Aktien AmerikaMarktberichteNewsSlider

Wall Street Nachlese: Partystimmung – Mit Apple, Microsoft, Amazon, Applied Materials, KLA, Coinbase, Rivian, Nio und AstraZeneca

Was für eine Sitzung! Nach unerwartet freundlichen Inflationsdaten kannte die Wall Street geradezu kein Halten mehr. Die Indices und Aktien zeigten die größte Tages-Rallye seit 2020.

Konkret bedeutete dies: Der Dow Jones legte um über 1.200 Punkte bzw. 3,7% auf 33.750,37 Punkte zu. Noch stärker ging es für den S&P 500 nach oben. Dieser gewann gleich 5,54% auf 3.956,37 Zähler zu. Aber einsamer Spitzenreiter waren die Technologiewerte. Der Nasdaq Composite sprang um 7,35% auf 11.114,15 Punkte hoch, dass beste Tagesergebnis seit März 2020.

Und dies alles als Reaktion auf die Mitteilung, dass der Verbraucherpreis-Index in den USA im Oktober um nur 0,4% im Monatsvergleich zulegen konnte und um 7,7% zum Vorjahreszeitraum. Das war der geringste Anstieg seit Januar und ein deutlicher Rückgang gegenüber den 8,2% annualisiert aus dem Vormonat. Als i-Tüpfelchen noch: Der Markt hatte hier Zuwächse um 0,6% bzw. 7,9% erwartet.

Hier hatten insbesondere geringere Preise für Energie und Nahrungsmittel ihre Hände mit im Spiel. Aber auch die Kernrate ohne diese volatileren Bestandteile zeigte sich wesentlich besser als erwartet. In der Kernrate wurde ein Anstieg um 0,3% zum Vormonat und 6,3% annualisiert verzeichnet.

Mit solchen Zahlen im Hintergrund bricht natürlich die Diskussion bzw. die Spekulation wieder deutlich aus, was die US-Notenbank in nächster Zeit machen wird. Wir haben ja erlebt, dass die Fed sich ein Überraschungsmoment für den Markt wieder erarbeitet hat. Mit solchen neuen Inflationszahlen wächst natürlich dann aber die Chance, dass wir zum Jahresende bzw. zum Jahresanfang eine Situation bekommen könnten, wo die US-Notenbank in ihren Zinsschritten wieder kleiner wird oder sogar unverändert bleibt.

Allerdings werden die Notenbanker sprichwörtlich einen Teufel tun, schon zu viel Optimismus zu verbreiten. Wir warten schon auf die nächsten Statements, die wohl in die Richtung gehen werden, dass man das alles weiterhin genau beobachtet, aber aus einem einmaligen deutlichen Rückgang noch keine Rückschlüsse auf die Perspektiven gezogen werden können.

Sei es wie es sei: Die Anleger waren jedenfalls höchst begeistert und schickten dabei insbesondere Aktien nach oben, die in den Wochen zuvor kräftige Verluste hinnehmen mussten. Das betraf insbesondere die großen Tech-Werte. Amazon konnte gestern über 12% zulegen, Apple und Microsoft gewannen jeweils mehr als 8% zu und Meta gewann mehr als 10%. Aber auch Halbleiteraktien waren wieder stark gefragt. Lam Research verbesserte sich um 12%, Applied Materials mehr als 11% und KLA immerhin noch um 9%.

Aktien im Fokus

Das Krypto-Chaos bei den Handelsplattformen hält den Markt weiterhin auf Trab. Bekanntlich hat die bekannte Plattform FTX Liquiditätsprobleme und schien durch eine Übernahme durch den derzeitigen Marktführer Binance fast gerettet. Dieser hat allerdings nach dem Due Diligence Verfahren die Übernahme erst einmal abgeblasen, weil man unter anderem eine Milliarden-Lücke zwischen Verbindlichkeiten und Assets entdeckt haben will. Außerdem will man wohl hier nicht ins Wespennest fassen, weil gegen FTX von öffentlichen Stellen unter anderem wegen des angeblichen Missbrauchs von Kundengeldern ermittelt wird. In diesem Umfeld stach gestern Coinbase hervor. Die Handelsplattform konnte um 10,74% zulegen, nachdem sich Oppenheimer zu Wort gemeldet hatte und erklärte, dass das Unternehmen trotz des derzeit turbulenten Umfeldes im Krypto-Bereich sehr gut positioniert sei.

Starke Gewinne verzeichnete auch der Elektroauto-Hersteller Rivian. Das Unternehmen meldete für das zurückliegende Quartal zwar einen Verlust von 1,57 Dollar je Aktie. Doch damit fiel das Ergebnis besser aus als erwartet. Der Analystenkonsens hatte mit einem Verlust von 1,79 Dollar je Aktie gerechnet. Da macht es fast gar nichts, dass der Umsatz mit 536 Millionen Dollar etwas unter den Erwartungen blieb. Allerdings verzeichnete Rivian im Jahresvergleich ein Umsatzplus von über 53.000%! Das belohnte am Ende der Markt mit einem Tagesgewinn von 17,42%.

Wir bleiben noch im eMobility-Bereich. Denn auch die Aktien von Nio konnten sich stark zeigen und legten gestern 11,78% zu, nachdem das Unternehmen für sein drittes Quartal ein deutliches Umsatzwachstum auswies. Zum Vorjahreszeitraum erreichte Nio ein Umsatzplus um fast 33% auf 1,83 Milliarden Dollar. Interessanterweise ließen die Anleger die Tatsache dann komplett im Hintergrund verschwinden, dass Nio statt eines erwarteten Verlustes von 0,06 Dollar je Aktie tatsächlich einen Verlust von 0,30 Dollar je Aktie ausweisen musste. Hier war hilfreich, dass Nio für das Jahresende starke Produktionszahlen prognostizierte.

Zu den Gewinnern des Tages gehörte auch AstraZeneca. Der Pharmariese konnte gestern um 6,62% zulegen, nachdem das Unternehmen im dritten Jahr einen Gewinn vor Steuern von 922 Millionen Dollar ausweisen konnte, nachdem man im Vorjahr noch einen Vorsteuerverlust von 2 Milliarden Dollar hinnehmen musste. Außerdem hob das Unternehmen seine Prognose für den Kerngewinn je Aktie an. Hatte man bislang mit einem Zuwachs im mittleren bis hohen 20-Prozent-Bereich gerechnet, sollen es jetzt rund 30% werden.