Aktien AmerikaNewsSlider

McDonalds: Noch immer ein „Kauf“?

McDonald’s liefert heute seine Ergebnisse für das vierte Quartal und die Erwartungen sehen wie folgt aus: Gewinn pro Aktie: 2,45 Dollar, Umsatz 5,69 Milliarden Dollar.

Das weltbekannte Fast-Food-Unternehmen mit dem goldenen „M“ gilt als Indikator für die Entwicklung des Gaststättengewerbes und des allgemeinen Konsumverhaltens. Diesmal meldet es auch seine Gewinne vor der Konkurrenz und setzt damit die Erwartungen für die Quartalszahlen anderer börsennotierter Restaurantketten. Indes:

McDonald’s wird schon immer als die beste defensive Aktie angesichts einer drohenden Rezession gesehen. Denn historisch gesehen ist McDonalds krisensicher:

In den Jahren 2008-2009 wurden z.B. die Umsätze in allen Restaurantkategorien negativ beeinflusst, aber die US-Umsätze von McDonald’s übertrafen den Durchschnitt des Quick-Service-Restaurants um +380 Basispunkte und den gesamten Branchendurchschnitt um +700 Basispunkte. Auch in den folgenden Jahren des Frühzyklus übertraf McDonald’s weiterhin die Konkurrenz. Die durchschnittlichen QSR-Margen waren 2007 stabil und verbesserten sich 2008 aufgrund der sehr robusten Trends bei McDonald’s. Ohne McDonald’s verzeichnete das Segment jedoch 2007 und 2008 leichte Margenrückgänge, die sich insgesamt auf etwa 90 Basispunkte beliefen. Man kann also davon ausgehen, dass McDonald’s dem Margendruck erneut am besten standhalten wird und nicht ohne Grund prognostiziert die Wall Street für die Jahre 2023 und 2024 einen Anstieg der Margen auf Ebene der Co-Owned-Restaurants, der Franchise-Restaurants und der gesamten operativen Marge.

Stichwort: starke Markenrelevanz, d.h. Wertigkeit, Essensattraktivität und Bequemlichkeit, die es dem Unternehmen ermöglicht, anderen Fast-Food- und wahrscheinlich auch Fast-Casual-Marken Anteile abzujagen. In den Jahren 2023-2024 erwartet die Street folglich solide US-Umsätze von 3,6 %/2,0 %, unterstützt durch Preisübertragungen und Dynamik in den Bereichen Digital, Loyalität, Lieferung, Drive-Thru, Marketing, Hähnchenplattform, Kernmenü und Wert. Nach dem Break (Chart) bleibt die Aktie ein Kauf!