Aktien DeutschlandCharttechnikMarktberichteNewsSliderTradingVideos

Videoanalyse Charttechnik vor dem Wochenstart im DAX, Nasdaq, Goldpreis und dem Bitcoin

Wir haben die schlechteste DAX-Woche seit mehr als einem Jahr erlebt. Dabei ist der DAX nicht nur durch die 14.000 sondern auch gleich nah an die 13.000 gefallen. Noch hielt diese Runde Marke im Index, doch mit einem Schlusskurs am Freitag auf Tagestief ist sie nun zum Greifen nah.

Ist dies schon eine Region, wo sich ein potenzieller Boden bilden kann? Darauf zielt die Chartanalyse mit dem „Big Picture“ ab.

Von den Trendlinien her ist keine „Entwarnung“ oder ein Long-Signal zu sehen, aber dies könnte sich ab 13.300 etwa ändern. Dort lag auch das Tief vom Jahr 2020 verankert.

Der Nasdaq präsentiert sich wesentlich robuster. Ist er oder gar der Goldpreis und Bitcoin als „Anker“ zu sehen?

Diese beiden Assetklassen werden ebenfalls charttechnisch erörtert.

Tausche Dich gern aus und vollziehe den Start in den Börsentag mit mir zusammen!

Video-Chartanalyse zum XETRA-Wochenstart

Ein Boden muss weiter gesucht werden. Ist die 13.000 hierfür vielleicht gerade richtig?

Folgende Entwicklung habe ich als Szenarien hier im Video direkt skizziert:

Mit Blick auf die unterschiedlichen Zeiteinheiten gebe ich in diesem Format in der Vorbörse einen tieferen Überblick zur Gesamtlage und entwickle weitere Tradingideen für den Handel.

Auch in der nächsten Woche gibt es wieder jede Menge Quartalszahlen an der Wall Street. Diese Daten von Unternehmen halte ich für spannend:

Weitere Informationen zum Trading

Komm direkt in den Austausch mit mir und der Community von FIT4FINANZEN. Diese ist im Trading-Chat erreichbar und umfassen aktuell mehr als 1.000 Trader:innen – es geht dabei nicht nur um den DAX, sondern auch um den Nasdaq und weitere Einzelaktien.

Danke für Deine Aufmerksamkeit und vorab uns allen viel Erfolg.

Dein Andreas Bernstein

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 73,82 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!