Aktien AmerikaAktien DeutschlandMarktberichteNewsSlider

Last Call! – Der Marktbericht am Abend: Mit Wirecard, Daimler, Sixt, Dell, Winnebago und Waste Management

Guten Abend,

fehlt es an positiven Nachrichten, haben weniger gute Nachrichten leichtes Spiel. Die regionalen Ausbrüche von Covid-19 lassen also den einen oder anderen Anleger wieder das Weite suchen, obwohl jedem klar sein dürfte:

Einen weiteren weltweiten Lockdown kann sich keiner leisten und wird daher auch nicht kommen. Die Kollateralschäden wären nicht mehr gutzumachen und die Verhältnismäßigkeit zwischen Opfer, also Todesfälle, und dem Schaden am Rest der Bevölkerung würde endgültig kippen. Das Risiko sozialer Unruhen und mangelnder Solidarität wird keiner eingehen. Das weiß auch die Börse.

Nein, es geht gar nicht um die Pandemie, sondern um die typische Sommerlethargie, welche jetzt das ganze Treiben etwas bremst. Da helfen wohl auch die neusten Daten des Ifo nicht:

Denn, ach guck an, die Stimmung deutscher Unternehmen hat sich im Juni kräftig erholt. Das Ifo-Geschäftsklima stieg um 6,5 Punkte auf 86,2 Zähler, und das ist der stärkste jemals gemessene Anstieg! Analysten hatten nur  85,0 Punkte erwartet. Und: Es ist bereits der zweite Anstieg des wichtigen Konjunkturindikators in Folge, nachdem er im März und April eingebrochen war. Die Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Lage im Juni also etwas besser, während die Zukunftsaussichten wesentlich besser beurteilt wurden. So, so….

Die Lage auf einen Blick:

DAX: Nicht vergessen, was ich hier immer schreibe: drei Schritte vor, zwei (!) zurück. So läuft es auch diese Woche, Pandemie und Ifo hin oder her. Mich beeindrucken einfach die relative Stärke und die vorhandene Resilienz gegenüber Pandemie-Nachrichten. Aussage: Ich will lieber nach oben als nach unten!

Dow Jones, S& P500 und Nasdaq: Etwas Nervosität wegen der Pandemie, sonst nichts Neues im Westen!

Heute auf der Agenda:

Wirecard im Abwärtstaumel

Wirecard ist tot. Also, noch nicht ganz, aber zumindest im künstlichen Koma mit düsteren Aussichten. Klar will das wieder einmal niemand wahrhaben, wie schon vorher, aber es ist m.E. Fakt. Denn wenn ich heute lese, dass Kunden beginnen sich abzuwenden (Grab – Softbanks Taxi-App – legt Gespräche auf Eis, KLM prüft die Lage, Orange will auf einen anderen Anbieter umschwenken, Mastercard beobachtet…fehlt nur noch Aldi) und Bloomberg sich darum sorgt, das der Ruf der Zahlungsabwickler grundsätzlich auf dem Spiel steht, bedeutet das nichts anderes als dass am Markt sofort nach alternativen, zukunftsweisenden, Technologien gesucht wird.

Wirecard ist und bleibt ein Intermediär im Zahlungsverkehr und Intermediäre werden stets eines Tages von der Digitalisierung eliminiert. Das ist schließlich das Ziel der Digitalisierung! Jetzt meldet sich auch noch der Treuhänder, der angeblich die 1,9 Mrd. zu verantworten hat und sieht sich selber als Opfer, also ist das Chaos ja perfekt! Der Markenname „Wirecard“ ist wohl auch nicht mehr zu gebrauchen. Bald fliegt das Ding aus dem DAX in den SDAX und das war‘s dann mit Germanys High-Tech-Träumen. Kursziel: Pennystock.

Daimler mit neuem Partner

Daimler hat die Zeichen der Zeit nun auch endlich erkannt! Die geplante Zusammenarbeit mit Nvidia (einer meiner Lieblingsaktien) ist sicher der richtige Weg für die Stuttgarter, wenn auch nicht so konsequent wie Tesla, die ihre Chips selber herstellen. Aber was bleibt uns Deutschen auch anders übrig, denn die Weltklasse in diesem Sektor spielt nun mal in den USA und Asien.

Daimler erkennt, dass Motoren in Zukunft nicht mehr das „Auto“ definieren, sondern die Software und das Vernetzen. Damit ist aber auch klar, was die deutschen Autohersteller eines Tages sein werden: Designer, Ausstatter und Dienstleister für die gehobene Klientel in der Mobilität der Zukunft. Wenn die Hersteller nicht aufpassen, kommt nämlich die (technische) Plattform eines Tages aus den USA oder China. Unfassbar, aber c‘est la vie! Ist Daimler jetzt ein Kauf? Nö, noch nicht.

Sixt mit großen Chancen

Ich bleibe beim Stichwort Mobilität: SIXT! Die Familie hat jetzt eine sehr gute Chance, auf die Veränderungen durch die Pandemie entsprechend zu reagieren und sich weiter in Richtung Mobilitätsplattform zu entwickeln. Sie haben das Netz, die Kundenbasis und das „Userverhalten“ aus jahrelangen Mietverhältnissen. Eine einfache Auswertung dieser Daten sollte m.E. ausreichen, um zu erkennen, wie, wann, wo und warum der Mensch das Auto nutzt.

Meine Zukunftsvision für Sixt in 10 Jahren? Plattform für selbstfahrende Autos (oder andere Fahrzeuge), die durch geschicktes Management immer dort eingesetzt werden, wo sie gerade benötigt werden, ergänzt durch Zusatzdienste wie Lieferdienste, Reiselogistik, Versicherung und Onboard-Entertainment. Um die Krise zu überbrücken, hatte sich Sixt im Mai einen Hilfskredit über 1,5 Mrd. Euro besorgt, zu dem die Staatsbank KfW mehr als eine Milliarde beisteuerte. Bislang wurde dieser aber noch nicht in Anspruch genommen, Hut ab! Bei Break ein Kauf!

Chart Sixt

Chart Sixt

Ganz kurz von der Wall Street:

Dell Technologies prüft derzeit Optionen für seine 50-Milliarden-Dollar-Beteiligung an dem Cloud-Computing-Unternehmen VMWare, so das Wall Street Journal, in dem mit der Angelegenheit vertraute Personen zitiert werden. Diese Optionen können sowohl den Verkauf des Anteils als auch den Kauf des Teils von VMWare umfassen, den es noch nicht besitzt.

Winnebago – Der Hersteller von Freizeitfahrzeugen verlor im letzten Quartal 26 Cent pro Aktie, weniger als der von Analysten prognostizierte Verlust von 45 Cent. Der Umsatz lag trotz der negativen Auswirkungen von Stillständen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie weit über den Schätzungen. Die Dinger rocken, ist ja auch schon hierzulande überall zu sehen und lesen: Urlaub, ja, aber dann bitte schön unabhängig und auf Distanz. Dafür sind Wohnmobile perfekt! Gut möglich, dass hier eine Zukunft des Reisens und Urlaubens steckt, welche bislang immer belächelt wurde. Ich kaufe! Und am liebsten würde ich jetzt in Campingplätze investieren!

Chart Winnebago

Chart Winnebago

Waste Management erklärt sich bereit, Advanced Disposal Services für 30,30 Dollar / Aktie in bar zu kaufen, was einem Gesamtunternehmenswert von 4,6 Mrd. Dollar einschließlich 1,8 Mrd. Dollar Schulden entspricht. Das Angebot liegt ~ 3% unter dem Schlusskurs von Advanced Disposal von 31,16 Dollar am Dienstag. Wieder eine strategische Investition des smarten Waste-Management-Teams! Ich hatte ja schon diese Linie beschrieben und „Müll“ geht immer. WM ist ein Kauf mit seeeeehr langer Perspektive!

Vorheriger Beitrag

Wie positiv ist das Shopping-Festival für Alibaba?

Nächster Beitrag

Trendwechsel bei Wirecard