Watchers gibt an, zum 6. Juni 4,9 Millionen Abonnenten gehabt zu haben, ein Plus von 7% gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der digitalen Abonnenten ist auf einem Allzeithoch und nimmt zu, da aufgrund der Covid-19-Pandemie mehr Menschen zu Hause blieben. Corona macht also schlank, so oder so.

Vorheriger Beitrag

Jerome Powell sorgt erneut für Vola

Nächster Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 17.06.2020