Aktien AmerikaMarktberichteNewsSlider

Wall Street Kompakt: Blick auf den US-Arbeitsmarkt – Mit AMC Entertainment, Ford, General Motors, Tilray, Twitter und mehr

Lieber Leser,

heute geht es um die Veröffentlichung des Berichts des Arbeitsministeriums über die Beschäftigtenzahlen im Mai. Die gemeldeten 559.000 neuen Arbeitsplätze für Mai sind zwar weniger als erwartet, nachdem bereits im April die Wirtschaft 266.000 neue Arbeitsplätze geschaffen hatte. Dennoch zeigt sich der Markt zum Wochenschluss von einer freundlichen Seite.

Die jüngsten Arbeitslosenzahlen, die am gestern veröffentlicht wurden, waren besser als erwartet: Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung für die Woche zum 29. Mai lag bei 385.000, verglichen mit der Dow Jones-Schätzung von 393.000. Es war auch das erste Mal, dass die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenunterstützung unter 400.000 seit den ersten Tagen der Pandemie fiel.

Während das Angebot an Arbeitskräften definitiv ein Problem im Verhältnis zum hohen Niveau der offenen Stellen ist, wäre ich nicht überrascht, wenn die Zahl im Vergleich zu den Erwartungen steigen würde, so wie die Zahl im April so schlecht ausfiel. Entscheidend wird auch die Lohnkomponente sein, da wir fast jeden Tag hören, dass die Unternehmen mehr Geld für ihre Mitarbeiter ausgeben müssen. Jetzt werden wir sehen, in welchem Ausmaß.

Um die Stimmung für eine wirtschaftliche Wiederbelebung zu verbessern, stieg das private Jobwachstum im Mai so schnell wie seit fast einem Jahr nicht mehr, da die Unternehmen fast eine Million Arbeiter einstellten, wie ADP mitteilte. Die Gesamtzahl der Neueinstellungen belief sich im Mai auf 978.000, ein großer Sprung von 654.000 im April und der größte Zuwachs seit Juni 2020. Von Dow Jones befragte Ökonomen hatten mit 680.000 gerechnet.

Zusammengefasst: Gute Arbeitsmarktdaten sind die Voraussetzung für eine stabile Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau. In dieser Phase ist Stock-Picking angesagt:

AMC Entertainment teilte gestern mit, dass es bis zu 11,55 Millionen Aktien seiner Stammaktien der Klasse A anbieten und verkaufen kann. Zusätzliche Aktien verwässern den Wert der bestehenden Aktien für die Aktionäre. AMC hat in dieser Woche die Aufmerksamkeit der Wall Street auf sich gezogen, da sich insbesondere die Kleineanleger auf das kämpfende Unternehmen stürzten. Die Aktie legte allein am Mittwoch um 95% zu. Naja, wir wissen ja wohin dieses Gezocke immer führt. Ich schaue nur zu.

BlackBerry stand wieder unter Druck, nachdem sie schon kurz nach der Eröffnung gestern um mehr als 20% gestiegen waren. BlackBerry ist in den letzten Tagen zu einer der meistdiskutierten Aktien auf Reddit geworden, was zu einer Rallye beitrug. Mit Stand vom Donnerstagmorgen nähert sich BlackBerry einer Marktkapitalisierung von 12,25 Milliarden Dollar. Das bedeutet, dass der Titel für fast das 13-fache des erwarteten Umsatzes für das im Februar 2023 endende Geschäftsjahr gehandelt wird. Letztendlich ist ein weiterer Anstieg bei BlackBerry dank der Handelsmanie zustande gekommen. Genau wie beim letzten Anstieg sehe ich jedoch nicht, wie dieser anhalten wird. Denn:

GameStop, Bed Bath & Beyond und Express, die bei den jungen Kleinanlegern beliebt sind, fielen am Donnerstag und spiegelten den Rückgang von AMC wider. Die Aktien von GameStop fielen um 9%, die Aktien von Bed Bath & Beyond fielen um 28%, nachdem sie am Vortag um mehr als 60% gestiegen waren und die Aktien von Express fielen um etwa 20%, nachdem der Einzelhändler einen Aktienverkaufsplan von 15 Millionen Aktien angekündigt hatte. Mit „investieren“ hat das alles rein gar nichts zu tun. Besser:

Ford legte weiter zu, nachdem das Unternehmen einen neuen kompakten Pickup-Truck namens Maverick vorgestellt hat, der bis Ende des Jahres in den Verkauf gehen soll. Das Unternehmen hofft, dass die Erweiterung seiner Lkw-Produktpalette mehr Kunden an der Westküste anziehen wird. Jetzt geht es um den Break bei 18 Dollar! Dazu passt:

General Motors zieht mit nach oben, nachdem der Autohersteller bekannt gab, dass er die Produktion von großen und mittelgroßen Pickups in Nordamerika erhöhen wird, um die steigende Nachfrage zu decken. Das Unternehmen hob auch seine Erwartungen für die Finanzergebnisse des ersten Halbjahres 2021 an. Nach erfolgtem Break gibt es hier das nächste Kausignal!

Twitter-Aktien stiegen am Donnerstag, nachdem das Social-Media-Unternehmen seinen ersten Abonnement-Service, Twitter Blue, gestartet hat, um seine von Werbung dominierten Einnahmequellen zu diversifizieren. Die Nutzer zahlen eine geringe monatliche Gebühr für exklusive Funktionen und das Unternehmen wird mit der Einführung in Kanada und Australien beginnen. Intakter Trend ist die Bestätigung für weitere Käufe.

Ciena Corp sprang um mehr als 7% nach der Bekanntgabe seiner Quartalsergebnisse. Mit 62 Cents pro Aktie übertraf Ciena die Analystenschätzungen um 14 Cents pro Aktie und erzielte einen Umsatz von 834 Millionen Dollar. Wenn jetzt noch der Break bei 62 Dollar gelingt, kann das ein spannender Turnaround werden. Kaufen!

Die Aktien des kanadischen Cannabiszüchters Tilray stiegen um 3,8%, nachdem Cantor Fitzgerald neue Finanzschätzungen für das Unternehmen nach dem Abschluss der Fusion mit Aphria veröffentlicht hatte. Die Maklerfirma stufte Tilray mit “Overweight” ein und lobte die Größe und die internationalen Geschäftsmöglichkeiten des Unternehmens. Eine spannende und in den Kinderschuhen steckende Story: auf jeden Fall mit einem Fuß in der Tür dabei sein!

Vorheriger Beitrag

US-Arbeitsmarkt ohne Überraschung

Nächster Beitrag

DAX-Wochenanalyse mit Trendkanal im DAX "to the moon"