Aktien DeutschlandNews AktienSliderTechnologie

SLM Solutions: Aktie nach Turbulenzen wieder interessant?

Das Maschinenbau-Unternehmen SLM Solutions hat noch mit den Folgen eines geplatzten Deals zu kämpfen. Denn eigentlich wollte der US-Großkonzern General Electric den deutschen Hersteller von 3D-Metalldruckern übernehmen. Nun hat SLM Solutions die Umsatzprognose für das laufende Jahr gesenkt und die Aktie damit in den Keller geschickt – allerdings nur für kurze Zeit, denn grundsätzlich sieht es für das TecDAX-Unternehmen recht gut aus.

© SLM Solutions

© SLM Solutions

38 Euro je Anteilsschein hat General Electric (abgekürzt GE) für die Übernahme des Lübecker Unternehmens geboten. Dem SLM-Großinvestor Paul Singer mit seinem Hedgefonds Elliott International war dies wohl nicht genug, so dass der Deal nicht zustande kam.

Durch die geplatzte Übernahme ist die Aktie von SLM Solutions schon schweren Turbulenzen ausgesetzt gewesen: Anfang September kletterte die Aktie um mehr als 50 Prozent auf deutlich über 40 Euro. Nach dem Scheitern des Deals stürzte der Titel dann wieder unter die 30-Euro-Marke ab.

Umsatzprognose gesenkt – Aktie von SLM Solutions verliert

Nun musste das Unternehmen deshalb auch seine Prognose für den Jahresumsatz senken. Bisher war ein Umsatz von 85 bis 90 Millionen Euro in Aussicht gestellt worden, nun liegt die Prognose zwischen 75 und 80 Millionen Euro. Zwar kam die Senkung nach der gescheiterten Übernahme nicht völlig überraschend, jedoch zeigten sich manche Analysten enttäuscht von der Deutlichkeit.

Die Aktie des Herstellers von 3D-Druckern sackte nach der Bekanntgabe erneut ordentlich ab. Der Titel verlor am Freitag vorbörslich mehr als sieben Prozent, konnte sich jedoch schnell wieder fangen. Inzwischen ist das Papier sogar wieder über die Marke von 30 Euro geklettert.

Aussichten für 2017 sind positiv

Das hat auch seinen Grund: Denn trotz des geplatzten Deals mit GE ist SLM Solutions gut aufgestellt. Für das Jahr 2017 erwartet die Konzernspitze einige Abschlüsse mit Neukunden. Man befindet sich momentan offensichtlich in fortgeschrittenen Verhandlungen. Außerdem ist nicht auszuschließen, dass sich ein neuer Kauf-Kandidat in den Vordergrund drängt. Und neue Übernahme-Phantasien dürften den Kurs der Aktie wieder antreiben.

Vorheriger Beitrag

RWE: Stammaktie ohne Power

Nächster Beitrag

Neuer Auftrag für GEA