Aktien AmerikaAktien DeutschlandAktien EuropaMarktberichteNewsSlider

Last Call! – Der Marktbericht am Abend: Mit S&P 500, BioNTech, Daimler, VW und Tesla

Guten Abend,

ist die Sommerparty nun wirklich zu Ende? Oder war es nur ein kleiner Schreck aufgrund eines kleinen Auslöserswie zum Beispiel der Umstand, dass Tesla es nicht in den S&P 500 Index geschafft hat? Oder, dritter Grund, fehlte es schlicht an positiven Nachrichten um die angelaufenen Gewinne zu halten?

Jede gute Party findet auch mal ein Ende. Und was für eine Party haben wir in den letzten Monaten seit dem 22. März an den Börsen feiern können! Die sagenhaften Gewinne muss ich an dieser Stelle nicht wieder erläutern, ihr werdet sie hoffentlich teilweise in euren Depots erkennen können. Aber es kommt eben auch die Zeit, wo die Endorphine abgebaut werden sollten und ein bisschen Nüchternheit angebracht ist. Klar, durch die Corona Pandemie haben die neuen Geschäftsmodelle zahlreicher Technologieunternehmen an Zukunftsperspektive gewonnen aber auch dort wachsen die Bäume nicht in den Himmel.

Und genau dort liegt augenblicklich die Herausforderung. 1996 erfand der damalige Zentralbankchef Alan Greenspan den Begriff „Irrational Exuberance“ was soviel wie bedeutet wie irrationaler Überschwang. Und seien wir ehrlich, das ist genau das was wir bei Aktien wie Apple, Tesla, oder Nvidia und andere in den letzten Wochen erleben durften. Schön wars!

Was alle beschäftigt ist jetzt die Frage ob es das schon gewesen ist. Mal eben 4 % Abschlag im Nasdaq Index reicht meines Erachtens nicht aus denn allein ein Blick auf die Charts zeigt: zu wenig! Klar, die Börse ist kein Wunschkonzert aber nach den kräftigen Kursavancen der letzten Monate erwarte ich einfach stärkere Abschläge in den nächsten Tagen. Vor allem, weil jetzt nach den Sommerferien viele Profi Anleger in New York wieder an ihren Schreibtischen sitzen und den zahlreichen neuen Kleinanlegern (wie zum Beispiel bei Robinhood) das Zepter aus der Hand nehmen. Und nicht vergessen: die Präsidentschaftswahl steht vor der Tür und da kann es noch mal recht ungemütlich werden.

Die Lage auf einen Blick:

DAX: wie nicht anders zu erwarten schlägt eine Korrektur in den Technologieaktien an der Wall Street nicht eins zu eins auf den DAX durch. Es finden sich einfach zu wenig Technologiewerte hier. Darin liegt aber jetzt eine Chance: denn, wenn die zyklischen Aktien nun in den Vordergrund rücken, hat auch Frankfurt gute Karten. Ein Blick auf die Charts der Automobilaktien zeigt schon wohin der Wind wehen kann, siehe unten. Tausch Tesla in Daimler? Vielleicht keine schlechte Idee, oder? Nicht weil Daimler es besser macht als Tesla aber weil die Bewertungen verzerrt sind.

Dow Jones, S&P500 und Nasdaq: Nach den heutigen Feiertag wird sich zeigen ob der Break im S&P 500 eine Bullenfalle war oder nicht. Die Chancen stehen 50 : 50 und ist das der Fall, geht das technische Risiko im &P 500 bis mindestens 3235 Punkte. Vor dem Hintergrund der hohen Gewichtung der FAANG-Aktien wäre das nicht überraschend, sollte aber auch nicht überbewertet werden. Selbiges gilt auch für den Nasdaq, denn einen sauberen Rückfall auf die alte Ausbruchslinie hat es nicht wirklich gegeben. Was für viele nicht vorstellbar ist: eine kräftige Korrektur im Nasdaq bis auf 10.000 Punkte halte ich für machbar! Dann wären die über Bewertungen deutlich abgebaut und attraktive Kaufchancen gegeben. Ehrlich gesagt: das wünsche ich mir für Weihnachten! Es wäre der optimale Auftakt für 2021.  Aber Christmas ist ja noch vier Monate hin.

 

Auf der Agenda heute:

Die deutschen Auto Aktien Rücken nach vorn! Denn mittlerweile ist auch dem letzten deutschen Autonarren klar, dass es notwendig sein wird an allen Ecken und Enden umzudenken. Der Besuch von Elon Musk in Berlin vorige Woche hat denn auch auf vielen Ebenen Akzente gesetzt. Und tatsächlich: die Art und Weise wie Tesla seine Fabrik baut lässt andere vor Neid erblassen. Und nun wird offensichtlich In Stuttgart, Wolfsburg und München. in die Hände gespuckt. Heute haben alle drei deutschen Autohersteller bekannt gegeben, ihre Datenbestände zusammenzulegen, um gemeinsam gegen den amerikanischen Herausforderer anzutreten. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung und entfacht an der Börse auch sofort Fantasie. Die Charts sprechen Bände: mit 45 € hat Daimler wieder das vor Krisenniveau erreicht, und das Momentum spricht dafür das noch vor Jahresende die 55 € erreicht werden. Damit wäre dann der mittlere Abwärtstrend seit Januar 2018 endgültig gebrochen. Gezeitenwende? Nicht ausgeschlossen. Bei VW braucht es etwas mehr, aber auch hier stehen die Zeichen eindeutig auf Veränderung. Ein Kursziel um 180 € im Verlauf der nächsten 6-9 Monate ist durchaus realistisch. Und auch bei BMW werden die Weichen langsam gestellt, noch zögerlich, aber zumindest denkt man in die richtige Richtung.

Mein Rat: wer dicke Gewinne bei Tesla eingefahren hat, ist gut beraten mindestens die Hälfte des Gewinns einzupacken und diesen auf Daimler und VW zu verteilen.

Bei BioNTech geht es in die nächste Runde. Das Bio Technologieunternehmen testet nun seinen potenziellen Coronaimpfstoff auch in Deutschland. An bis zu 30.000 Testpersonen in rund 120 Studienzentren weltweit wurde nun grünes Licht erteilt. Sollten die klinischen Studien erfolgreich verlaufen beabsichtigen BioNTech und Pfizer im Oktober die Zulassung und bei einer Genehmigung könnten die beiden Unternehmen bis zu 100 Millionen Impfstoff Dosen bis Ende des Jahres bzw. 1,3 Milliarden bis Ende 2021 produzieren. Allerdings sollte dies alles in Relation gesehen werden: weltweit gibt es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO gegenwärtig 176 Coronaimpfstoffprojekte wovon sich 34 in der klinischen Erprobung am Menschen befinden. Das Spiel ist also noch lange nicht vorbei. Dennoch: BioNTech hatte Moment sehr gute Karten und nach der erfolgten Korrektur von 90 auf 46 € plädiere ich auf diesem ermäßigten Niveau zu einem neuen Kauf. Auch der Chart sieht recht vielversprechend aus. Wenn alles optimal verläuft könnte hier tatsächlich eine 100 % Kurschance per Jahresende entstehen.

Kurz von der Wall Street:

Tesla hat es also nicht in den S&P500 Index geschafft, na und? Wie wir hier auf dieser Seite es schon heute erläutert hatten, ist das im Kern eine sehr gute Entscheidung. Nun wird wohl hoffentlich wieder der Fokus auf das Geschäft und die Perspektiven gelenkt, und nicht auf das Index-Gezocke! Ich erwarte (und wünsche mir) ein “Luftablassen” in Richtung 260/330 Dollar, und das bitte bis zum 22. September, denn dann ist “Battery Day” bei Tesla, und es werden sich ein paar Neuigkeiten präsentiert welche für 2021 relevant sind.

Heute ist wie gesagt Feiertag in den USA, also geht es morgen weiter.

 

 

Vorheriger Beitrag

Riesenenttäuschung bei Tesla!

Nächster Beitrag

Verwirrung um MDAX-Umstellung: Wacker Chemie, Rocket Internet, Aareal Bank