Aktien AmerikaMarktberichteNewsSlider

Last Call! Wall Street: Mit Virgin Galactic, Disney, Expedia, Bumble, Sonos, Zynga und Pinterest

Liebe Leser,

die Zentralbanken beschleunigen ihre Arbeit an digitalen Währungen und die Investoren nehmen dies zur Kenntnis. Anfang des Jahres veröffentlichte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ihre jüngste Umfrage, aus der hervorging, dass 86% der 65 befragten Zentralbanken in irgendeiner Form an digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) arbeiten, sei es in der Forschung, in Proofs of Concept oder in der Pilotentwicklung. Fast 15% bewegen sich in Richtung tatsächlicher Forschung für Pilotprojekte.

Was hat diese Aktivität beflügelt?

Der stellvertretende Gouverneur der italienischen Zentralbank, Piero Cipollone, erklärte jüngst, dass der verstärkte Fokus auf Kryptos aus der allgemeinen Abkehr vom Bargeld resultiert und fügte hinzu, dass dies eine der grundlegenden Funktionen der Zentralbank untergraben könnte.

Klar, in einem Umfeld, in dem Bargeld sowohl vom Kunden als auch vom Händler immer weniger genutzt wird, weil sich das gesamte Ökosystem in Richtung Digitalisierung verschiebt und offenkundig der Markt die Funktionalität von Bargeld durch etwas ersetzen möchte, das digital ist, aber konzeptionell so nah wie möglich an Bargeld ist, ist diese Entwicklung nachvollziehbar. Gesucht wird ein Mittel, um von Zentralbanken ausgegebenes Geld in eine neue moderne Infrastruktur zu bringen.

Aber das bedeutet eben auch: der Run auf die Kryptowährungen hat gerade erst begonnen!

Die wichtigsten Meldungen von der Wall Street:

Die Aktien von Virgin Galactic stiegen am Donnerstag um mehr als 7%, nachdem eine FAA-Mitteilung darauf hinwies, dass der nächste Raumflugversuch des Unternehmens bereits am Samstag stattfinden wird. In einer am Donnerstag veröffentlichten FAA-Mitteilung hieß es, dass der Luftraum um die Betriebsbasis von Virgin Galactic am Spaceport America in New Mexico von Samstag um 9 Uhr ET bis Sonntag um 18 Uhr ET für den Raumflugbetrieb gesperrt sei. Auch der Kurs verhält sich wie eine Rakete und ich hatte das ganze Thema „Space“ ja hier schon mehrfach unterstrichen. Ist noch immer ein Kauf!

Jetzt “Future Money” testen und mehr erfahren

Die Aktien von Disney sprangen um 3%, nachdem das Unternehmen ein starkes Wachstum bei den bezahlten Streaming-Abonnenten meldete und die Erwartungen in seinem Gewinnbericht für das erste Quartal 2021 übertraf. Disney sagte, dass es jetzt fast 95 Millionen bezahlte Abonnenten auf seinem Disney+ Streaming-Dienst hat. Das Unternehmen erzielte einen Gewinn von 32 Cents pro Aktie, während Refinitiv einen Verlust von 41 Cents pro Aktie prognostiziert hatte. Die Maus jagt Netflix und gewinnt an Boden, Monat für Monat! Technische Kaufsignale untermauern die Kaufempfehlung mit Kursziel jenseits von 250 Dollar. Und wenn dann auch noch die Parks aufmachen….

Expedia fiel um fast 2%, nachdem die Ergebnisse des vierten Quartals die Erwartungen der Analysten verfehlten. Expedia meldete einen Verlust von 2,64 Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 920 Millionen Dollar. Von Refinitiv befragte Analysten schätzten einen Verlust von 1,97 Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 1,12 Milliarden Dollar. Das Reiseunternehmen leidet weiterhin unter den Auswirkungen der Pandemie, die die Menschen vom Reisen abgehalten hat. CEO Peter Kern sagte, dass der Anstieg der Coronavirus-Fälle und die anschließenden Schließungen “einen Einfluss” auf das vierte Quartal des Unternehmens gehabt haben. Ja, sicher, aber das ändert nichts daran, dass dieses Jahr noch das Jahr des Reisens wird. Überall wird bereits gelockert (nur in Deutschland nicht). Break bei 160 wäre das nächste Kaufsignal.

Bumble debütiert heute an der Wall Street, nachdem der Preis für den Börsengang mit 43 Dollar pro Aktie über der bereits angehobenen Erwartungsspanne von 37 bis 39 Dollar pro Aktie liegt. Der Dating-Service hat beim Börsengang 2,2 Mrd. Dollar eingenommen, was ihm einen Gesamtwert von mehr als 7 Mrd. Dollar verleiht. Wahnsinn, oder? Sieben Milliarden für eine Datingplattform. Ich schaue zu.

Die Aktien von Sonos sprangen im vorbörslichen Handel um 17% in die Höhe, nachdem der Hersteller von High-End-Smart-Lautsprechern in seinem letzten Quartal die Schätzungen sowohl auf der Gewinn- als auch auf der Umsatzseite übertraf. Sonos profitierte von stärkeren Margen, da während des Quartals keine Werbeaktionen stattfanden. Außerdem wurde die Umsatzprognose für das Gesamtjahr angehoben. Klasse Unternehmen mit klasse Produkten, aber der Kurs läuft heiß. Korrektur abwarten!

Der CEO von Zynga, Frank Gibeau, sagte gegenüber Barron’s, dass der Entwickler von mobilen Spielen offen für ein Übernahmeangebot ist, obwohl er nicht aktiv nach einem Verkauf des Unternehmens sucht. Zynga meldete auch einen 61%igen Sprung in der Schlüsselmetrik der Nettobuchungen während seines letzten Quartals, mehr als Analysten erwartet hatten. Ist einer unserer „Gaming-Favoriten“, also freuen wir uns, wenn das eintreffen sollte. Wer hier nicht dabei ist, springt mit kleinem Einsatz drauf und wartet ab.

Pinterest wurde in den letzten Monaten von Microsoft auf eine mögliche Übernahme angesprochen, wie Personen, die mit der Financial Times gesprochen haben, berichten. Der Bericht fügte jedoch hinzu, dass die Verhandlungen über eine Übernahme des Bilder-Sharing-Unternehmens derzeit nicht aktiv seien. Auch wieder ein deutlicher Hinweis darauf, dass Zusammenschlüsse, Fusionen etc. die Themen des Jahres werden! Ich würde auch hier mit einem Fuß in der Tür dabei sein wollen.

Kennen Sie schon unseren neuen kostenlosen E-Mail-Newsletter? Hier bitte registrieren:

Vorheriger Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 12.02.2021

Nächster Beitrag

Neues Video: Jens Bernecker und die weitere Chancen in der E-Mobility mit General Motors, Ford und Goodyear