Aktien AmerikaNewsSlider

Zoom Video Communications mit erhöhter Gewinnprognose – Reicht das als Impuls für die Aktie?

Das Management von Zoom Video konnte zwar für das zurückliegende Quartal Ergebnisse über den erwartungen liefern, blieb aber hinter den Erwartungen für das vierte Quartal zurück.

Die Aktie stieg unmittelbar nach der Veröffentlichung der Ergebnisse um etwa 4 %, rutschte dann aber im erweiterten Handel wieder um 7 % ab und schloss mit einem Rückgang von 1,7 % bei 80,26 Dollar.

Zoom meldete für das dritte Quartal einen Nettogewinn von 48,4 Mio.  Dollar oder 16 Cents pro Aktie bei einem Umsatz von 1,1 Mrd.  Dollar, verglichen mit 1,05 Mrd. Dollar vor einem Jahr. Nach Bereinigung um Aktienkompensationen und andere Effekte verzeichnete Zoom einen Gewinn von 1,07 Dollar pro Aktie, ein Rückgang gegenüber 1,11 Dollar pro Aktie im vergangenen Jahr, der jedoch die Erwartungen der Analysten leicht übertraf. Die Analysten hatten im Durchschnitt einen bereinigten Nettogewinn von 83 Cents pro Aktie bei einem Umsatz von 1,094 Milliarden Dollar erwartet.

Die Zoom-Führungskräfte sagten, dass sie nun für das gesamte Jahr einen bereinigten Gewinn von 3,91 bis 3,94 Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 4,37 bis 4,38 Mrd.  Dollar erwarten, nachdem sie zuvor einen bereinigten Gewinn von 3,66 bis 3,69 Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 4,39 bis 4,4 Mrd.  Dollar in Aussicht gestellt hatten. Für das vierte Quartal erwartet das Unternehmen 75 bis 78 Cents pro Aktie bei einem Umsatz von etwa 1,1 Mrd.  Dollar, während die Analysten im Durchschnitt 81 Cents pro Aktie bei einem Umsatz von 1,1 Mrd.  Dollar erwarten.

Seit mehr als einem Jahr hat Zoom Umsatzprognosen vorgelegt, die mit den Schätzungen der Analysten übereinstimmen, während die konservative Prognose für das bereinigte Ergebnis je Aktie deutlich übertroffen wurde.  Das Unternehmensgeschäft wächst und das Online-Geschäft schrumpft: Die Frage ist:

Wann stabilisiert sich das Online-Geschäft?

Zoom begründete seine laue EPS-Prognose für das vierte Quartal am Montag mit “schwierigen wirtschaftlichen Zeiten”, “Wechselkursdruck”, längeren Verkaufszyklen für Unternehmen und einem Rückgang des margenstärkeren Online-Geschäfts von Zoom. Zoom erwartet nun, dass sich das Online-Geschäft im zweiten Quartal stabilisieren wird, wobei mindestens ein Analyst in einer Telefonkonferenz am späten Montag ein Wachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich für Zoom im nächsten Geschäftsjahr erwartet.

Zoom deutete an, dass Unternehmen, die den Gürtel enger schnallen müssen, wieder auf Videokonferenzen setzen, da sie ihren Immobilienbesitz konsolidieren und Mitarbeiter entlassen, aber die Plattform muss sich weiterhin gegen die Konkurrenz von Teams von Microsoft Corp., Webex von Cisco Systems Inc., Google von Alphabet Inc., Slack von Salesforce Inc. und vielen anderen Anbietern wehren. Die anhaltenden Herausforderungen für Zoom wurden in zwei gegensätzlichen Notizen beschrieben, die von Finanzanalysten am Freitag veröffentlicht wurden.

Sicherlich gibt es zahlreiche Hindernisse, denen sich Zoom bei der Erholung von der Pandemie nach der Impfung gegenübersieht: Knapper werdende IT-Budgets und ein schwächerer makroökonomischer Ausblick werden die Akquisition neuer Kleinunternehmenskunden niedrig und die Abwanderung hoch halten. Daher sieht Zoom die Hürden aus dem letzten Quartal weiter bestehen, mit steigendem Wettbewerb, makrobezogener Schwäche und weiterem Margenrisiko durch Mixverschiebung.

Schlussfolgerung: Zoom braucht noch etwas Zeit, um einen Boden zu finden, aber für 2023 gibt es genug Gründe, diese Aktie im Auge zu behalten.