Aktien AmerikaAnlagethemenMarktberichteNewsSlider

Wall Street Kompakt: Der Ausblick auf die Börsenwoche – KW 29-21

Liebe Leser,

die Aktienmärkte sind in eine ereignisreiche Woche gestartet, in der zwei Fragen über dem Markt schweben:

Die eine ist, ob die großen Zuwächse bei den Unternehmensgewinnen ausreichend Treibstoff liefern, um die Kurse zu beflügeln. Denn das war bei einigen Aktien des Finanzsektors in der vergangenen Woche nicht der Fall. Die andere Frage ist, ob der überraschende Rückgang der Rendite der 10-jähriger Staatsanleihen eine Botschaft ist, die das Parkett beherzigen sollte:

Die Benchmark-Rendite für 10-jährige Staatsanleihen, die sich entgegengesetzt zum Preis bewegt, lag am Freitag bei 1,30%, nachdem sie am Donnerstag unter diese Marke gefallen war. Folglich rutschen die Aktienindizes in der Vorwoche ab, wobei der S&P 500 um fast 1% und der Dow um etwa 0,5% nachgab. Der Nasdaq, der normalerweise von niedrigeren Renditen profitiert, verlor in dieser Woche mehr als 1,9%. Es ist, wie immer das große Zittern um die Zinsen. Jedoch:

In der neuen Woche stehen die Gewinne im Vordergrund. Wir beobachten also die Ergebnisberichte, um zu sehen, ob sich die Aktien nach den Ergebnissen erholen oder zurückgehen. Immerhin wird erwartet, dass die Gewinne der S&P 500-Unternehmen in diesem Quartal um mehr als 66% steigen werden. Gut möglich, dass der Markt dieses Quartal als ein Spitzenquartal im Gewinnzyklus ansieht. Da wir uns jetzt auf der Leeseite des Gewinnzyklus befinden, werden nicht wenige Anleger wahrscheinlich einige Gewinne mitnehmen wollen, weil ihre Erwartungen erfüllt wurden und in den kommenden Quartalen nicht übertroffen werden. Das wäre gut für die Markttechnik, siehe weiter unten.

Das größte Thema wird für das zweite Halbjahr indes immer noch die Rendite der 10-jährigen Anleihen sein. Entscheidend wird sein, ob die 10-jährige Rendite auf ihren jüngsten Tiefststand von 1,25% zurückfällt oder die wichtige Marke von 1,4% überschreitet. Denn die fallende 10-jährige Rendite wurde in letzter Zeit natürlich positiv gesehen, weil niedrigere Zinsen gut für Technologie- und Wachstumsaktien sind. Aber gerade deswegen bekommt die Rendite eben jetzt auch mehr Aufmerksamkeit, weil sie sich weiter nach unten bewegt und somit entgegen der Reflationsthese und entgegen den Prognosen für höhere Renditen.

Anleihenstrategen wurden denn auch von dem Rückgang überrascht, den sie auf eine Reihe von Faktoren zurückführen. Einer davon ist eine massive Neupositionierung von Anlegern, die bei den Treasury-Emissionen mit längerer Laufzeit short waren und auf höhere Renditen setzten. Ein weiterer Grund ist die Tatsache, dass das Schatzamt weniger neue Anleihen emittiert als erwartet.

Was sagt uns das? Das der Markt derzeit zu kurz „denkt“. Wir halten uns daher an den Worten des Fed-Chefs und der Finanzministerin, Janet Yellen, die beide eine sehr lange Betrachtung pflegen und immer wieder betonen, dass die aktuelle Inflationswelle wie eine Flutwelle vorbeiziehen wird.

Zur Agenda dieser Woche: Fluggesellschaften, Eisenbahnen, Arzneimittelhersteller und Technologieunternehmen gehören zu den vielen Branchen, die in dieser Woche Ergebnisse vorlegen.

Hier eine kurze Übersicht:

Montag: IBM

Dienstag: Travelers, Netflix, United Airlines

Mittwoch: Johnson und Johnson, Coca-Cola, Verizon, Texas Instruments, Novartis, Nasdaq, Harley-Davidson

Donnerstag: Intel, AT&T,, Twitter, Snap, Biogen, Union Pacific, , American Airlines, Southwest Air, VeriSign

Freitag: Honeywell, American Express, Norsk Hydro, Kimberly-Clark, Schlumberger, Regions Financial

Schlagzeilen die uns begeistern:

Ein neuer Player bei den E-Autos steht bereit für den Börseneintritt. Churchill Capital Corp IV hält eine außerordentliche Aktionärsversammlung ab, um über den Unternehmenszusammenschluss mit Lucid Motors abzustimmen. Das voraussichtliche Datum für den Abschluss des Unternehmenszusammenschlusses ist der 23. Juli.

Das Unternehmen nach dem Zusammenschluss wird in Lucid Group umbenannt und an der Nasdaq unter dem Tickersymbol LCID gehandelt. Sicher, Lucid hat die Erwartungen seit der Ankündigung des Zusammenschlusses Ende Februar übertroffen und ist auf dem besten Weg, ein führendes US-Unternehmen für Technologie und nachhaltige Mobilität zu werden.

Auch wir glauben, dass Lucid mit seiner firmeneigenen Technologie EVs auf die nächste Stufe heben wird und Churchill-Investoren attraktive Möglichkeiten bietet. Immerhin: Die Lucid Air Dream Edition ist vollständig reserviert und das Unternehmen ist auf Kurs für die Produktion und Auslieferung in der zweiten Hälfte des Jahres 2021. Ein Blick auf die Eckdaten der Autos auf deren Webseiten dürfte auch eingefleischte Tesla-Fans nachdenklich stimmen, denn das Konzept sieht schon sehr attraktiv aus. S-Klassefahrer aufgepasst!

Vorheriger Beitrag

DAX mit schwachem Wochenstart: 15.000 im Visier am 19.07.2021

Nächster Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 20.07.2021 nach dem Abschwung zum Wochenstart