Aktien AmerikaAktien DeutschlandMarktberichteNewsSlider

Last Call! – Der Marktbericht am Abend: Mit Lufthansa, Bayer, Disney, Google, Tesla, Blackberry und Wirecard

Guten Abend,

ein weiteres trauriges Kapitel deutscher Aktienkultur findet heute sein Ende. Mit dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens schwenkt Wirecard die weiße Fahne und gibt auf. Ich bin, wie ihr wisst, seit über 35 Jahren dabei und so ein Drama hatten wir zuletzt in Zeiten des Neuen Marktes erlebt – und das ist 20 Jahre her. Offensichtlich haben wir nicht genug dazugelernt und fallen immer wieder auf schillernde Stories rein. Und wenn die ersten Kritiker auf die Bühne treten, wollen wir der Wahrheit nicht ins Gesicht schauen. Jetzt bleibt zu hoffen, dass die richtigen Schlüsse gezogen werden, damit sich das Ganze nicht noch einmal wiederholt.

Das Geschäft der Wirecard AG könnte indes weiterleben! Allerdings wohl nicht mehr in der alten AG. Gut möglich, dass sich ein Käufer dafür interessiert und auch die Arbeitsplätze sichert. Dann sind diese gerettet, die Banken bekommen auch ihr Geld und die Kunden können weiterhin ihren Geschäften nachgehen. Der Einzige, der dann in die Röhre schaut  – ist der Aktionär! Die Aktie? Ein Andenken für die Wand!

Die Lage auf einen Blick:

DAX: Der DAX hält sich erstaunlich gut, selbst mit dem Wirecard-Fiasko! Von hoher Verunsicherung keine Spur und auch keine Panik! Ich bin beeindruckt! Heraufstufungen für Bayer seitens zahlreicher Analysten untermauern den Umstand, dass die Aussichten für den deutschen Markt besser ausschauen als es die Stimmung noch im Mai haben vermuten ließ.

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq: An der Wall Street geht das Pandemie-Schreckgespenst um. Aber keine Sorge, es wird keinen Einbruch wie im März geben. Seinerzeit wurde dem Parkett massiv Liquidität entzogen, weil der Lockdown diskutiert wurde, was derzeit ausgeschlossen sein dürfte, denn kein Land der Welt ist stark genug, um das ein zweites Mal zu durchstehen.

Das weiß auch die Börse und daher sollten wir jetzt alle ganz cool bleiben. Und erkennen, dass dies alles noch einmal Kaufchancen darstellt, welche in den kommenden Tagen/Wochen zu nutzen sind. Die technischen Risiken der Indices habe ich schon früher einmal hier kommentiert. Also gilt auch hier: Schwache Wochen sind Kaufchancen! Ich wiederhole zum x-ten Male: Seid gierig, wenn andere sich sorgen, seid sorgenvoll, wenn andere gierig sind!

Heute auf der Agenda:

Lufthansa: Rettung ist durch

Die Lufthansa ist gerettet, juhuu! Und der Staat um eine Aufgabe reicher. Meine Meinung ist bekannt und bei dieser bleibe ich auch: Dort, wo der Staat als Aktionär seine Finger im Spiel hat, wird es mühsam, sich aggressiv mit den Herausforderungen auseinanderzusetzen. Politik und Sanierung, mir ist kein einziger Fall bekannt, wo dies gelungen ist. Sei‘s drum, die Aktionäre haben das Paket durchgewunken und die Börse feiert die Rettung mit -8% Kursabschlag zum Tageshoch! Muss ich mehr sagen?

Bayer kann Schlussstrich machen

Bayer nimmt mehr als zehn Milliarden Euro in die Hand, um den Großteil seiner rechtlichen Probleme in den USA zu lösen. Damit sollen mit zahlreichen US-Klägern Vergleiche erreicht werden und es können etwa 75 % der aktuellen Roundup-Verfahren abgeschlossen werden – mit insgesamt etwa 125.000 eingereichten und nicht eingereichten Klagen. Gut so! Endlich kommt da ein Deckel drauf und das Kapitel ist faktisch abgeschlossen. Das entlastet den Kurs und entsprechend ändern auch die Analysten ihre Meinung:

Morgan Stanley hat schon mal das Kursziel von 83 auf 88 Euro angehoben und die Einstufung auf „Overweight“ belassen. Die Schweizer legen noch eins drauf und erwarten 110 Euro (UBS) und die Deutsche Bank bleibt bei 85 Euro (ein bisschen mehr Mut hätte ich den Jungs aus Frankfurt schon zugemutet). Wie sehe ich das? Genau so, aber mein Kursziel liegt wesentlich höher, nämlich bei 142 Euro, dem alten Hoch von 2015. Mehr ist auch drin, aber dafür will ich sehen, dass die Leverkusener auch die richtigen Entscheidungen treffen.

Chart Bayer

Chart Bayer

Kurz von der Wall Street:

Walt Disney hat die für Mitte Juli geplante Wiedereröffnung seiner Parks in Kalifornien verschoben. Kalifornien hat wohl noch keine Ahnung, wie die Inbetriebnahme aussehen soll, und auch Disney benötigt noch mehr Zeit, um Tausende von Mitarbeitern zurückzubringen. Daher blieben die Themenparks und Hotels in der Anlage vorerst geschlossen und ein neues Datum für die Eröffnung wurde nicht genannt. Eigentlich sollte Disneyland Resort am 17. Juli wieder aufmachen, aber immerhin will DIS weiter daran festhalten, die Shoppingmeile Downtown Disney District ab dem 9. Juli für Besucher zugänglich zu machen. OK, aufgeschoben ist nicht aufgehoben, und ich bleibe auch hier dabei: Schwache Kurse sind zu nutzen, denn wenn die Parks einmal aufmachen, geht’s ab!

Google wird erstmals in seiner Geschichte mit Verlagshäusern Lizenzverträge abschließen und Geld für journalistische Inhalte bezahlen. Die Inhalte sollen auf Google News und Google Discover erscheinen. Wie das Ganze für die Nutzer aussehen wird, bleibt allerdings noch ein Geheimnis. Egal, ich freu mich drauf, denn unserer Branche soll es nur recht sein. Hierzulande sind in der frühen Phase unter anderen die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und der „Der Spiegel“ als Partner dabei. Finde ich alles gut, Google bleibt ein Kauf.

Tesla plant nach Angaben der Stadt eine Forschungs- und Produktionsstätte für Batterien in Fremont, Kalifornien. Tesla hat in Fremont bereits einen sogenannten „kleinen“ Batterieherstellungsbetrieb und ist wohl bemüht, auch diese Produktion alsbald selber zu handhaben und nicht mehr in Kooperation mit anderen wie Panasonic. Das Ganze ist genau das Gegenteil dessen, was die Automobilbranche seit Jahrzehnten praktiziert. Mr. Spock würde sagen „Faszinierend!“. Hatte ich schon mein Kursziel für Tesla erwähnt? Nein? 4.000 Dollar.

BlackBerry meldete einen Quartalsgewinn von 2 Cent pro Aktie, verglichen mit Konsensprognosen von 2 Cent pro Aktie. Der Umsatz des Softwareherstellers entsprach im Wesentlichen den Schätzungen, obwohl die Nachfrage nach seiner Automobilsoftware durch die Covid-19-Pandemie beeinträchtigt wurde. Äh, ok, wusste gar nicht, dass es die Jungs noch gibt, wow. Aber, na ja, der Trend is here not your friend, denn der Kurs sinkt seit Januar 2018. Ein Kauf? Ne, ne, nicht nach Wirecard!

Vorheriger Beitrag

Video: Market Call by Jens Bernecker - Wirecard gescheitert - 4 Bio. Dollar warten - Was wird mit den deutschen Autoaktien?

Nächster Beitrag

US-Arbeitsmarkt noch nicht über den Berg