Aktien AmerikaMarktberichteNewsSlider

Wall Street Nachlese: Gewinnmitnahmen – Mit Tesla, Micron Technology, American Airlines und AMC Entertainment

Das wird wohl nichts mehr in diesem Jahr. Nachdem sich die Wall Street zur Wochenmitte noch gegen die vorangegangenen Verluste stemmte, gaben die Anleger am Donnerstag wieder auf. Oder besser gesagt: die Gewinne vom Mittwoch wurden schnell wieder vom Tisch genommen.

So büßte der Dow Jones gestern knapp 349 Punkte oder 1,05% auf 33.027,49 Punkte ein. Im Tagesverlauf hatte er sogar über 800 Punkte abgeben müssen. Der S&P 500 beschloss den Handel mit einem Minus von 1,45% auf 3.822,39 Zähler, während der Nasdaq Composite mit einem Abschlag von 2,18% auf 10.476,12 Punkte wieder so richtig unter die Räder geriet.

Die Begründungen, die hier offiziell angeführt wurden, sind hinlänglich bekannt. Dominierendes Argument dabei immer noch, dass man befürchtet, dass die weitere Zinspolitik der US-Notenbank die US-Wirtschaft in eine Rezession stürzt. Vor diesem Hintergrund verzeichnet der Dow im bisherigen Monatsverlauf einen Abschlag von 4,5%, während der S&P 500 bislang um 6,3% abgeben musste. Der Nasdaq Composite bleibt hier größter Verlierer mit einem derzeitigen Monatsverlust von 8,7%.

Aktien im Fokus

Wieder einmal erwischte es Tesla. Die Aktie stürzte gestern um 8,88% ab. Anlass bot hier die Bekanntgabe auf der Webseite des Autoherstellers, dass man zum Jahresende für seine Modelle 3 und Y jeweils einen Discount von 7.500 Dollar anbietet, plus freies Laden für die ersten 10.000 Meilen Reichweite. Im Markt kann das letztlich so an, dass Tesla Absatzprobleme haben könnte.

Ebenfalls Verluste verzeichnete der Chiphersteller Micron Technology. Die Aktie gab 3,44% ab, nachdem die veröffentlichten Quartalsergebnisse letztlich doch als schwach interpretiert wurden. Vor allem der Ausblick, dass es im kommenden Jahr eine sinkende Nachfrage geben soll, verschreckte die Anleger. Andere Chipwerte kamen deshalb ebenfalls unter Druck. So verloren NVIDIA und AMD gestern 7% bzw. 5,6%.

Abgaben verzeichneten auch die Aktien von Fluggesellschaften. Derzeit tobt ein schwerer Wintersturm in den USA. Das führt zu hunderten von abgesagten Flügen. Vor diesem Hintergrund gaben American Airlines und United 3,6% bzw. 1,9% nach, während sich die Wettbewerber Delta und Southwest um 2% bzw. 3% verbilligten.

Und auch bei der Kinokette AMC Entertainment dominierten gestern die Verluste. Die Aktie verbilligte sich im regulären Handel um 7,4%, nachdem das Unternehmen bekannt gab, dass man einen Reverse Stock Split durchführen wolle, wo also Aktien zusammengelegt werden. Außerdem wurde eine neue Kapitalerhöhung über 110 Millionen Dollar angekündigt.