Aktien AmerikaAktien EuropaMarktberichteNewsSlider

Last Call! Wall Street: Mit NIO, Zoom Video, NRG Energy, Berkshire Hathaway, Logitech, Twilio und AstraZeneca

Liebe Leser,

konjunktursensitive, zyklische Sektoren wie Energie und Finanzwerte outperformen weiterhin den breiteren Markt, da der Optimismus in Bezug auf Impfstoffe und den wirtschaftlichen Aufschwung die Oberhand behält und die Stimmung hebt. In der Zwischenzeit erlaubte eine Pause im Bondmarkt den wachstumsstarken Big-Techs, einen beträchtlichen Teil ihrer jüngsten Verluste wieder aufzuholen: Facebook legte um 2,8% zu, Apple stieg um 5,39% und Tesla kletterte um 6,36%.

Die Rendite der 10-jährigen US-Treasury-Note, die die Anleger über weite Strecken der letzten Woche in Atem gehalten hatte, sank am Montag auf ein Sitzungstief von 1,41%, bevor sie wieder in die Nähe der Flatline abdriftete. Die 10-jährige Rendite stabilisierte sich um dieses Niveau und lag damit unter ihrem Höchststand von 1,6 % in der letzten Woche, was den Markt ermutigt, dass der schnelle Anstieg der Zinsen in der letzten Woche vorerst nachlässt.

Ergo: Der Straub legt sich. Ich gehe also davon aus, dass diese Unterbrechung der Aktienrallye nur vorübergehend ist und nehme an, dass der Markt den Rückzug im Kontext sehen wird: Der Anstieg der Renditen wurde durch Wachstumsoptimismus und nicht durch Inflationssorgen ausgelöst und stellt daher noch keine Bedrohung für Risikoanlagen dar.

Die wichtigsten Meldungen des gestrigen Tages:

Das chinesische Elektroauto-Start-up NIO teilte am Dienstag mit, dass ein Mangel an Halbleitern und Batterien seine Produktionskapazität im zweiten Quartal auf 7.500 Fahrzeuge pro Monat reduzieren wird. Das Unternehmen hatte die Produktionskapazität im Februar auf 10.000 Fahrzeuge pro Monat hochgefahren, eine Steigerung von zuvor 7.500 und damit trotz des Neujahrsfestes im vergangenen Monat mehr als zwei Mal so viele aus wie Xpeng. Aber ein Mangel an Chips und Batterien bedeutet, dass NIO im zweiten Quartal auf das Niveau von 7.500 zurückgehen muss.

NIO erwartet allerdings auch, dass die Produktion im Juli wieder erhöht werden kann, für eine jährliche Gesamtproduktionskapazität von 150.000 Fahrzeugen in einer Arbeitsschicht – mit dem Potenzial, sich bis Anfang 2022 auf 300.000 Einheiten pro Jahr in zwei Schichten zu verdoppeln. Zum Vergleich: Tesla sagte Ende letzten Jahres, dass die jährliche Produktionskapazität in seiner Fabrik in Shanghai 250.000 Einheiten erreicht hat. Doch das weiß die Börse alles schon (Chipmangel ist seit Wochen bekannt) und daher rührt auch die Korrektur von 66 auf 41 Dollar. Daher: Wieder einsteigen und bei Break zukaufen!

Chart NIO

Chart NIO

Zoom stieg am Montag im erweiterten Handel um 11%, nachdem das Unternehmen die Ergebnisse für das vierte Quartal vorgelegt hatte. Zoom übertraf die Erwartungen sowohl auf der oberen als auch auf der unteren Linie und zeigte ein sequenzielles Umsatzwachstum. Das Unternehmen sieht ein Umsatzwachstum von 42% für das kommende Geschäftsjahr, auch wenn das Leben voraussichtlich eher wie vor der Pandemie aussehen wird. Das Unternehmen habe weniger Kunden verloren als erwartet, dennoch sind die Abwanderungsraten immer noch höher als vor der Pandemie und Zoom erwartet, dass die Abwanderungsraten weiter steigen werden, da die Menschen wieder mehr reisen.

Das Unternehmen verzeichnete indes auch Zuwächse bei den Kleinkunden. Zoom gab an, dass es am Ende des vierten Quartals 467.100 Kunden mit mehr als 10 Mitarbeitern hatte, ein Anstieg von 470% auf Jahresbasis, verglichen mit 354% Wachstum im vorherigen Quartal. Zoom beendete das Quartal mit 4,24 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln und handelbaren Wertpapieren, verglichen mit 1,87 Milliarden Dollar im vorherigen Quartal. Also lautet hier die Frage: War’s das oder bleibt Zoom ein fixer Bestandteil zukünftiger Arbeitsprozesse? Wohl eher letzteres, aber mit reduziertem Einsatz, dafür aber mit höheren technologischen Synergien. Mein Rat: Dabei bleiben und wer noch nicht hat, baut eine Anfangsposition auf.

Chart Zoom Video Communications

Chart Zoom Video Communications

NRG Energy meldete einen besser als erwarteten Gewinn und Umsatz für sein jüngstes Quartal und sagte auch, dass die finanziellen Auswirkungen des extremen Wetters in Texas voraussichtlich innerhalb der aktuellen Prognosespanne von NRG liegen werden. Die Aktien des Unternehmens stiegen vorbörslich um 5,5%. Plus 11% insgesamt sagt alles aus und das Thema Energie in den USA wird eine starke Rolle in diesem Jahr spielen. Kaufen!

Berkshire Hathaway meldete für das vierte Quartal einen Gewinnanstieg um 23% auf 35,8 Mrd. Dollar, der durch einen Zuwachs des Wertes der Berkshire-Beteiligungen an der Börse gestützt wurde. Berkshire kaufte außerdem im Jahr 2020 Aktien im Wert von fast 25 Mrd. Dollar zurück, wobei CEO Warren Buffett in seinem jährlichen Brief erklärte, dass dieser Schritt den Wert für die Aktionäre erhöhte, während immer noch reichlich Bargeld für andere Gelegenheiten übrigblieb, die sich ergeben könnten.

Die Aktien von Logitech schwächelten etwas, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, dass das Betriebsergebnis für das Geschäftsjahr 2022 zwischen 750 und 800 Mio. Dollar liegen wird und damit unter dem erwarteten Wert von 1,1 Mrd. Dollar für das Geschäftsjahr 2021. Logitech hatte einen Boom bei der Nachfrage nach Geräten wie Computermäusen und Tastaturen erlebt, da mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten und zur Schule gehen. Zum Kurs: intakter Trend reicht aus, um erneut in Position zu gehen.

Twilio ist in Gesprächen, um bis zu 750 Millionen Dollar in das Messaging-Unternehmen Syniverse Technologies zu investieren, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen gegenüber dem Wall Street Journal sagten. Sie sagten, dass die erwartete Investition des Cloud-Kommunikationsunternehmens den Wert von Syniverse – das sich derzeit im Besitz der Private-Equity-Firma Carlyle Group befindet – auf 2 bis 3 Mrd. Dollar schätzen würde. Twilio steht auch auf unserer Empfehlungsliste im „Future Money“ mit derzeit rund 15% Zwischengewinn.

Jetzt “Future Money” kostenlos testen und mehr erfahren

AstraZeneca verkaufte seinen Anteil an Moderna für mehr als 1 Mrd. Dollar, so die London Times. Die Zeitung berichtet, dass der Verkauf erfolgte, nachdem die Moderna-Aktien nach der Zulassung des Impfstoffs Covid-19 in die Höhe schnellten, obwohl der genaue Zeitpunkt unklar war. Moderna-Aktien stiegen um 1,6% im regulären Handel.

Vorheriger Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 02.03.2021

Nächster Beitrag

Neue Podcast-Folge: Mit Nel, Plug Power, Apple, Alphabet, Amazon, TUI, Carnival, Tencent, Baidu, Alibaba, Tesla und NIO