Aktien InternationalNewsSlider

Softbank verbucht Rekordverlust bei Vision Fund. Arm IPO die Rettung?

SoftBank verzeichnete einen Rekordverlust für seinen Vision Fund, da die jüngste Rallye der Tech-Aktien wenig dazu beigetragen hat, ein weiteres schwieriges Jahr für seine Flaggschiff-Investmenteinheit zu verhindern.

Der Vision Fund von SoftBank-Gründer Masayoshi Son besteht aus dem Vision Fund 1 und dem Vision Fund 2 und investiert in wachstumsstarke Aktien. Das Vision Fund-Segment des japanischen Giganten verzeichnete für das am 31. März endende Geschäftsjahr nun einen Verlust von 4,3 Billionen japanischen Yen (32 Mrd. USD) gegenüber einem Verlust von 2,55 Billionen Yen im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Insgesamt verzeichnete SoftBank bei seinen Vision Funds einen Verlust von 5,28 Billionen japanischen Yen gegenüber 3,43 Billionen Yen im Vorjahr. Trotz einer Erholung der Tech-Aktien in diesem Jahr liegen sie im Großen und Ganzen immer noch niedriger als vor einem Jahr. Insgesamt verzeichnete SoftBank für das Geschäftsjahr einen Nettoverlust von 970,14 Milliarden Yen, der damit geringer ausfiel als der Verlust von 1,7 Billionen Yen im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Trotz Gewinnen aus dem Ausstieg aus Investitionen in hochkarätige Unternehmen wie dem Ride-Hailing-Unternehmen Uber, sagte SoftBank, dass es Verluste in Bereichen wie den Aktienkursen des chinesischen Unternehmens für künstliche Intelligenz SenseTime und des indonesischen Ride-Hailing- und E-Commerce-Unternehmens GoTo verzeichnete.

Im Laufe des letzten Jahres hat sich SoftBank von einigen seiner bekanntesten Investitionen getrennt, um Barmittel zu beschaffen. Die Gesamtverluste wurden durch den Verkauf von Anteilen an T-Mobile und Alibaba verringert. SoftBank veräußert weiterhin einen Teil seiner Anteile an letzterem Unternehmen über ein Derivat, das als Terminkontrakt bezeichnet wird, nachdem Son vor mehr als zwei Jahrzehnten sein Vermögen mit einer frühen Investition in Alibaba gemacht hat. Im August teilte SoftBank mit, dass es seinen verbleibenden Anteil am US-Fahrdienstriesen Uber verkauft habe. Die Unternehmen, in die SoftBank investiert hat, sind laut Yoshimitsu Goto, Chief Financial Officer des japanischen Riesen, gut kapitalisiert. Er sagte, dass SoftBank eine Reihe von Unternehmen hat, die bereit sind, an die Börse zu gehen, und die zusammen einen Wert von 37 Milliarden Dollar haben.

Noch immer im „Verteidigungsmodus“

Vor etwa einem Jahr sagte Son, dass SoftBank angesichts des Gegenwinds in den “Verteidigungsmodus” übergehen und bei seinen Investitionen disziplinierter vorgehen würde. Diese Taktik schien im vierten Quartal des SoftBank-Geschäftsjahres von Januar bis März zu funktionieren, was durch die Rallye der Tech-Aktien begünstigt wurde. Die Vision Funds von SoftBank verzeichneten in diesem Zeitraum Investitionsverluste in Höhe von 236,8 Milliarden Yen, gegenüber 730,3 Milliarden Yen im Quartal zuvor. SoftBank gab an, in seinem Geschäftsjahr 3,14 Milliarden Dollar an neuen oder Folgeinvestitionen getätigt zu haben, gegenüber 44,26 Milliarden Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

IPO von Arm im Fokus

Jetzt blickt der Markt auf den Börsengang des britischen Halbleiterunternehmens Arm, das sich im Besitz von SoftBank befindet, als Möglichkeit, die Bilanz des japanischen Unternehmens zu stärken und ihm vielleicht mehr Geld für neue Investitionen zu geben. Letzten Monat beantragte Arm vertraulich eine Börsennotierung in den USA. Arm hatte zuvor erklärt, dass es eher in den USA als in Großbritannien an die Börse gehen würde, was der Londoner Börse einen Schlag versetzte. SoftBank stimmte der Übernahme von Arm im Jahr 2016 zu. Goto sagte, dass er aufgrund der vertraulichen Einreichung in den USA nicht in der Lage sei, ausführlich über Arm zu sprechen, sagte aber, dass die Vorbereitungen für den Börsengang “reibungslos verlaufen”. Arm verzeichnete im Geschäftsjahr einen Umsatz von 381,7 Mrd. Yen, mehr als 27 % mehr als im Vorjahr. Der Vorsteuergewinn des Unternehmens stieg im Vergleich zum Vorjahr um 18 % auf 48,6 Mrd. Yen.

Fazit: Im großen und ganzen ist das Bild intakt und es besteht kein Grund an einer Fortsetzung des Trends zu zweifeln. Das Ausnutzen von Kursschwächen war und bleibt die Hauptanlagethese bei SoftBank. Das Engagement in den Wachstumsmärkten lohnt sich und SoftBank hat ein Management-Team hat, das bereit ist, kalkulierte Risiken einzugehen.