Aktien AmerikaMarktberichteNewsSlider

Last Call! Der Marktbericht am Abend: Mit neuem US-“Jobwunder”, Markttechnik in DAX und S&P 500, Merck, Hertz und Gilead Sciences

Guten Abend,

im S&P 500 ist die 200-Tagelinie jetzt erreicht und nun wird sich zeigen, mit welchen Erwartungen wir in den Sommer starten dürfen. Mein Rede: Es wird sehr viel heißer als jetzt und ich denke, wir werden eine Fülle von positiven Überraschungen erleben. Yep! Richtig gelesen! Und eine davon liegt schon jetzt auf dem Tisch: Der amerikanische Häusermarkt vollzieht die perfekte „V“-Wende nach Corona! Auch richtig gelesen, „V“, nicht „U“ oder „W“ oder „L“ oder sonst noch was, sondern Zack! Und jetzt alle Pessimisten bitte aufgepasst:

Eine hohe Arbeitslosenquote drückt normalerweise die Nachfrage nach Immobilien rasant nach unten. Das gilt insbesondere für die USA. Derzeit beträgt die Arbeitslosenquote dort sagenhafte 14,7% – so hoch wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Doch die Nachfrage nach Immobilien hat bereits wieder jenes Niveau erreicht, welches vor dem Corona-Ausbruch bzw. dem Lockdown gegolten hat. Dies geht aus dem Homebuyer-Index des Immobilienmaklers Redfin hervor. Und auch die Nachfrage nach Hypotheken ist sprunghaft angestiegen, seitdem die Lockerungen angefangen haben zu greifen. Was hat das zu bedeuten?

USA vor dem nächsten „Jobwunder“?

Ca. 75% aller US-Arbeitslosen in der obengenannten Zahl sind nämlich keine „echten“ Arbeitslosen, sondern sind lediglich beurlaubt worden, allerdings auch ohne Gehalt. Daher die Anträge auf soziale Leistungen wie Arbeitslosengeld und deren Auflistung in der Statistik. Schreiten die Lockerungen weiter voran, können viele dieser Pseudoarbeitslosen wieder in ihre alten Jobs zurückkehren. Nicht alle, aber viele. Sicher, viele werden sich auch neue Jobs suchen müssen, aber auch diese werden sie finden, denn dort, wo tausende von Kleinunternehmen in den Konkurs getrieben worden sind, entstehen neue Betriebe, welche die Lücke füllen. Zu einfach? Ja, weil es das in den USA eben auch ist. Einfach, kann eben einfach einfach sein.

Also, ihr Bärenmarktliebhaber: Schaut über den Tellerrand der Gegenwart hinweg und projiziert diese nicht in die Zukunft. Diese ist unbeschrieben und voller Überraschungen, das haben wir seit Februar ja gerade erlebt!

Die Lage auf einen Blick:

DAX: Das nächste Kursziel lautet jetzt 12.000, erreichbar in den kommenden Tagen, und auch hier steht dann bald der Test der 200-Tagelinie an. Diese verläuft bei ca. 12.106 Punkten, also steigt die Spannung auch hier deutlich an. Mir tun alle leid, die noch immer auf einen Test der alten Tiefs vom März hoffen! Wie erklärt man denn eigentlich dann seinen Mandanten die schlechte Jahresperformance, wenn der DAX am 31.12. wieder bei 14.000 Punkten steht? Ooops, habe ich gar nicht gesehen oder wie? Dabei hätte ein täglicher Blick auf die Charts schon gereicht.

Chart DAX

Chart DAX

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq: So, mit dem Sprung über die 3.000 Punkte ist auch im S&P 500 erst einmal etwas Luft bis 3.380 Punkte. „Moment, war das nicht das Hoch vom Februar? Ja, stimmt – wow! Wie konnte das denn passieren, und warum bin ich nicht dabei…?“. So oder so ähnlich lauten dann die leisen Stimmen der Pessimisten. Was mich wirklich erfreut:

Fast 70% der Teilnehmer an der monatlichen globalen Fondsmanagerumfrage (erfolgte zwischen dem 7 – 14. Mai) der Bank of America nennen die Erholung noch immer eine Bärenmarktrallye. Ich aber weiß: Erst wenn die Mehrheit aller Anleger anderer Auffassung sind, wird es eng. Nebenbei: Der Sommer fängt am 20 Juni an und rückblickend war das dann eine der phänomenalsten Frühjahrsrallys, welche wir je gesehen haben. Und damit das hier auch klar ist: ich bin nicht euphorisch, überhaupt nicht. Nur klar im Kopf.

Heute im Programm stand…nicht viel! Denn so knapp nach der Berichtssaison ist es erst einmal ruhiger an der Nachrichtenfront. Und zu Wirecard habe ich ehrlich gesagt keine Lust mehr etwas zu schreiben, denn es ist ja wie immer.

Kurz und aktuell von der Wall Street:

Der Arzneimittelhersteller Merck gab die Übernahme von Themis bekannt, dessen Covid-19-Impfstoff bald am Menschen erprobt wird. Es wird auch eine Impfstoffpartnerschaft mit dem gemeinnützigen Impfstoffforscher IAVI sowie eine Zusammenarbeit mit Ridgeback Biotherapeutics geschlossen, um eine antivirale Behandlung für Covid-19-Patienten zu entwickeln.  Gute Nachrichten, aber mir fehlt das Kaufsignal der Topbildung. Erst dann sage ich auch hier: erst einmal dabei sein, dann weiter überlegen.

Chart Merck

Chart Merck

Auch Novavax gab den Start von Studien am Menschen mit seinem experimentellen Coronavirus-Impfstoff in Australien bekannt. Der in Maryland ansässige Arzneimittelhersteller erwartet im Juli erste Ergebnisse der Studie. Wenn sich die Versuche als erfolgreich erweisen, werden sie auf die Vereinigten Staaten ausgedehnt.  Wow, von 3,68 Dollar auf über aktuell 46 Dollar in fünf Monaten! Stand aber auch schon mal bei 300 Dollar! Könnte klappen, oder?

Hertz beantragt Insolvenzschutz nach Chapter 11, nachdem sich Gespräche mit Gläubigern als erfolglos erwiesen hatten. Das Geschäft der Autovermietung wurde durch die Covid-19-Pandemie zu stark beeinträchtigt. Oje, hatte ich bereits erwähnt, dass Man(n) früher dort einen Shelby Mustang 350 GT mieten konnte? Und jetzt das…..

Gileads Sciences Medikament Remdesivir hilft Covid-19-Patienten tastsächlich bei der schnelleren Genesung laut Peer-Review-Daten, welche im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden. Die Erholungszeit wurde im Vergleich zu Patienten, denen ein Placebo verabreicht wurde, um fast ein Drittel – oder etwa vier Tage – verkürzt. Das Jo-Jo Spiel geht weiter; also halten und durchhalten!

Crocs  – Der Hersteller dieser fiesen Kunststoff-Schaumschuhen verzeichnete im März einen Umsatzsprung von 14% gegenüber dem Vorjahr. Laut den vom Wall Street Journal zitierten NPD-Daten war es die einzige der 30 von NPD erfassten Top-Schuhmarken, die im Laufe des Monats einen Umsatzanstieg verzeichnete. Echt jetzt? Ich hasse diese stinkenden Gummilatschen schon seit Jahren und hatte schon gehofft, dass Corona es schafft, dass die Dinger vom Straßenbild verschwinden! Noch schlimmer: Die Aktie hat seit dem 22. März um 312% zugelegt. Jetzt müsste ich sie eigentlich zum Kauf empfehlen, will das aber nicht…..

Take-Two Interactive – Die Aktie des Videospielherstellers wurde bei BMO Capital auf „Outperform“ angehoben. Ich erwähne dies nur, damit ihr die anderen Gaming-Aktien im Blick behaltet! Denn auch diese Story ist m. E. noch lange nicht zu Ende. Zur Aktie: Break ist erfolgt, steigt drauf!

Vorheriger Beitrag

Gold: Wann kommt der Angriff auf die 1.800 Dollar?

Nächster Beitrag

Wirecard: Muss Markus Braun doch um den Job fürchten?