Aktien AmerikaMarktberichteNewsSlider

Last Call! Wall Street: Mit Nike, Hims & Hers Health, Nikola, Sundial Growers und Peloton

Liebe Leser,

wer genau wissen will, wie es an den Märkten in den nächsten zwei Monaten weitergeht, sollte sich den Kursverlauf von September bis November anschauen. Das gilt insbesondere für den Nasdaq und den darin enthaltenen Tech Giganten. Zur Erinnerung damals: Ende August / Anfang September stiegen die Renditen am Bondmarkt erstmals leicht an und versetzten den Markt vorübergehend in eine Art Gruppenrotation, die sich dann aber im November auflöste. Ich glaube zwar nicht immer daran, dass die Geschichte sich wiederholt, aber in diesem Fall ist ein Vergleich durchaus angebracht. Das bedeutet:

Kann schon sein, dass die Verunsicherung noch ein paar Tage andauert, aber früher oder später werden alle Kurse sich angepasst haben und die Äußerungen von Powell ordentlich eingepreist haben. Am schwersten haben ist hier natürlich die Jungs in den Anleihemärkten. Übertragen auf die Indexstände:

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq konsolidierten zwischen September und November in zwei Abwärtsbewegungen, ehe sie zu neuen Höhen ansetzten. Einzelwerte wie Apple, Tesla, Google und zahlreiche andere korrigierten. Rückblickend waren das alles Kaufkurse.

Viel wichtiger für die Stimmung im Lande:

Joe will es seinen Bürgern ab Mitte Mai ermöglichen wieder zu reisen, insbesondere über die Grenzen mit Mexiko und Kanada und internationale Reisen in das Vereinigte Königreich, Europa und Brasilien. Es gibt zwar kein Memo oder eine formale Kodifizierung dieses Zeitrahmens, aber die Diskussion konzentriert sich wohl auf den Versuch, die Ausbreitung von Varianten im Inland zu begrenzen, während die Gemeinden ihre eigenen Entscheidungen darüber treffen, wie schnell sie wieder öffnen. „Es wird Mitte Mai eine große Veränderung geben, wenn die Impfstoffe für alle verfügbar sind”, so ein hoher Verwaltungsbeamter.

Was habe ich hier immer zum Thema Reisen geschrieben?

Reisen als Trendthema? Wir zeigen, wer hier besonders interessant ist:

Jetzt “Future Money” testen und mehr erfahren

Die wichtigsten Meldungen von gestern:

Nike fielen um 2,4%, nachdem das Unternehmen gemischte Ergebnisse für das dritte Quartal des Geschäftsjahres bekannt gab, da sich Verzögerungen bei der Inventur und Schließungen von Geschäften auf den Umsatz auswirkten. Nike verzeichnete einen Gewinn pro Aktie von 90 Cents bei einem Umsatz von 10,36 Milliarden Dollar. Von Refinitiv befragte Analysten hatten einen Gewinn je Aktie von 76 Cents bei einem Umsatz von 11,02 Mrd. Dollar erwartet. Wie immer sollte gekauft werden, wenn das Parkett enttäuscht ist: ich bin sicher, dass Nike auch bis 2023 aufgrund starker Nachfragetrends einen soliden Gewinn pro Aktie erwirtschaften wird und das der Kurs noch bis mind. 180 Dollar Luft hat.

Chart Nike

Chart Nike

Aktien des Telemedizin-Unternehmens Hims & Hers Health rutschte um 2,6% ab, nachdem es seine Ergebnisse für das vierte Quartal bekannt gab. Hims meldete einen Verlust von 7 Cents pro Aktie bei einem Umsatz von 41,5 Millionen Dollar. Es gab zu wenige Schätzungen, um sie mit den Vorhersagen der Analysten zu vergleichen. Warum erwähne ich diesen Wert hier und heute? Nach der 50% (!) Korrektur bietet sich hier ein Schnäppchen, denn eine kürzlich veröffentlichte Investorenpräsentation bietet einige beeindruckende Statistiken für Hims & Hers Health: Geschätzte 128% durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 2018 bis 2020, 91% wiederkehrender Umsatz, 71% Bruttomargen, über 2 Millionen kumulierte Interaktionen mit Usern, mittlerweile mehr als 250.000 Kundenabonnements, Tendenz steigend, Zielgruppe Millennials. Gut möglich, das hier eine 100% Chance schlummert!

Nikola teilte mit, dass der südkoreanische Anteilseigner Hanwha plant, in diesem Jahr bis zur Hälfte seines Anteils an dem „Hersteller“ von Elektro-LKW zu verkaufen und damit seinen Anteil von 5,65% zu reduzieren. Nikola fügte hinzu, dass der Hersteller von optoelektronischen Komponenten ein “wichtiger strategischer Partner” bleibt. Die Aktien von Nikola verloren weitere 10%. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Auch spannend dazu:

Sundial Growers verloren 5%, nachdem das Unternehmen einen besser als erwarteten Umsatz für sein letztes Quartal gemeldet hatte. Das Unternehmen teilte außerdem mit, dass es das Unternehmen im Laufe des Jahres 2020 erfolgreich umstrukturiert und für den zukünftigen Erfolg positioniert hat. Ist das jetzt ein guter Zeitpunkt sein, die Aktie zu kaufen, oder ist es zu riskant? Ein großer Teil des Grundes, warum Sundial in den letzten Monaten in die Höhe geschossen ist, liegt darin, dass der Markt eine Art von Deal erwartet. Ob das Unternehmen der Käufer oder der Verkäufer ist, ist irrelevant; eine Fusions- oder Übernahmesituation kann die Aktien einer Aktie sofort in die Höhe schnellen lassen, wenn ein Erwerber eine große Prämie dafür zahlt oder wenn das Unternehmen selbst ein großartiges Geschäft zu einem günstigen Preis an Land zieht. Das ist mir zu dünn, ich bleibe draußen.

Der CEO von Peloton, John Foley, sagte gegenüber Bloomberg News, dass der Hersteller von Fitnessgeräten seine Produktionskapazitäten im letzten Jahr um 700% erweitert hat und dass das Angebot an Heimtrainern nun fast die Nachfrage deckt. Gute Aktie eigentlich, bin auch dabei, aber technisch wird es jetzt kitzelig: bei 94 Dollar liegt der Boden, hält er, kaufe ich zu, fällt er, stelle ich glatt.

Vorheriger Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 19.03.2021

Nächster Beitrag

Neue Podcast-Folge: Value vs. Growth - Mit Einschätzungen zu Volkswagen, HeidelbergCement und Amgen