Aktien AmerikaMarktberichteNewsSlider

Wall Street Nachlese: Kampf um Erholung – Mit Aurora Cannabis, Tilray, Bitcoin & Ether, Bed Bath & Beyond, Pinduoduo, Catalent und Netflix

Die Wall Street konnte sich zum Wochenauftakt von der jüngsten Talfahrt etwas erholen – allerdings nicht unbedingt in jenen Sektoren, wo man es erwarten würde. Während traditionell defensive Sektoren wie Versorger am Montag ihre Gewinne ebenfalls halten konnten, gehörten zu den anderen Lichtblicken des Marktes eher spekulative Werte wie Cannabis-Aktien, Meme-Aktien und Kryptowährungen.

Unter dem Strich mussten allerdings die Indices insgesamt erneut Tagesverluste hinnehmen. Bemerkenswert war dennoch, dass der Dow Jones anfänglich mehr als 300 Punkte verlor, am Ende aber diesen Verlust auf 184,41 Punkte bzw. 0,57% auf 32.098,99 eingrenzen konnte. Der S&P 500 verlor 0,67% auf 4.030,61 Zähler und der Nasdaq Composite büßte 1,02% auf 12.017,67 Punkte ein.

Aktien im Fokus:

Beliebte Cannabis-Namen wie Tilray Inc. (+1,57%), Aurora Cannabis Inc. (+5,19%) und Cronos Group Inc. (+0,96%) notierten am Montag zum Teil deutlich höher und bauten die Gewinne der vergangenen Woche aus, in der alle drei Unternehmen Gewinne von 9% oder mehr verbuchen konnten. Diese jüngste Rallye wurde durch ein Zusammentreffen mehrerer Faktoren ausgelöst, darunter die Hoffnung, dass ein Gesetz zur Bankenreform im Herbst den US-Senat passieren könnte, was die Geschäftsbeziehungen und den Zugang von Cannabisfirmen zu Banken und deren Dienstleistungen erleichtern würde. Analysten verwiesen auch auf die Aussicht, dass Deutschland Marihuana für den Konsum durch Erwachsene legalisieren könnte. Cannabisaktien haben ein schwieriges Jahr hinter sich, doch einige an der Wall Street glauben, dass sich dies bald ändern könnte. Das sehen wir ähnlich, siehe unseren Börsenbrief Future Money.

Nachdem die Kryptowährungen am Freitag unter die Räder gekommen waren, erholten auch sie sich am Montag wieder. Bitcoin stieg um 0,7% und handelte wieder über der Marke von 20.000 Dollar pro Coin, einem genau beobachteten technischen Niveau. Ether, die Nummer 2 unter den Kryptowährungen, stieg um 3,9%. Hintergrund: Krypto-Händler haben sich im Vorfeld des “Merge”, einer seit langem erwarteten Änderung der der Ethereum-Blockchain zugrunde liegenden Technologie wieder in Ethereum eingekauft. Wenn das Upgrade erfolgreich ist, wird erwartet, dass es den Kohlenstoff-Fußabdruck der Blockchain verringert, das Ether-Angebot reduziert und möglicherweise einen tiefgreifenden Einfluss auf das gesamte Krypto-Ökosystem hat.

Die Aktien von Bed Bath & Beyond stiegen am Montag um 24,8%, da das Parkett ein “strategisches Update” des angeschlagenen Einzelhändlers erwartet. Die Rallye bei Bed Bath & Beyond schien auch andere Meme-Aktien zu beflügeln, darunter GameStop Corp. und AMC Entertainment Holdings. Allerdings sind die Analysten an der Wall Street weiterhin skeptisch: Von den 18 von FactSet aufgelisteten Analysten, die Bed Bath & Beyond beobachten, waren 12 bearish und fünf neutral, während nur einer bullish war.

Pinduoduo stieg um 14,7%, nachdem die Schätzungen für das jüngste Quartal sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis übertroffen wurden. Der in China ansässige E-Commerce-Riese erklärte, dass eine Erholung der Verbraucherstimmung die Ergebnisse begünstigte. Ein Sprung über 70 Dollar ergäbe ein klares Kaufsignal.

Holen Sie sich die Zukunft ins Depot – Mit “Future Money”, dem Börsenbrief für Trendaktien und Zukunftstrends. 

Jetzt kostenlos Probe lesen! (Link zu www.future-money.de)

Das Unternehmen Catalent, das sich auf die Verabreichung und Herstellung von Medikamenten spezialisiert hat, übertraf in seinem letzten Quartal die Schätzungen für das Endergebnis. Der Umsatz blieb jedoch hinter den Prognosen der Wall Street zurück, ebenso wie die Umsatzprognose für das Gesamtjahr. Die Aktien des Unternehmens fielen um 7,4% und ein weiterer Test der Apriltiefs darf erwartet werden.

Einem Bericht von Bloomberg zufolge erwägt Netflix einen monatlichen Preis von 7 bis 9 Dollar für seinen in Kürze startenden werbefinanzierten Dienst. Im Vergleich dazu kostet der derzeit beliebteste werbefreie Dienst des Unternehmens 15,49 Dollar. Nach anfänglichen Verlusten konnte sich der Titel indes im Handelsverlauf wieder stabilisieren und schloss mit einem leichten Plus von 0,6%. Die Bodenbildung schreitet also weiter voran.