Aktien AmerikaNewsSlider

Wall Street Nachlese: ISM-Index drückt auf die Stimmung. Mit Snowflake, Okta, Zscaler, Marvell Tech. und AMC

Die Wall Street beendete eine unruhige Sitzung am Donnerstag und schloss überwiegend niedriger, nachdem der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe zeigte, dass die Aktivitäten im verarbeitenden Gewerbe im November auf ein 30-Monats-Tief gesunken waren.

Der Dow Jones Industrial Average fiel um 194,76 Punkte oder 0,6 % und schloss bei 34.395,01 Punkten, der S&P 500 gab um 3,54 Punkte oder weniger als 0,1 % nach und schloss bei 4.076,57 Punkten, während der Nasdaq Composite um 14,45 Punkte oder 0,1 % zulegte und bei 11.482,45 Punkten schloss.

Was die Märkte bewegte

Der Index des Institute for Supply Management für das verarbeitende Gewerbe, ein wichtiges Barometer für die Aktivität in amerikanischen Fabriken, fiel im November auf 49 %, gegenüber 50,2 % im Oktober. Der ISM-Bericht gilt als Indikator für den Zustand der Wirtschaft, und Zahlen unter 50 % signalisieren, dass die Wirtschaft schrumpft. Die ISM-Umfrage für das verarbeitende Gewerbe, die zum ersten Mal seit Mai 2020 in den Bereich der Schrumpfung fiel, untermauerte dieses Bild der höchsten Inflation und des schwächsten Wachstums, während die gezahlten Preise auf 43 fielen und die Beschäftigung mit 48,4 ebenfalls zurückging.

Zuvor war ein Indikator für die US-Inflation, der Index der persönlichen Verbrauchsausgaben, im Oktober um bescheidene 0,3 % gestiegen, was ein weiteres Indiz für einen langsam nachlassenden Preisdruck darstellt. Die jährliche Inflationsrate verlangsamte sich im Oktober auf 6 % gegenüber 6,2 % im Vormonat und einem 40-Jahres-Hoch von 7 % im letzten Sommer. Die Kerninflationsrate, bei der die volatilen Lebensmittel- und Energiekosten herausgerechnet werden, stieg im vergangenen Monat um 0,2 % und lag damit unter der von Dow Jones erhobenen Konsensschätzung von 0,3 %.

Der Markt beobachtet die Inflationsdaten genau, und der wichtigste Inflationsbericht des Jahres wird der VPI-Bericht am 12. Dezember sein, der den Abwärtstrend der Inflation bestätigen könnte, der erstmals am 10. November beobachtet wurde (und der einen Anstieg des S&P 500 um 5,5 % an einem Tag auslöste).  Sollte die Inflation am 12. Dezember zu hoch ausfallen, sind alle Wetten „off“, und es könnte bis zum Jahresende zu einer Pause in der Herbstrally kommen – vor allem, wenn die Fed beschließt, die Zinsen am nächsten Tag um 75 Basispunkte anzuheben, anstatt der 50 Basispunkte, mit denen alle rechnen. Der Offenmarktausschuss der Federal Reserve (FOMC) tritt am 13. und 14. Dezember zusammen, um über das Ausmaß der nächsten Zinserhöhung zu entscheiden.

Bei so viel Geld an der Seitenlinie werden die Fondsmanager in einen Aufholmodus übergehen, und wir vermuten, dass sie sich so positionieren werden, dass sie einer Jahresendrally zuvorkommen, so dass in den kommenden Wochen die Kurseinbrüche nur gering ausfallen werden. Marktteilnehmer warten heute nun auf die Arbeitsmarktdaten für November, die das Tempo der Zinserhöhungen der Zentralbank bestimmen könnten.

Unternehmen im Fokus

Snowflake legte um mehr als 7,8 % zu, nachdem Analysten von Morgan Stanley und MoffettNathanson ihre optimistische Haltung zu den langfristigen Aussichten der Aktie bekräftigt hatten. Der Anbieter von Cloud-Datenplattformen meldete einen Gewinn, der die Erwartungen übertraf, gab aber eine schwache Umsatzprognose ab, was die Aktie am Mittwoch nachbörslich nach unten schickte.

Okta legte um mehr als 26 % zu, nachdem das Unternehmen einen besser als erwarteten Ausblick gab und die Schätzungen der Wall Street für den letzten Berichtszeitraum übertraf. Analysten hatten mit einem Verlust von 24 Cents für das Quartal gerechnet.

Die Aktien von Zscaler fielen nach dem Bericht über die Quartalsergebnisse um 9 %, obwohl das Unternehmen gute Ergebnisse erzielte. Die Erträge und Einnahmen lagen über den Erwartungen der Analysten. Das Unternehmen prognostizierte auch für das zweite Quartal und das Gesamtjahr einen Gewinn und Umsatz, der über den Erwartungen lag.

Marvell Technology fiel um 6,9 %, nachdem das Unternehmen für das jüngste Quartal schwächer als erwartet ausgefallene Ergebnisse und Umsätze gemeldet hatte. Auch die Umsatzprognose für das vierte Quartal fiel niedriger aus als von Analysten erwartet.

AMC Entertainment Holdings Inc. verzeichnete einen Kursanstieg von 13 %, wobei die Aktie im Mittagshandel wegen Volatilität angehalten wurde. Das Unternehmen gab am Dienstag seinen Plan bekannt, etwa 20% seiner US-Belegschaft zu entlassen, da CEO Christina Spade das Unternehmen nach weniger als drei Monaten im Amt verlässt.