Aktien AmerikaAktien DeutschlandMarktberichteNewsSlider

Wochenausblick 01/23 – Inflation und Zinsen bleiben im Fokus – Noch Ebbe bei Firmenterminen

Als erstes wünschen wir Ihnen ein gesundes neues Jahr mit viel Erfolg und schönen Erlebnissen. Natürlich wünschen wir uns an dieser Stelle auch, dass die Börse im neuen Jahr 2023 wesentlich besser läuft. Aber wir wissen auch – so viel Realismus muss sein – dass dafür noch erhebliche Hürden und Herausforderungen gemeistert werden müssen.

Wir hoffen natürlich, dass Sie dabei unsere Angebote sowohl hier als auch auf unserem YouTube-Kanal oder unserem Podcast nutzen und diese Ihnen bei Ihren Entscheidungen helfen können.

Wie starten die Börsen ins neue Jahr?

Die erste Woche im neuen Börsenjahr 2023 steht vor allem unter zwei Aspekten: Einerseits die Frage, wie die Märkte nach dem doch sehr durchwachsenen Endspurt 2022 starten werden. Die amerikanischen Indices hatten in den letzten Handelstagen mehr oder weniger nur noch eine Seitwärtsbewegung hinbekommen. Am Ende stand im Ergebnis das schwächste Börsenjahr seit 2008. Der Dow Jones büßte auf Jahresbasis 8,8% ein, der S&P 500 19,4%. Am ärgsten, die Gründe sind oft genug diskutiert worden, traf es den Technologieindex Nasdaq Composite mit einem Jahresverlust von 33,1%.

Auch an dieser Stelle haben wir schon mehrfach die Annahmen diskutiert, die letztlich in der Erwartung münden, dass wir in diesem Jahr eine deutlich bessere Performance schaffen können. Es ist allerdings nicht zu erwarten, dass schon die erste Börsenwoche hier belastbare Signale bzw. Indizien liefert. Immerhin:

Inflation und Zinsen weiter im Fokus

Langweilig dürfte es nicht werden, zumal die Märkte mit einer ordentlichen Fülle von neuen Konjunkturdaten starten. Dabei halten wir insbesondere die neuen Inflationsdaten aus Deutschland und der Eurozone für interessant. Die deutschen Teuerungsraten für den Dezember werden am Dienstag berichtet. Die befragten Ökonomen gehen dabei im Konsens von deutlich rückläufigeren Zahlen aus. So soll die EU-harmonisierte Teuerungsrate im Dezember von zuvor 11,3% auf 9,9% zurückgegangen sein. Für die Eurozone gibt es ähnliche Zahlen dann am Freitag. Hier geht die Schätzung von einem Rückgang um 0,4 Prozentpunkte auf 9,7% aus.

Ebenfalls im Fokus dürfte am Mittwoch die Veröffentlichung der FOMC Minutes sein, also den Sitzungsprotokollen der US-Notenbank. Davon erwarten sich die Marktteilnehmer erneut einen tieferen Einblick in die Gedankenwelt der Währungshüter und welche Erwartungen sie insbesondere an die weitere Inflationsentwicklung und damit auch für die weitere Zinsentwicklung ansetzen. Darüber hinaus gibt es aus den USA beispielsweise Zahlen für die Bauinvestitionen, was auch Rückschlüsse auf den amerikanischen Häusermarkt zulassen könnte. Außerdem gibt es für die Eurozone noch einige Stimmungsindikatoren zum Wochenschluss.

Nur wenige Firmentermine

Mit dem Jahreswechsel wurde auch bei den meisten Firmen das vierte Fiskal-Quartal beendet. Aber wir müssen uns wohl noch etwas gedulden, bis es in die umfassende Berichterstattung geht. Die ersten Zahlen zum vierten Quartal bzw. Gesamtjahr 2022 erwarten wir erst ab dem 13. Januar, wenn J.P. Morgan Chase, Bank of America oder Citigroup melden sollen. Diesmal wird es dann etwas zögerlich mit dem offiziellen Auftakt in die Berichtsaison zu gehen. Denn bevor dann die nächsten amerikanischen Großbanken am 17. Januar weiter berichten werden, liegt am 16. Januar noch der amerikanische Feiertag Martin Luther King Tag vor den Börsen.

In der ersten Börsenwoche ist das Feld von halbwegs interessanten Unternehmens-Terminen nur sehr dünn besetzt. Im Blick könnten Anleger hier insbesondere die Quartalszahlen von Walgreens Boots Alliance am Donnerstag bzw. Conagra Brands am gleichen Tag haben. Interessant könnte auch Constellation Brands werden. Alles weitere ist eher den Spezialisten überlassen.

Was gibt es Neues bei uns?

Deshalb an dieser Stelle dann auch schon mal ein erster Programm-Hinweis von unserer Seite. Denn ab diesem Jahr erweitern wir unser inhaltliches Programm an zwei wesentlichen Stellen.

Zum einen wird es analog zu unserem Marktbericht von der Wall Street auch zukünftig Handelsberichte zum Geschehen an der Frankfurter Börse geben. Wir würden uns freuen, wenn Sie da reinschauen.

Ansonsten wird es auch auf unserem YouTube-Kanal eine neue Rubrik geben. Denn dort befassen wir uns börsentäglich in einer Kurzanalyse mit der Aktie des Tages. Das können Werte sein, die an dem Tag für besondere Schlagzeilen gesorgt haben oder über interessante Trading-Konstellationen verfügen.

In diesem Sinne: Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start in das neue Börsenjahr 2023.